Unabhängige News und Infos

Sind Sie den Autoritären „wichtig“?

Sind Sie den Autoritären „wichtig“?

Direkt zum Video

Die Geschichte auf einen Blick

  • Die Grundlage für die Erzwingung einer experimentellen Gentherapie für alle war, dass sie die COVID-Pandemie beenden würde, indem sie die Infektion und Ausbreitung verhindert. Die Realität hat inzwischen bewiesen, dass dies eine falsche Rechtfertigung ist
  • Autoritäre Herrscher geben vor, aus tiefer Sorge um die öffentliche Gesundheit und das Wohl der Gesellschaft zu handeln. Historisch gesehen ging es bei der Berufung auf den Grundsatz des „höheren Wohls“ jedoch immer darum, die Bürger zu entrechten, um die Macht zu konsolidieren und zu konzentrieren
  • Aber wenn nicht jeder über körperliche Autonomie verfügt, hat niemand körperliche Autonomie, und ohne sie sind alle, auch die Schwächsten, gefährdet. Daher fällt die Begründung, „die Schwachen zu schützen“, auseinander, wenn nicht jeder seine eigenen Entscheidungen treffen darf
  • Wenn sich jeder für andere aufopfern muss, dann wird die Autonomie aller verletzt – auch die der Schwächsten. Die COVID-Impfkampagne ist ein bemerkenswertes Beispiel dafür. Viele, die sich impfen ließen, werden immer noch krank, viele wurden verletzt oder starben an den Nebenwirkungen, während diejenigen, die sich weigerten, ihre Arbeit verloren und in manchen Gegenden nicht einmal mehr ein Geschäft betreten dürfen. Jeder hat seinen Schutz verloren, anstatt ihn zu gewinnen.

Regierungsbeamte, Vertreter des öffentlichen Gesundheitswesens, die Medien und eine ganze Reihe anderer Redner, die die offiziellen Argumente nachplappern, haben uns wiederholt belogen. Wir wussten das, aber jetzt – ohne Entschuldigung – fangen sie alle an, es „zuzugeben“, indem sie das Narrativ subtil ändern.

Wie der Komiker Jimmy Dore in der Episode der „The Jimmy Dore Show“ vom 3. August 2022 (Video oben) feststellte:

„Diese Geschichte liegt mir sehr am Herzen, weil sie mich entlastet. Sie haben über COVID gelogen, sie haben über die Impfstoffe gelogen, sie haben über Herdenimmunität gelogen, sie haben über natürliche Immunität gelogen, sie haben über Masken gelogen.

Sie haben über Kinder gelogen – sie haben über alles gelogen! Wer hätte gedacht, dass die Regierung und Big Pharma uns anlügen würden? Aus Profitgründen? Ich bin verblüfft. Ich bin außer mir vor Verblüffung.“

Jetzt fressen sie ihre eigenen Worte

Er führt konkrete Beispiele an, wie die Aussage von Präsident Biden: „Sie werden sich nicht mit COVID anstecken, wenn Sie diese Impfungen erhalten.“ Oder Dr. Anthony Fauci, der sagte: „Wenn sie geimpft sind, können sie sicher sein, dass sie sich nicht anstecken werden.“

Oder der kanadische Premierminister Justin Trudeau, der erklärte: „Wenn Sie das Richtige getan und sich impfen lassen haben, verdienen Sie die Freiheit, vor COVID-19 sicher zu sein.“ (Wortsalat beiseite – kann man „die Freiheit verdienen, vor einer Infektion sicher zu sein“? – Dennoch weist er darauf hin, dass man angeblich kein COVID bekommen kann, wenn man sich impfen lässt).

Vizepräsidentin Kamala Harris sagte: „Wenn Sie geimpft sind, sind Sie geschützt“. Daniel Andrews, Premierminister im australischen Bundesstaat Victoria, behauptete, dass man mit drei Impfdosen „nicht nur vor schweren Krankheiten geschützt ist, sondern auch davor, dieses Virus, diese Omicron-Variante, zu bekommen und damit andere anzustecken.“

Der leitende Gesundheitsbeamte des Bundesstaates Victoria, Professor Brett Sutton, der die Impfung von AstraZeneca erhalten hatte, betonte, dass es sich um einen „sehr wirksamen Impfstoff“ handele, der das „Risiko einer Übertragung“ verringere. Jeder dieser Beamten hat sich inzwischen mit COVID angesteckt, manche zwei- oder dreimal.

Wir wussten, dass die Shots undicht waren

Ein Haupteinwand gegen die Impfpflicht war, wie Dore betont, dass ein undichter „Impfstoff“ – ein Impfstoff, der eine Infektion und Ausbreitung nicht wirklich verhindert – niemanden außer demjenigen, der sich impfen lässt, schützen kann. Das Argument, die Verweigerer der COVID-Impfung würden Menschen töten, war also falsch. Die Vorstellung, die Impfung würde die Menschen in der Umgebung schützen, war Unsinn.

„Das waren Lügen“, sagt Dore, „sie haben sich nicht geirrt. Sie haben gelogen.“ Welchen Anreiz gibt es, über eine Injektion zu lügen, die eindeutig nicht das bewirken kann, was man ihr nachsagt? Dore vermutet, dass sie im Namen ihrer Geldgeber gelogen haben – Pfizer, Moderna und andere. Natürlich besitzen die National Institutes of Health zum Beispiel auch Patente für diese Impfstoffe, so dass sie direkt daran verdienen.

Warum fragen die Medien nicht, warum Fauci, Biden, Harris, Trudeau und die anderen Fehlinformationen verbreiteten, nachdem die Wahrheit nun offensichtlich ist? Wo sind die Folgemaßnahmen? Und wo sind die Entschuldigungen? Rachel Maddow, möchten Sie diese nachweislich unwahre Aussage in der „The Rachel Maddow Show“ revidieren?

„Anstatt dass das Virus von Mensch zu Mensch hüpfen kann und sich immer weiter ausbreitet … wissen wir jetzt, dass die Impfstoffe gut genug wirken, dass das Virus bei jeder geimpften Person STOPPT.

Eine geimpfte Person kommt mit dem Virus in Berührung, das Virus infiziert sie nicht, und das Virus kann diese Person dann nicht benutzen, um irgendwo anders hinzugehen. Es kann eine geimpfte Person nicht als Wirt benutzen, um weitere Menschen zu infizieren. Das bedeutet, dass wir mit den Impfstoffen das Problem in den Griff bekommen werden.

Diese Propaganda hat sich nicht gut gehalten, und das ist noch milde ausgedrückt. Jetzt versucht man, den Minen der Wahrheit – der realen Welt – auszuweichen und behauptet, dass die Impfungen nie dazu gedacht waren, Infektionen zu verhindern, sondern dass es immer darum ging, schwere Krankheiten zu vermeiden und Sie vor dem Krankenhaus zu bewahren. Aber die oben zitierten Aussagen, die nur eine kleine Auswahl darstellen, beweisen das Gegenteil.

Die eigentliche Grundlage und Rechtfertigung dafür, allen Menschen eine experimentelle Gentherapie aufzuzwingen, war die Behauptung, dass sie die Pandemie beenden würde, indem sie Ansteckung und Ausbreitung verhindert. Menschen haben wegen dieser betrügerischen Begründung ihren Arbeitsplatz verloren. Freundschaften gingen verloren und Familienbande zerbrachen, weil die Menschen der Propaganda glaubten, die besagte, dass man sich nicht um andere kümmert, wenn man sich nicht impfen lässt. Ihre bloße Anwesenheit könnte für sie tödlich sein. Wenn man sich also um andere kümmert, wird man sich impfen lassen.

Kümmern sich Autoritäten um Sie?

Das bringt uns zu einer noch wichtigeren Frage, nämlich der, ob sich diese autoritären Politiker tatsächlich um jeden von uns kümmern. Sie behaupten, der Grund für ihr Handeln sei ihre tiefe Sorge um die öffentliche Gesundheit und das Wohl der Gesellschaft. Aber ist das wirklich der Fall? Oder handelt es sich nur um eine PR-Strategie?

Denn wenn man sagt, dass man die Bevölkerung um einen bestimmten Prozentsatz reduzieren oder die finanzielle Belastung durch ältere und behinderte Menschen beseitigen will, wird man nicht dazu ermutigt, sich an die Strategien zu halten, mit denen diese Effekte erreicht werden sollen, oder? Es wäre sinnvoller, den Menschen zu sagen, dass sie sich „zu ihrem eigenen Wohl und zum Wohl der anderen“ verhalten sollen. Dann wird die beabsichtigte Wirkung – Entvölkerung – durch freiwillige Opfer herbeigeführt.

Totalitarismus als ‚Fürsorge‘

In „Totalitarianism as ‚Care'“ seziert die politische Kommentatorin Elena Louisa Lange den moralischen Imperativ des biomedizinischen Regimes, „die Schwachen zu schützen“, was im Jahr 2020 zum ersten Mal bedeutete, dass jeder, ungeachtet des persönlichen Risikos, isoliert werden, eine Maske tragen und eine experimentelle Gentherapie erhalten musste, „ungeachtet des Preises für die körperliche Unversehrtheit und Autonomie“.

„Die Vorgabe der Linken, ‚die Schwachen zu schützen‘, ist nicht nur politisch und gesellschaftlich ätzend. Er beruht auch philosophisch auf einer unhaltbaren und autoritären Logik. ~ Elena Louisa Lange“

In einem nie dagewesenen Akt der Solidarität änderten Hunderte von Unternehmen ihre Logos und Markenslogans, um für die COVID-Impfung zu werben. Politische Parteien, Schulen, Medien und Nichtregierungsorganisationen (NRO) forderten uns ebenfalls auf, uns impfen zu lassen – oder nicht. Der folgende Auszug aus Langes Artikel ist etwas länger als üblich, aber gerade der erweiterte Kontext macht Langes Standpunkt deutlich. Ferner empfehle ich die Lektüre ihres Artikels in seiner Gesamtheit:

„Die Rhetorik der ‚Verwundbarkeit‘ und ‚Fürsorge‘ hat die Massen dazu gebracht, eine Reihe von Menschen- und Bürgerrechtsverletzungen zu akzeptieren, wie z. B. das Einsperren in den eigenen vier Wänden, die oxymorische ’soziale Distanzierung‘, die Maskierung und vor allem die vorgeschriebenen Impfungen, die in ihrer Strenge und ihrem globalen Ausmaß beispiellos sind.

Doch der Anspruch der Linken, „die Schwachen zu schützen“, ist nicht nur politisch und sozial zersetzend. Auch philosophisch gesehen beruht er auf einer unhaltbaren und autoritären Logik.

Die ausschließliche Aufmerksamkeit, die dem abstrakten Rahmen von ‚Verwundbarkeit‘ und ‚Solidarität‘, ‚Gemeinschaft‘ und ‚Fürsorge‘ gewidmet wurde – immer ‚für andere‘, nie für sich selbst -, diente dazu, die Einkommensverluste und psychologischen Schäden zu verschleiern, die durch groß angelegte Bürgerrechtssperren verursacht wurden …

Die Idee der Verletzlichkeit als politisches Leitprinzip der Linken geht auf die Entstehung der sozialdemokratischen und Arbeiterparteien im frühen 20. Jahrhundert zurück. Es war die Arbeiterklasse, die Schutz vor den grausamen Wechselfällen des Marktes brauchte …

Doch seit dem Aufkommen des neoliberalen Konsenses in den 1970er Jahren hat eine bemerkenswerte Verschiebung stattgefunden … Nicht mehr die Arbeiterklasse …, sondern bestimmte Identitätsgruppen, die rassisch Marginalisierten und die sexuell Ausgegrenzten, wurden zu ‚verletzlichen Subjekten‘ …

Was den Aufstieg der PMC-Linken jedoch wirklich zementierte, war ein grundlegenderer epistemischer Wandel. Die Linke …, die normalerweise damit beschäftigt ist, alles zu einem „sozialen Konstrukt“ zu erklären, erklärte das neuartige Coronavirus plötzlich zu einem „natürlichen Phänomen“, einer „Herausforderung durch unkontrollierbare Naturkräfte“ … das Virus wurde als selbsttätiger Akteur mit eigenen subjektiven Absichten, Motiven und sogar einer politischen Agenda betrachtet.

Diese fetischistische Umkehrung – die Zuschreibung autonomer Kräfte an eine leblose Sache – legitimierte technokratische Lösungen wie Abriegelungen und die fieberhaft beworbenen Massenimpfungen, ungeachtet der sozialen Kosten. Indem das Virus zu einem absichtlichen Agens gemacht wurde, wurde die Schuld für Selbstmorde und häusliche Gewalt, Einkommensverluste und extreme Polizeigewalt gegen Demonstranten von den Politikern und Bürokraten auf die „Natur“ verlagert.

Ein Krankheitserreger … ist nur so schwerwiegend wie die gesellschaftliche Reaktion auf ihn. Wenn die Reaktion, die als „objektiver Zwang“ des Virus gerechtfertigt ist, tödlicher ist als die Ursache, dann haben wir es mit einem verhängnisvollen Irrtum zu tun …

In der Vorstellung der PMC musste die „Gefährdung“ von gefährdeten Gruppen im engeren Sinne (ältere Menschen, Kinder, prekär Beschäftigte im Dienstleistungssektor usw.) auf ein undifferenziertes Ganzes verlagert werden, das ständig von den Feinden der Zivilgesellschaft angegriffen wird, die zufällig die eigenen politischen Feinde der Fachleute sind.

Dieser Schritt ermöglichte es, den „Kampf gegen das Virus“ mit dem „Kampf gegen den Faschismus“ gleichzusetzen und Fragen der medizinischen Hygiene mit denen der „sozialen Hygiene“ zu vermischen.

Die lautstarke Denunziation von Kritikern des biopolitischen Sicherheitsstaates als ‚Rechte‘, ‚Verschwörungstheoretiker‘, ‚Anti-Vaxxer‘ usw. war nur vor dem Hintergrund dieser Verquickung lesbar und folgerichtig, denn sie setzte die Frage nach der Niederlage des Virus mit dem Sieg der Linken gleich.“

Transhistorische Begründung von Bürgerrechtsverletzungen

Wie werden „schutzbedürftige“ Menschen durch die Zerstörung von Leben und Existenzgrundlagen und die Abschaffung grundlegender Bürgerrechte und verfassungsmäßiger Freiheiten „geschützt“? Unsere autoritären Führer müssen diese selbstzerstörerische Logik noch erklären. Alles, was wir zu hören bekommen, ist eine Orwellsche Doppeldeutigkeit, bei der Krieg gleich Frieden und Sklaverei gleich Freiheit ist.

Lange weist darauf hin, dass das Argument gegen Zwangsimpfungen viel über die transhistorischen Gründe für die Verletzung von Bürgerrechten durch den Staat aussagt, sobald man über die politischen Motive hinausgeht.

Im Laufe der Geschichte war es stets das Ziel der machtgierigen Eliten, den einfachen Bürgern die Rechte zu entziehen. Und wie entmündigt man Menschen? Indem man ihnen grundlegende Rechte nimmt, wie das Recht, eine Tasse Kaffee zu trinken oder in einem Restaurant eine Mahlzeit zu essen, für die sie bereit und in der Lage sind zu zahlen, damit sie sich nicht erst medizinischen Experimenten unterwerfen müssen.

Und wie bringt man Menschen dazu, sich medizinischen Experimenten zu unterziehen? Indem man sie als Egoisten beschimpft, die sich nicht um die Gesellschaft kümmern. In einer feurigen Rede argumentierte die 23-jährige grüne Bundestagsabgeordnete Emilia Fester (von Lange vollständig zitiert), dass:

„Nicht die Impfpflicht ist die Zumutung, sondern die Nichtimpfpflicht – eine Zumutung für die solidarische Mehrheit … Impfen kann keine individuelle Entscheidung mehr sein!“

Die Verletzung von physischen Grenzen schützt niemanden

Während der gesamten Pandemie haben Regierungen, Arbeitgeber, NRO und Medien argumentiert, dass die soziale Verantwortung, „andere zu schützen“, so überragend ist, dass sie alle anderen Erwägungen außer Acht lässt. Ihrer Meinung nach enden die Freiheit und die körperliche Autonomie des Einzelnen dort, wo die Freiheit und Autonomie eines anderen beginnt.

Anstatt souveräne Individuen zu sein, die Entscheidungen für sich selbst treffen, sollen wir uns als Glieder einer unendlichen Kette betrachten, in der jede Entscheidung, die wir treffen, Auswirkungen auf die Menschen um uns herum hat, und wenn Ihre Entscheidung auch nur das Potenzial hat, deren Freiheit und Autonomie einzuschränken – wie zum Beispiel, wenn Sie sie krank machen, so dass sie nicht arbeiten oder soziale Kontakte pflegen können – dann haben Sie „nicht das Recht“, diese Entscheidung zu treffen.

Wie Lange feststellte, lässt sich die moralische Zumutung folgendermaßen zusammenfassen: „Gib deine körperliche Unversehrtheit auf, um die körperliche Unversehrtheit anderer zu schützen.“ Doch anstatt andere zu schützen, ist das Endergebnis das Gegenteil, denn es führt zu einem „unendlichen Regress“.

Mit anderen Worten: Wenn ich meine körperliche Unversehrtheit für dich aufgebe, dann musst du deine für andere aufgeben, die wiederum ihre aufgeben müssen, und so weiter. Letztendlich hat also niemand das Recht, jemals etwas abzulehnen, selbst wenn das, was verlangt wird, zu Verletzungen oder zum Tod führen könnte.

Da es keine Rückendeckung gibt und jeder sich für andere aufopfern muss, ist niemand wirklich geschützt. Stattdessen ist jeder in Gefahr. Die Autonomie aller wurde verletzt – auch die der Schwächsten. Die COVID-Impfkampagne ist ein krasses Beispiel dafür.

Viele, die sich impfen ließen, werden immer noch krank, viele wurden verletzt oder starben an den Nebenwirkungen, während diejenigen, die sich weigerten, ihre Arbeit verloren und in manchen Gegenden nicht einmal mehr ein Geschäft betreten dürfen. Alle haben eher verloren als gewonnen, und das in mehrfacher Hinsicht.

Körperliche Unversehrtheit für alle ist der beste Schutz

Die Forderung nach Selbstaufopferung für andere bringt nicht nur die Schwächsten in die Gefahr von Verletzungen und Tod, da auch sie riskante medizinische Eingriffe in Kauf nehmen müssen, um „andere zu schützen“, sondern beseitigt auch unsere moralische Fähigkeit, die körperliche Autonomie anderer zu verteidigen und zu schützen. Wenn wir unsere eigenen Grenzen nicht verteidigen können, wie können wir dann die Grenzen anderer verteidigen?

Traurigerweise gibt es inzwischen Beispiele aus der Praxis, die zeigen, wohin das alles führt. Kindern und Erwachsenen, die eine Organtransplantation benötigen, werden beispielsweise lebensrettende Eingriffe verweigert, weil sie keine COVID-Injektion erhalten, obwohl die Spritze sie eher umbringt, als dass sie die Menschen in ihrer Umgebung schützt (angeblich das bereits COVID-geimpfte und -gestärkte Krankenhauspersonal). Wir sind in einen Zustand solch massiven moralischen Verfalls eingetreten, dass es kaum noch menschlich erscheint.

Die einzige Möglichkeit, Menschen tatsächlich zu schützen und Schaden zu minimieren, besteht darin, jedem zu erlauben, das zu tun, was er für sich selbst für das Beste hält. Wie von Lange angemerkt:

„Folglich gibt es entweder eine allgemeine körperliche Autonomie für jedes einzelne Individuum, was die gegenseitige Achtung der eigenen körperlichen Grenzen voraussetzt, oder es gibt keine. Die Verletzung der körperlichen Grenzen … ist niemals im Interesse der ‚Verletzlichen‘, denn der Schutz der körperlichen Unversehrtheit selbst ist bereits die beste Garantie für den Schutz der ‚Anderen‘ wie auch der eigenen Person: Er ist in der Tat die einzige Garantie für den körperlichen Schutz eines jeden.

Dies wird im Fall von COVID noch deutlicher, wenn man bedenkt, dass die Geimpften infiziert sein und andere anstecken können und ihnen damit möglicherweise schaden. In diesem Sinne ist der logische Rahmen für COVID-Massenimpfungen im Namen der ‚Verwundbarkeit‘ selbstzerstörerisch.“

Das Narrativ der „sozialen Fürsorge“ ist eine Frage der Konsolidierung der Macht

Eine der wichtigsten Botschaften in Langes Artikel ist, dass dieses Paradigma der „sozialen Fürsorge“ und der „Verantwortung für andere“ ein Trick ist, um die Macht zu festigen. In ihren Worten:

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Behauptung, ‚die Schwachen zu schützen‘, die mehr oder weniger direkte Aufforderung ist, sich unter dem Deckmantel des ehrenwerten Projekts der Fürsorge der politischen Entrechtung zu beugen … Das politische Projekt der Linken, ‚die Schwachen zu schützen‘, ist nichts anderes als autoritärer Augenwischerei.“

Die Autoritären kümmern sich nicht um die Menschen und ihre Gesundheit. Jeder kann dies erkennen, indem er einfach ihre Handlungen und nicht ihre Worte analysiert. Es geht ihnen darum, die Menschen zu kontrollieren, um mehr Macht zu erlangen. Je mehr Macht sie bekommen, desto mehr müssen sie dich kontrollieren, damit du dich nicht erhebst und ihnen die Macht entziehst.

Das Markenzeichen autoritärer und totalitärer Regime ist es, „dem größeren Wohl zu dienen“, indem man die eigene Person opfert. Alles dreht sich um das Kollektiv. Da ist kein Platz für Individualität. In meinem Interview mit dem Psychologen Mattias Desmet erklärt er die Psychologie des Totalitarismus und die Bedingungen, die dem Aufstieg totalitärer Systeme vorausgehen.

Das gleiche Narrativ der „Sorge“ wird auch verwendet, um den „Klimanotstand“ zu unterstützen. Man sagt uns jetzt, dass wir unseren Lebensstandard opfern müssen, weil wir eine Verantwortung für andere und für die Erde haben. Wir müssen unseren persönlichen Kohlenstoff-Fußabdruck einschränken, weil Umweltverschmutzung tödlich ist, und wenn wir es nicht tun, sind wir – wieder einmal – für den Tod auf breiter Front verantwortlich.

Die Umweltverschmutzung ist zwar eine Realität, die angegangen werden muss, aber die Lösungen, die die totalitäre Kabale anbietet, sind ein gigantischer Betrug, der darauf abzielt, alle zu entmachten und zu kontrollieren, mit Ausnahme derjenigen, die an der Spitze der Machtpyramide stehen, und dabei nur wenig für eine sauberere Umwelt zu erreichen.

Artikel als PDF:

Quellen: