Unabhängige News und Infos

Schmelzende Eiskappen und die Welt in Flammen vs. die Realität

Schmelzende Eiskappen und die Welt in Flammen vs. die Realität

Jeder Schauspieler weiß, dass es Zeit ist, die Bühne zu verlassen, wenn das Publikum anfängt, über ihn zu lachen. Nachdem die jüngste „World on Fire“-Show unter dem Gewicht von gefälschten Statistiken, Kristallkugel-Zuschreibungen, wissenschaftlichen Täuschungen, erfundenen Schätzungen und Justin Rowlatt, der ins hitzegeplagte Alicante geflogen wird, zusammenbricht, ist es sicherlich an der Zeit, den Vorhang für diese zunehmend lächerliche Show zu schließen. Wenn sich die Zuhörerschaft zu spalten beginnt, wenn sich die Wetterkarten schwarz färben und die Hitzerekorde durch die Auspuffrohre der Typhoon-Jets in die Höhe schießen, dämmert es den Öko-Extremisten vielleicht, dass sie ihr Spiel verbessern müssen. Wie die Nachwahlen in Uxbridge in der vergangenen Woche gezeigt haben, könnten ein paar Wählerstimmen ausreichen, um ihre Vision eines kollektivistischen, alles kontrollierenden Net Zero Hades zu zerstören.

Die ganze hysterische Berichterstattung ist durchzogen von der unverschämten Verwendung gefälschter Schätzungen und Statistiken. Die Mainstream-Medien waren letzte Woche voll von Berichten, dass die Temperaturen in Südeuropa auf 48°C steigen würden, eine Meldung, die offenbar von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) stammte. In vielen Ländern, darunter auch in Deutschland und Polen, herrsche eine große Hitzewelle, während die Lufttemperaturen in Sizilien und Sardinien auf 48 °C ansteigen würden – „möglicherweise die höchste Temperatur, die jemals in Europa gemessen wurde“. Laut der Website Time and Date, die über das vergangene Wetter in der ganzen Welt berichtet, stieg die Temperatur in Sizilien nie über 35 °C.

Aber es stellte sich heraus, dass die ESA einen Trick anwandte. Sie bezog sich nicht auf die „Lufttemperatur“, die Standardmessung zwei Meter über dem Boden, sondern auf die tatsächliche Temperatur auf der Oberfläche. Letztere wird natürlich um viele Grad höher sein. Die klimawissenschaftliche Website No Tricks Zone stellt fest: „Als der Betrug von aufmerksamen Lesern aufgedeckt wurde, war die Nachricht bereits um die Welt gegangen.“ Achtung Reichelt soll die Affäre als „die größte Klimalüge seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen“ bezeichnet haben. Er nannte die Pressemitteilung der ESA „schlampig und manipulativ“ und warf ihr vor, dass nichts davon der Wahrheit entspreche.

Zur Verzweiflung vieler Wissenschaftler, die darauf hinweisen, dass der Klimawandel eine Messung langfristiger Trends ist, dreht sich das Klimanarrativ jetzt nur noch um einzelne „extreme“ Wetterereignisse. Langfristige Temperaturtrends sagen jedoch nichts über die Politik aus, da seit über zwei Jahrzehnten nur eine geringe globale Erwärmung zu beobachten ist.

In der Zwischenzeit nimmt das arktische Oberflächenmeereis auf einer dekadischen Basis zu und ab, aber die jüngste allgemeine Erholung wurde stillschweigend aus der von Net Zero inspirierten Erzählung gestrichen. Während Europa und die Vereinigten Staaten mit Feuer und Schwefel explodieren und die Fische in den kochenden Ozeanen sous-vide sind, setzt das Meereis in der Arktis seine scheinbar kleine zyklische Erholung fort. Nach Angaben des US-amerikanischen National Snow and Ice Data Centre (NSIDC) entsprach die jüngste tägliche Sommerschmelze dem Durchschnitt der Jahre 1981–2010. Am 17. Juli war die Eisausdehnung die zwölftniedrigste in den 44-jährigen Satellitenaufzeichnungen.

Der Klimaforscher Tony Heller deckte kürzlich die Täuschungen rund um das arktische Meereis auf. „Sie begraben alle älteren Daten [vor 1979] und tun so, als ob sie nicht bemerken, dass das Meereis wieder zunimmt“, so sein Vorwurf. Ein linearer Rückgang der Meereisausdehnung am Ende des Sommers seit 1979 wird weithin behauptet, aber Heller weist darauf hin, dass das Minimum heute höher ist als vor 10 und 15 Jahren. Die Darstellung des Trends als gleitender Durchschnitt zeigt, dass der Rückgang des sommerlichen Meereises vor einem Jahrzehnt gestoppt wurde.

Der australische Klimajournalist Jo Nova sprach kürzlich von Lügen, die durch Weglassen erzählt werden, und deutete an, dass die gesamte Klimabewegung auf dieser „aktiven Täuschung“ aufgebaut sei. Das große Versäumnis des letzten Jahres waren die Korallenriffe, die in letzter Zeit ein spektakuläres Wachstum am Great Barrier Reef gezeigt haben. In diesem Jahr ist die fehlende Schreckensmeldung das grönländische Eisschild, das sich, ohne dass darüber berichtet wurde, deutlich erholt.

Nach fast der Hälfte des kurzen Sommers liegt die Ansammlung von Oberflächeneis auf Grönland über dem Durchschnitt der Jahre 1981-2010 und stellt eine deutliche Verbesserung gegenüber dem letzten Jahrzehnt dar. Aber die aktuelle Verbesserung könnte in einem viel besseren Licht gesehen werden. Warum verwendet das dänische Polarportal, das die nachstehende Grafik erstellt hat, einen Durchschnitt von 1981-2010, wenn Daten bis 2020 einbezogen werden können? Das NSIDC verwendet in seinen Diagrammen zum arktischen Eis einen ähnlichen Durchschnittsvergleich. Der grönländische Eisschild verlor in den 1980er und 1990er-Jahren 51 Gigatonnen pro Jahr und in den 2000er-Jahren 166 Gigatonnen. In den 2010er-Jahren betrug der Verlust rund 244 Gigatonnen, was einer Verfünffachung seit den 1980er-Jahren entspricht. Es liegt auf der Hand, dass die jüngste Erholung noch verstärkt würde, wenn man den Durchschnitt der Jahre 1990 bis 2020 zugrunde legen würde, wobei der Verlust von 50 gts durch einen Verlust von 244 gts ersetzt würde. Vergangenes Jahr wurde berichtet, dass der grönländische Eisschild nur 50gts verloren hat, ein Betrag, der innerhalb einer Fehlermarge liegt, die auf eine geringe tatsächliche Zunahme der Gesamtgröße hindeuten könnte.

Oberflächenmasse des grönländischen Eisschildes, gemessen vom Dänischen Meteorologischen Institut

Wenn man sich heutzutage mit Statistiken über den Klimawandel beschäftigt, ist es ein guter Rat, mit dem Zählen der Löffel zu beginnen. Es hat Extremisten schon immer irritiert, dass bis zu zehnmal mehr Menschen an der Kälte sterben als an der Hitze. Greenpeace-Gründer Dr. Patrick Moore zeigte kürzlich, wie die medizinische Fachzeitschrift Lancet versuchte, mit der unten links abgebildeten Grafik Abhilfe zu schaffen.

Um das Ergebnis auszugleichen (blau für Kälte und rot für Hitze), verwendete der Lancet eine ungleiche y-Achse – eine Technik, die so offensichtlich irreführend ist, dass es schwer zu verstehen ist, wie jemand überhaupt auf die Idee kommen konnte, sie zu verwenden. Die Grafik auf der rechten Seite wurde von dem dänischen Wirtschaftswissenschaftler Bjørn Lomborg erstellt und korrigiert das verzerrte Lancet-Bild. Dr. Moore tweetete: „Das ist eine Schande für eine angeblich wissenschaftliche Zeitschrift.“

Es scheint, dass das größte Risiko, im derzeitigen britischen Sommer zu sterben – 19°C und regnerisch zum Zeitpunkt der Niederschrift – darin besteht, lachend zu sterben.

Chris Morrison ist der Umweltredakteur des Daily Sceptic.