Unabhängige News und Infos

Schulen impfen jetzt Kinder ohne die Zustimmung ihrer Eltern – hier ist der schmutzige Trick, mit dem sie die Kinder verarschen

Schulen impfen jetzt Kinder ohne die Zustimmung ihrer Eltern – hier ist der schmutzige Trick, mit dem sie die Kinder verarschen

Schulen in blauen Staaten machen den Eltern klar, dass sie jeden schmutzigen Trick anwenden werden, um Kinder zu impfen – mit oder ohne ausdrückliche Zustimmung der Eltern.

Dr. Aaron Kheriarty, Fellow am Ethics and Public Policy Center, verbreitete die erschütternde Nachricht auf Twitter.

„Der LA Unified School District impft Kinder ohne elterliche Zustimmung“, so Kheriarty. „Sie schicken Ihr Kind mit einem Formular nach Hause, und wenn das Kind wieder in die Schule kommt – egal ob das Formular unterschrieben ist oder nicht – betrachten sie die Anwesenheit des Kindes in der Schule als ‚Zustimmung‘.“

„Dies ist ein grober Missbrauch und ein Verstoß gegen staatliches Recht und grundlegende Prinzipien der medizinischen Ethik, von dem ethnische Minderheiten unverhältnismäßig stark betroffen sind“, fügte er hinzu. „Die Schulbehörden, die diese Tricks anwenden, sind jetzt informiert. Die Öffentlichkeit ist sensibilisiert.“

Ein Beispiel, das der Arzt anführte, stammt von der LAUSD. Sie sagt, dass ihr Kind ohne ihre Zustimmung im Austausch gegen Pizza geimpft wurde.

„Maribel Duarte sagt, ihr 13-jähriger Sohn, ein Schüler der Barack Obama Global Prep Academy in South LA, habe einen Impfausweis mit nach Hause gebracht, nachdem er den COVID-19-Impfstoff in der Schule angenommen hatte“, berichtet NBC 4.

„Sie sagt, er habe zugestimmt, als ihm jemand die Impfung im Tausch gegen Pizza anbot“, so die Frau.

„Die Dame, die ihm die Spritze gab und das Papier unterschrieb, sagte zu meinem Sohn: ‚Bitte sagen Sie nichts. Ich will keinen Ärger bekommen“, heißt es in dem Bericht weiter.

„Die LAUSD sagt, dass Schülerangelegenheiten vertraulich sind und wollte sich nicht speziell dazu äußern, sagte aber, dass ihr ‚Safe Schools to Safe Steps Incentive Program‘ dazu gedacht ist, sicherzustellen, dass mehrere Schritte unternommen werden, damit geimpfte Schüler Preise erhalten können“, so der Bericht weiter. „Duarte sagt, sie sei nicht gegen den Impfstoff. Sie ist selbst geimpft, aber bei ihrem Sohn ist das anders.“

„Er hat Probleme mit Asthma und Allergien“, sagte sie.

Der NBC-Bericht fügt hinzu, dass Jennifer Kennedy, eine Anwältin, die die beiden Fälle gegen die LAUSD wegen der Impfpflicht aufmerksam verfolgt, sagt, das Problem sei, dass Kinder in Kalifornien nicht in die Impfung einwilligen können. Beide streben letztlich ein Ende des Mandats an, so der Bericht.

„Das LAUSD hat nicht die Befugnis, einen Impfstoff in den kalifornischen Schulplan aufzunehmen“, sagte Kennedy. „Sie könnten es nicht tun, wenn Sie ein unbedeutender Schulbezirk wären, und Sie können es nicht tun, wenn Sie LAUSD sind, der zweitgrößte Bezirk der Nation. Sie haben diese rechtliche Befugnis nicht.“

Der Schulbezirk von L.A. ist nicht der einzige in der Nation, in dem Eltern solche Impfungen hinter ihrem Rücken melden. In einer Klage wird behauptet, dass ein ähnlicher Fall in Louisiana stattgefunden hat.

„Am 20. Oktober 2021 befand sich ein mobiles Impfteam auf dem Campus der East Jefferson High School“, heißt es in der Klage. „Leider wurden mehrere Minderjährige ohne die Zustimmung/Erlaubnis ihrer Eltern geimpft.“

„Einer dieser Schüler war der Sohn von Jennifer Ravain, einer Einwohnerin von Kenner, LA. Frau Ravain und ihr Sohn werden von G. Shelly Maturin, II von der Anwaltskanzlei G. Shelly Maturin, II, L.L.C in Lafayette, LA, vertreten“, heißt es in der Klage weiter.

„Die ungeheuerlichen und rücksichtslosen Handlungen von Ochsner und der East Jefferson High School gingen weit über die gesetzlichen und moralischen Grenzen hinaus und stellen zumindest eine Körperverletzung an dem minderjährigen Kind dar“, so Maturin weiter. „Ihre Handlungen sollten das Gewissen aller Bürger von Louisiana erschüttern, und es werden alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft, um sicherzustellen, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird.“

„Wir hoffen, dass diese Art von gesetzlosem Verhalten sofort aufhört und keine anderen Eltern oder Kinder diesen Alptraum durchmachen müssen“, so die Klage abschließend. Die Schule antwortete, dass sie Maßnahmen ergreifen werde, um sicherzustellen, dass die elterliche Zustimmung strenger befolgt wird.

Offensichtlich reicht es nicht aus, Kinder zu missbrauchen, indem man ihnen eine paranoide Angst vor unsichtbaren Viren einflößt, die sie umgeben und die statistisch gesehen keine Gefahr für sie darstellen, wenn sie gesund sind. Man wird sie zwingen, Masken zu tragen, die CNN-Ärzte als „Gesichtsschmuck“ bezeichnen. Und wie wir gesehen haben, werden sie Kinder sogar ohne ausdrückliche Erlaubnis impfen und dabei alle möglichen schmutzigen Tricks anwenden. Diese Pädagogen sollten sich schämen. Aber da sie anscheinend nicht fähig sind, sich zu schämen, ist es unsere Aufgabe als Eltern, sie zu überwachen und sie rechtlich zur Verantwortung zu ziehen.