Unabhängige News und Infos

Schnell abnehmende und kurzlebige Immunität: Israelische Forscher: Es ist Zeit, COVID-Auffrischungsimpfungen zu überdenken
Ahmad Gharabli/AFP via Getty Images

Schnell abnehmende und kurzlebige Immunität: Israelische Forscher: Es ist Zeit, COVID-Auffrischungsimpfungen zu überdenken

Eine israelische Studie kam zu dem Schluss, dass die kurzlebige Immunität und das schnelle Abklingen der Wirkung des COVID-19-Impfstoffs von Pfizer BioNTech eine Neubewertung künftiger COVID-19-Impfkampagnen erforderlich macht.

Die Autoren erklärten, dass der Impfstoff zwar die Morbidität und Mortalität wirksam senkte, dass aber „seine relativ geringe Wirkung auf die Übertragbarkeit von Omikron … und sein schnelles Abklingen eine Neubewertung künftiger Auffrischungskampagnen erforderlich machen.“

Die von Experten begutachtete Arbeit wurde am 7. November in Nature Communications veröffentlicht.

Die retrospektive Analyse untersuchte die abnehmende Schutzwirkung des Impfstoffs, die nach Angaben der Autoren bisher noch nicht gründlich in Bezug auf die Zyklusschwelle und die Infektiosität analysiert worden war.

Der Zyklusschwellenwert steht für die Anzahl der Zyklen, die ein Polymerase-Kettenreaktionstest (PCR) benötigt, um ein Virus nachzuweisen.

PCR-Tests wurden während der Pandemie häufig eingesetzt, um festzustellen, ob sich Menschen mit SARS-CoV-2, dem Coronavirus, das die COVID-19-Krankheit verursacht, infiziert hatten.

Die Zyklusschwelle korreliert negativ mit der Viruslast, die ein wichtiger Faktor für die Infektiosität ist. Ein höherer Zyklusschwellenwert spiegelt also eine geringere Infektiosität wider.

In der Studie wurden die Zyklusschwellenwerte von ungeimpften, mit zwei, drei oder vier Dosen geimpften Personen mit Personen verglichen, die sich von COVID-19 erholt hatten und nicht geimpft worden waren.

Bedeutende Auswirkungen

Die Autoren erklärten, dass die Wirksamkeit eines Impfstoffs in der Regel als Schutz vor einer Infektion, einer klinischen Erkrankung oder dem Tod gemessen wird, diese Definition jedoch das potenzielle Übertragungsrisiko im Falle einer Infektion außer Acht lässt.

Sie stellen fest, dass dieser letztgenannte Aspekt „erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklung von Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit hat, um die Ausbreitung des Erregers zu verringern“.

Die Autoren erklärten, dass die Infektiosität zwar durch zahlreiche Faktoren bestimmt wird, die sich nur schwer modellieren lassen, dass aber Schwellenwerte für den Zyklus ein häufig verwendeter Anhaltspunkt für die Infektiosität sind.

Die Studie analysierte die Ergebnisse von mehr als 460.000 Personen aus dem Zeitraum zwischen dem 15. Juni 2021 und dem 29. Januar 2022, der zwei Perioden der Delta- und Omikron-Welle in Israel abdeckt.

Die Studie ergab, dass der Impfstoff die Infektiosität während beider Wellen kurzfristig verringerte, seine Wirkung jedoch nach 70 Tagen rasch nachließ.

Außerdem wurde bei Personen, die sich von COVID-19 erholt hatten, eine deutlich langsamere Abklingrate beobachtet.

Pfizer hat auf die Bitte um Stellungnahme nicht reagiert.

Vernachlässigbare Wirkung

Die Autoren stellten fest, dass die Infektiosität der Personen, die sich von der Delta-Variante von COVID-19 erholt hatten, ähnlich hoch war wie die von Personen, die auf dem Höhepunkt ihres Virenschutzes 2 und 3 Dosen erhalten hatten, und zwar von 10 bis 39 Tagen.

Während der Omikron-Welle war die Infektiosität bei den Personen, die eine dritte Dosis erhalten hatten, kurzzeitig auf einem ähnlichen Niveau wie bei denjenigen, die sich von COVID-19 erholt hatten.

Ansonsten waren die Unterschiede in der Infektiosität zwischen den Geimpften mit 2 und 3 Dosen und den Ungeimpften vernachlässigbar, stellten die Autoren fest.

Im Allgemeinen war die Wirkung des Impfstoffs während der Omikron-Welle weniger ausgeprägt als während der Delta-Welle.

Da die vierte Dosis in Israel vor allem Menschen über 60 Jahren verabreicht wurde, führten die Forscher eine separate Analyse dieser Gruppe durch.

Sie stellten fest, dass die Infektiosität „ähnliche Werte wie bei den Geimpften und deutlich höhere Werte als bei den Ungeimpften nach der zweiten und dritten Dosis erreichte … was auf eine zumindest kurzfristige Wirksamkeit des Impfstoffs hindeutet“.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Impfstoffe den Bedarf an Auffrischungsimpfungen auf Hochrisikogruppen beschränken könnten, so die Autoren, und fügten hinzu, dass das Fehlen einer sterilisierenden Immunität, wenn es sich als beständig erweist, erhebliche Auswirkungen auf die globale Pandemiebereitschaft und die Einführung von Impfungen haben könnte.

Die Autoren erklärten, dass sie keine konkurrierenden Interessen haben.