Unabhängige News und Infos

Saudischer Experte verteidigt verstärkte Bombardierung und Tötung von Zivilisten im Jemen! Ansarullah kündigt schmerzhafte Reaktion an

Saudischer Experte verteidigt verstärkte Bombardierung und Tötung von Zivilisten im Jemen! Ansarullah kündigt schmerzhafte Reaktion an

In einer politischen Talkshow auf RT Arabic verteidigte der saudische Militärexperte Mohammad al-Qabibaan die jüngste intensive Eskalation der Bombardierungskampagne der von Saudi-Arabien geführten Koalition im Jemen und bezeichnete die unerbittlichen Luftangriffe der letzten Wochen als „erfolgreiche Operationen“, mit denen die Ansarullah-Bewegung der Houthi gezwungen werden soll, sich an den Verhandlungstisch zu setzen.

Nasr al-deen ‚Aamir, ein Vertreter des Medienministeriums in Sanaa, erklärte seinerseits, die jemenitische Armee habe keine andere Wahl, als auf die verstärkten Bombardierungen der Koalition zu reagieren, die unschuldige Zivilisten und die zivile Infrastruktur seines Landes ins Visier nehmen.

Quelle: RT Arabisch (YouTube)

Datum: 26 Dezember, 2021

Transkript:

Mohammad al-Qabibaan, saudischer Militärexperte:

Ich glaube, dass diese (von Saudi-Arabien angeführte) Eskalation der richtige Weg ist, um die Houthis zu zwingen, sich an den Verhandlungstisch zu setzen, das ist das eine. Punkt zwei: Diese (Eskalation) wird nicht aus Rache durchgeführt – Gott sei Dank wird alles, was von Raketen und Mörsern auf das (saudische) Königreich abgefeuert wird, mit großem Sachverstand behandelt. Der Zweck (dieser Eskalation) besteht jedoch darin, den Friedensprozess zu unterstützen.

Die internationale Gemeinschaft ruft zum Frieden auf; die internationale Gemeinschaft und der UN-Gesandte sowie alle Seiten rufen dazu auf, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Diese Sonderoperationen, die (von den Saudis geführte) Koalition durchführt, erfolgten nach der Erklärung unseres Bruders (General) Turki (al-Malki), dass es von saudischen Beamten und der Koalition zurückhaltende Operationen geben wird, damit die Houthis und diejenigen, die die Houthis unterstützen, verstehen, dass es einen Wunsch nach Frieden gibt, und ich glaube, Sie erinnern sich, Herr Mohammad (der RT-Moderator), an den Vorschlag, den die Koalitionsstaaten gemacht haben. Meiner Meinung nach waren diese Operationen also erfolgreich, und sie fordern die Houthis auf, sich an den Verhandlungstisch zu setzen…

Moderator:

Okay, ‚erfolgreiche Operationen’… aber was spricht für diesen neuen strategischen Ansatz der Koalition, der viele zivile Einrichtungen (den Luftangriffen) aussetzt? Die Bilder, die wir sehen, zumindest die, die von der anderen Seite kommen, (scheinen) das Ziel von Zivilisten und ziviler Infrastruktur, Straßen, Brücken, Krankenhäusern zu zeigen… Ich meine, das zeigen die Bilder?…

Mohammad al-Qabibaan, saudischer Militärexperte:

Offen gesagt ist das Verhalten der Houthis nicht neu, denn sie nutzen zivile Einrichtungen, Krankenhäuser, Schulen und sogar Moscheen, um ihre Waffen zu verstecken, ihre Pläne zu verwirklichen und ihre Fähigkeiten nach eigenem Gutdünken auszubauen. (Die Houthis) haben also davon profitiert, und die internationale Gemeinschaft schaut in der Regel auf die Seite, die über mehr Macht verfügt, und (erwartet von ihr) mehr Zurückhaltung und dass sie es vermeidet, zivile Einrichtungen anzugreifen.

Die (von Saudi-Arabien angeführte) Koalition kündigte eine Frist an und bestätigte der internationalen Gemeinschaft, dass es die Houthis waren, die den Kampf in bewohnte Gebiete verlagerten, indem sie solche Orte angriffen. Gestern oder vorgestern verkündete Bruder (General Turki) Malki, dass die Houthis sechs Stunden Zeit hätten, ihre Waffen von wo zu entfernen? Von den Sportanlagen. Dies ist der beste Beweis dafür, dass der Geheimdienstapparat der (saudi-geführten) Koalition wirklich gut und in Zusammenarbeit mit ihren Partnern im Jemen funktioniert und dass diese Waffen an solchen Orten gelagert wurden. Dies könnte sich in gewissem Maße auf die Berichte auswirken, die das humanitäre Team der Vereinten Nationen erstellt, und sie könnten von Berichten profitieren, die besagen, dass die Koalitionskräfte solche Operationen durchgeführt haben. Ansonsten versichere ich Ihnen, dass die Koalitionsstaaten Operationen durchführen, die sich auf Geheimdienstinformationen stützen, Operationen, die eine Botschaft aussenden, die die Houthis verstehen könnten.

Gastgeber:

Okay, das ist klar, ich übergebe jetzt an Herrn Nasr al-deen. Was sind Ihrer Meinung nach die Gründe für diese Eskalation, die zumindest in jüngster Zeit beispiellos ist? Könnte man sagen, dass einer der Hauptgründe (für diese Eskalation) die (Entwicklungen im Kampf) um Ma’rib sind?

Nasr al-deen ‚Aamir, (jemenitischer) Vertreter des Medienministeriums:

Im Namen Gottes, des Gnädigsten, des Barmherzigsten. Es besteht kein Zweifel, dass wir bei der Analyse solcher Fragen die Haltung Amerikas nicht vergessen dürfen. Denn vom ersten Moment an ging dieser Krieg von Washington aus, wurde in Washington angekündigt und wird von Washington aus gesteuert. Zu dieser Eskalation wäre es nicht gekommen – und zwar in dieser Form -, wenn es nicht die freimütigen Erklärungen des amerikanischen Gesandten im Jemen gegeben hätte, von dem es hieß, er sei um des Friedens willen gekommen. (Der US-Gesandte) rief die „Jemeniten“, wie er sie nannte, auf, sich den Houthis entgegenzustellen. Er rief zum Krieg auf, zur Eskalation, zur Eskalation der Kämpfe, (erst) dann kamen diese (Luftangriffe) mit solcher Intensität.

Was die (potenziellen) Folgen (dieser schweren Eskalation der Luftangriffe) an den verschiedenen Fronten (des Kampfes) angeht, so glaube ich, dass diese (Luftangriffskampagne) Auswirkungen hat, aber (diese Angriffe) können keineswegs damit gerechtfertigt werden, dass wir jemenitisches Land befreien. Schließlich reagieren wir auf eine (ausländische) Aggression und befreien jemenitisches Land.

Außerdem zielen diese Luftangriffe keineswegs auf Waffenlager, wie Ihr Gast und die (saudi-geführte) Koalition behaupten. Die (saudi-geführte) Koalition erklärte in Bezug auf Al Thawra Sports City und das Al Thawra Sportstadion, dass sich dort Waffen(-lager) befänden. Ich habe alle Medien, die in Sanaa arbeiten, persönlich angerufen und bin vom ersten Moment nach dieser Ankündigung an mit ihnen in dieses Gebiet gefahren, und es wurden keine (Waffen) gefunden. Ebenso sind alle Orte, die (die saudische Koalition) ins Visier nimmt, (angeblich) Hauptstraßen, während sie sagen, dass es sich um „Waffenlager“ handelt. Sie bezeichnen Bäckereien als „Waffenlager“. Es werden Kinder getötet, und dann heißt es, es seien „Waffenlager“. an diesen Orten. Das ist ein Narrativ, das sie sich angewöhnt haben zu wiederholen, um ihre Verbrechen zu rechtfertigen, doch das ändert nichts an der Realität, und wir haben das Recht, auf diese Massaker zu reagieren. Außerdem kümmern uns die Verurteilungen der amerikanischen und französischen Botschaften nicht, denn sie haben keinerlei Sinn für (menschliche) Gefühle, weil sie mit saudischem Geld und Öl überschwemmt werden, und daher werden (ihre Verurteilungen) keine Wirkung haben, und (unsere) Operationen als Antwort werden weitergehen.

Gastgeber:

Okay, wie wird man mit dieser Situation umgehen? Ist die Ansarullah in der Lage, weitere Angriffe zu verkraften, seien es Angriffe auf Zivilisten oder auf militärische Einrichtungen oder auf zivile Einrichtungen, die als militärische Einrichtungen genutzt werden. Wir haben gesehen, wie die (saudische) Koalition gesagt hat, dass sie die Liste ihrer Ziele erweitert hat, was bedeutet, dass die Kampagne weitergehen wird, bis es ihnen gelingt, die Houthis an den Verhandlungstisch zu zwingen, wie Herr Mohammad sagte?

Nasr al-deen ‚Aamir, (jemenitischer) Vertreter des Medienministeriums:

Lassen Sie mich Ihnen etwas sagen. Wir geben zu, dass sie wissen, was uns schadet. (Der Angriff auf) Zivilisten schmerzt uns, ja, das stimmt. (Die Tötung von Kindern schmerzt uns, ja, das stimmt. Die Belagerung und das Aushungern des jemenitischen Volkes schmerzt uns, ja, das ist richtig. Wir befinden uns jedoch in einer sehr schwierigen Situation. (Doch) wir wissen, was ihnen (auch) weh tut. Und wir werden die Gebiete angreifen, die ihnen schaden. Sie selbst kennen die Bereiche, die ihnen schaden, denn es geht ihnen um ihren Reichtum und nicht um ihr Volk. Warum zielen wir nicht auf das saudische Volk? Weil wir wissen, dass sie (ihre Machthaber) sich nicht um sie kümmern. Sie nehmen das ins Visier, was uns schadet, nämlich die jemenitische Zivilbevölkerung.

Letztendlich wurde uns dieser Krieg aufgezwungen, und wir müssen kämpfen. Unsere Entscheidungen zielen (in Wirklichkeit) auf einen (gerechten, dauerhaften) Frieden ab. Wir wünschen und fordern immer den Frieden. Aber (dieser Krieg) ist uns aufgezwungen worden. Wenn Zivilisten, Straßen, Kinder und Frauen getroffen werden, was sollen wir dann tun? Einfach dastehen und sie belächeln? Wir müssen reagieren. Es ist eine religiöse, moralische, verfassungsmäßige und prinzipielle Verpflichtung der jemenitischen Armee, auf diese Massaker zu reagieren, und die ganze Welt kümmert (die jemenitische Armee) nicht und wird (ihre Entschlossenheit) auch nicht beeinflussen.