Unabhängige News und Infos

Sieg oder nichts

Sieg oder nichts

Als der Oberbefehlshaber eine besondere Militäroperation in der Ukraine begann, wurde der Lauf der Geschichte verändert. Unumkehrbar verändert. Das ist der Fall, wenn es heißt, „die Würfel sind gefallen“, „wir haben den Rubikon überschritten“ und „es gibt kein Zurück“. Für manche mag das so aussehen, aber es ist nicht so. Und jetzt kann niemand und nichts mehr irgendetwas beeinflussen, und niemand und nichts mehr so tun, wie es vorher war.

Vor dem 22. Februar 2022 gab es eine gewisse – wenn auch recht begrenzte – Handlungsfreiheit. Danach nicht mehr.

Aber diese grundlegende Entscheidung hat ein solches Ausmaß, dass sie nicht nur diejenigen erschreckt, die sie sofort abgelehnt haben, sondern auch die russische Volksmehrheit, die die Operation Z bedingungslos unterstützt.

Moskau hat die gesamte globale Hegemonie des Westens herausgefordert, ist in direkte Konfrontation mit der globalen liberalen Weltordnung getreten und hat damit begonnen, das russophobe Nazikonstrukt zu zerstören, das diese Weltordnung in der Nähe Russlands, genauer gesagt auf unserem Territorium, errichtet hat, um uns direkt anzugreifen.

Wir haben zuerst begonnen, um die Initiative in dem unvermeidlichen historischen Duell zu ergreifen.

Entweder wird die Welt multipolar sein, oder sie wird weiterhin unipolar bleiben, wobei alle grundlegenden Entscheidungen vom Westen getroffen werden, oder vielmehr von der manischen Globalistensekte, die die Macht über die Völker des Westens an sich gerissen und ihre Macht auf die gesamte Menschheit ausgedehnt hat. Sie kündigten den „Great Reset“ und die vollständige Übertragung der Macht an die Weltregierung (K. Schwab, J. Soros usw.) an. Putin antwortete mit einer speziellen Militäroperation. Es steht extrem viel auf dem Spiel. Und nichts kann mehr zurück auf die Startlinie gestellt werden.

Natürlich, wenn sie verlieren, haben die Globalisten immer noch ein gewisses Potenzial. Selbst wenn sie die Ukraine verlieren, wird ihr System als Ganzes nicht zusammenbrechen, und ihr Einfluss in der Welt wird sich nicht allzu sehr verringern. Aber symbolisch wird es ein Schlag für die Gesamtheit ihrer Macht sein, ein Riss in der Weltmauer, in die sie die Nationen und Staaten eingeschlossen haben. Der Westen kann die Ukraine als Spielfigur opfern, und das Spiel wird nicht endgültig verloren sein. Im Gegenteil, das eigentliche Spiel hat gerade erst begonnen, aber es wird ein Schachspiel für zwei sein, nicht nur für einen (wie Zbigniew Brzezinski mir gegenüber ironisch bemerkte). Und das Spiel wird hart werden.

Wenn Russland endgültig und nachweislich gewinnt und die Ziele der speziellen Militäroperation in vollem Umfang verwirklicht hat, wird die multipolare Welt klare Konturen in Form von drei fertigen Polen annehmen: dem Westen, Russland und China, und dann können Indien, die islamische Welt und andere hinzukommen. Der Westen wird jedoch weiterhin versuchen, seine Hegemonie aufrechtzuerhalten, die Pole gegeneinander auszuspielen, eine neue Serie von Provokationen und farbigen Revolutionen zu organisieren, ethnische Aufstände und soziales Chaos zu fördern. Schließlich könnte eine neue Epidemie ausgelöst werden, denn nicht umsonst wurde so viel Geld für Geheimlabors zur Entwicklung von Biowaffen in der Ukraine und anderswo ausgegeben. Etwas, das einer speziellen Militäroperation zu verdanken ist, ist heute aufgetaucht, aber wie viel mehr bleibt hinter den Kulissen…

Aber für Russland geht es um ein ganz anderes Dilemma: sein oder nicht sein. In diesem Fall wird es nicht möglich sein, das „Nicht-Sein“ als „Sieg“ darzustellen. Natürlich hat die Regierung von Zeit zu Zeit auf diese Weise gehandelt. Aber das war nur, wenn es um ein heimisches Publikum ging. Jetzt beobachten die Menschen und die ganze Welt die Ereignisse der militärischen Sonderoperation von eindeutigen Positionen aus, die keine zweideutige Interpretation zulassen, und die russischen Behörden sind nicht mehr in der Lage, dies zu beeinflussen. Das liegt nicht nur daran, dass wir den Informationskrieg verloren haben, sondern daran, dass es hier um tiefere Dinge geht als um Medienoperationen. Wenn es um die Frage „Sein oder Nichtsein“ geht, gibt es nur „Sieg“. Nicht einmal „Sieg oder Niederlage“, sondern „Sieg oder nichts“.

Es ist möglich, eine Niederlage zu überleben; wir haben das Jahr 1991 und die gesamten 1990er Jahre erlebt. Damals war die Frage extrem akut. Und jetzt ist sie noch akuter. Sie ist jetzt so akut, dass es nur einen Ausweg geben kann: den Sieg und nichts anderes. Kein „sonst“.
Und ein „Sieg“ kann nicht darin bestehen, dass einige unserer geringfügigen Forderungen anerkannt werden, während die Ukraine so erhalten bleibt, wie sie ist. Der Sieg bedeutet eine völlige Veränderung des Ist-Zustandes – in der Ukraine und in Russland selbst.

Die Ukraine ohne Nazis und Liberale, Russland ohne Liberale, Oligarchen und Verräter (wir haben keine Nazis als solche, während der Westen den Nationalismus in den postsowjetischen Republiken künstlich unterstützte, hatten die Nationalisten in Russland selbst keine interne oder externe Unterstützung).
Ich bin fest davon überzeugt, dass Putin alles verstanden hat, als er diesen Schritt tat, der die Welt veränderte. Mit einer Geste hat er alles aufs Spiel gesetzt, und mit derselben Geste hat er den Rückzug abgebrochen. So wird Geschichte gemacht: alles oder nichts. So lebt und handelt ein Mensch, ein Untertan, ein freier souveräner Herrscher.

Viele fürchten heute den Verrat, die Kapitulation, die beschämende Versöhnung mit einem existenziellen Feind. Dafür haben wir in der jüngsten Vergangenheit leider traurige Beispiele. Aber ein Gleichgewicht zwischen Loyalität und Verrat – solar und lunar – ist nicht mehr möglich. Die Waage hat sich unwiderruflich (und das Hauptwort ist hier unwiderruflich) auf eine Seite verlagert. In die Richtung des Sieges.