Unabhängige News und Infos

Singapur verschärft wieder Maßnahmen, obwohl 80 Prozent der Bevölkerung geimpft sind
Singapur hat die Vorschriften verschärft, um einen COVID-19-Ausbruch einzudämmen, obwohl der Großteil der Bevölkerung geimpft ist.Bild :Bloomberg

Singapur verschärft wieder Maßnahmen, obwohl 80 Prozent der Bevölkerung geimpft sind

Singapur hat die Gesundheitsbeschränkungen verschärft und erlaubt nur noch maximal zwei Personen, sich in Restaurants oder anderen geschlossenen Räumen zu treffen. Bisher erlaubte die Regierung, dass bis zu fünf vollständig geimpfte Gäste gemeinsam in Restaurants und bis zu zwei in Gaststätten und Cafés speisen, unabhängig von ihrem Impfstatus.

Grundschulkinder werden zu Hause lernen müssen, und Auffrischungsimpfungen werden auf eine jüngere Altersgruppe als die älteren Menschen ausgedehnt, so die Regierung gestern.

Etwa 80 Prozent der Bevölkerung Singapurs sind vollständig geimpft. Nachdem die Beschränkungen am Arbeitsplatz gelockert worden waren und die Hälfte der Arbeitnehmer an ihren Arbeitsplatz zurückkehren durfte, drängt die Regierung nun wieder auf Homeoffice.

Die neuen Beschränkungen sind seit Montag in Kraft und werden etwa einen Monat lang gelten. Sie sind weit entfernt von dem angekündigten Übergang zum Leben mit dem Virus.

Die Regierung ist der Ansicht, dass dadurch eine Überlastung des Gesundheitssystems vermieden wird. Wenn dies jedoch das angekündigte Ziel der Impfung ist, bedeutet dies, dass die Impfstoffe das beabsichtigte Ziel, Krankenhausaufenthalte und schwerere Krankheitssymptome zu verhindern, nicht erreichen.

Singapur wird 650 Millionen US-Dollar für die Umsetzung der neuen Gesundheitsbeschränkungen ausgeben. Sie wird die Beschäftigungsbeihilfen und die Mietbefreiungen für einige Unternehmer erhöhen und Taxi- und Mietwagenfahrer finanziell unterstützen.

Das endgültige Paket umfasst ein erweitertes Beschäftigungsförderungsprogramm für die am stärksten betroffenen Sektoren wie Restaurants und Imbissbuden, Einzelhandel und Kinos. Die Regierung wird den Mietern staatlicher Gewerbeimmobilien eine zweiwöchige Mietbefreiung und den Mietern privater Immobilien eine entsprechende Barzahlung anbieten.

Die Stadt hat fast 100 Milliarden Euro zugesagt, um die Auswirkungen der Gesundheitsbeschränkungen abzufedern.