Unabhängige News und Infos

Serbien sagt, es wurde wegen der UN-Abstimmung gegen Russland erpresst
Der serbische Präsident Aleksandar Vucic spricht vor der UN-Generalversammlung in New York, USA, 2017. © Timothy Clary/AFP

Serbien sagt, es wurde wegen der UN-Abstimmung gegen Russland erpresst

Die UN-Generalversammlung hat am Donnerstag beschlossen, Russland aus der Menschenrechtskommission der Organisation auszuschließen. Einer der Abstimmenden, Serbien, sagt, es sei wegen der UN-Abstimmung gegen Russland erpresst worden.

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hat erklärt, sein Land sei durch die Aussicht auf Sanktionen gezwungen worden, Russlands Ausschluss aus dem UN-Menschenrechtsrat zu unterstützen.

Belgrad, das seit jeher gute Beziehungen zu Moskau unterhält, hat sich in dieser Woche den anderen westlichen Ländern angeschlossen, die als Reaktion auf den militärischen Einmarsch in der Ukraine gegen Russland gestimmt haben. „Unsere ursprüngliche Entscheidung war, uns der Stimme zu enthalten“, sagte Vucic am Donnerstag dem Fernsehsender RTS. „Aber dann wurden wir unter unzähligen und schwierigen Druck gesetzt.“

„Sie sagten – wissen Sie, dass eine Entscheidung darüber getroffen wird, ob Serbien von den Sanktionen gegen [russisches] Öl ausgenommen wird und ob es nach dem 15. Mai Öl importieren kann“, so der Präsident. Er verglich die möglichen Auswirkungen der Sanktionen auf Serbien mit „einem Atomschlag“.

Serbien hat, anders als die EU, keine Sanktionen gegen Russland verhängt. „Die Republik Serbien ist der Ansicht, dass es nicht in ihrem vitalen politischen und wirtschaftlichen Interesse liegt, Sanktionen gegen irgendein Land zu verhängen“, sagte Vucic und fügte hinzu, dass er sowohl mit der Europäischen Union als auch mit Russland positive Beziehungen aufrechterhalten wolle.

Belgrad hat bereits früher erklärt, dass der Verlust des Zugangs zu russischer Energie für die serbische Wirtschaft schädlich wäre. Serbische Nachrichtenquellen berichteten am Freitag unter Berufung auf Quellen in Brüssel, dass Serbien von möglichen Sanktionen gegen russisches Öl und Gas ausgenommen sein wird.

Gleichzeitig wurde EU-Sprecher Peter Stano in der Boulevardzeitung Blic mit der Aussage zitiert, die EU erwarte, dass Belgrad ihre Maßnahmen gegen Russland ergreift oder eigene Sanktionen verhängt.

Die UN-Generalversammlung hat am Donnerstag beschlossen, Russland aus der Menschenrechtskommission der Organisation auszuschließen. Serbien war einer der 93 Mitgliedsstaaten, die für die Suspendierung stimmten.

Die EU hat russische Kohlelieferungen gesperrt, aber bisher davon abgesehen, Öl- und Gasimporte zu verbieten. Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, erklärte jedoch am Mittwoch, dass Sanktionen gegen russisches Öl und Gas „früher oder später“ notwendig sein werden.

Nach der Weigerung der Ukraine, die Bestimmungen der Minsker Vereinbarungen von 2014 zu erfüllen, und der anschließenden Anerkennung der Donbass-Republiken Donezk und Lugansk durch Russland hat Moskau Ende Februar eine Offensive gegen das Nachbarland gestartet. Das von Deutschen und Franzosen ausgehandelte Minsker Protokoll sollte den Separatistengebieten eine Sonderstellung innerhalb des ukrainischen Staates einräumen.

Seitdem besteht Russland darauf, dass sich die Ukraine als neutrales Land bezeichnet, das dem von den Vereinigten Staaten geführten NATO-Militärbündnis nicht beitreten würde. Kiew hält die russische Invasion für ungerechtfertigt und weist Behauptungen zurück, es plane, die beiden Regionen militärisch zurückzuerobern.