Unabhängige News und Infos

Jeffrey Sachs dreiminütige Ausführungen darüber, wie wir der WHO die Zuständigkeit für die Biowaffenforschung übertragen sollten

Mehr Geld und Macht in eines der korruptesten Systeme auf dem Planeten

Beginnen Sie bei Minute 20:00 und hören Sie bis 23:20. Oder besser noch lesen Sie meine Transkription unten.

Der Nobelpreisträger und außergewöhnliche Globalist Jeffrey Sachs las am 15. September 2022 das Folgende über die Schlussfolgerungen des COVID-Berichts des Lancet-Ausschusses:

Wir wollen keine im Labor erzeugten Pandemien, und doch gibt es eine Menge versteckter, gefährlicher Forschung, die reguliert und überwacht werden muss.

Es tut mir leid, dass ich unserem lieben Generaldirektor der WHO noch mehr Arbeit aufbürde. Aber wir benötigen die WHO, um die biologische Sicherheit zu überwachen. Denn wir haben im Moment keine globale Aufsicht über die biologische Sicherheit. Und ich kann Ihnen mit Sicherheit sagen, dass unabhängig von der Herkunft dieses Virus eine Menge versteckter, gefährlicher Arbeiten im Gange sind, die nicht ordnungsgemäß kontrolliert werden, und wir müssen wissen, was geschieht, um es zu überwachen und sicherzustellen, dass es sicher und ordnungsgemäß durchgeführt wird. Und das ist im Moment nicht der Fall.

Dann empfehlen wir mehrere Schritte zur Stärkung der WHO. Die WHO ist der Eckpfeiler unserer globalen Gesundheit und Sicherheit.

Sie wurde 1948 nicht ohne Grund gegründet. Sie hat rund um die Uhr sehr schwierige Arbeit geleistet. Auch in den letzten Stunden, wie ich gehört habe.

Die WHO benötigt einen vollen, angemessenen und ausreichenden Haushalt. Sie benötigt den Rückhalt der politischen Führer und der weltweiten wissenschaftlichen Gemeinschaft. Sie muss die Befugnis haben, die notwendigen Untersuchungen durchzuführen. Wir können nicht zulassen, dass sie in geopolitische Konflikte zwischen den USA und China oder anderen Ländern verwickelt wird. Sie benötigt einen starken globalen Rückhalt.

Dies ist die Hauptbotschaft unseres Berichts. Wir wollen eine absolut starke WHO. Wir haben eine starke Führung, aber wir müssen diese starke Führung auch unterstützen.

Und schließlich benötigen wir eine Finanzierung. Um den dringenden Bedarf der gefährdeten Bevölkerungsgruppen zu decken. Insbesondere arme Menschen auf der ganzen Welt. Wir leben in einer Welt der großen Ungleichheit, wie ich bereits betont habe. Aber Gerechtigkeit bedeutet, dass jeder das Recht auf Leben und Gesundheit hat. Und das ist uns auch seit der Erklärung der Menschenrechte und der Verfassung der WHO selbst klar.

Deshalb fordern wir einen globalen Gesundheitsfonds mit Sitz in Genf, der mit der WHO zusammenarbeitet. Mit Dutzenden von Milliarden Dollar, nicht mit einem Rinnsal. Ungefähr 0,1 % des Einkommens der reichen Welt.

Das ist absolut überschaubar. Damit wir die Mittel haben, um überall auf der Welt funktionierende Gesundheitssysteme zu gewährleisten.