Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Bild von Edy Susanto/SOPA Images/LightRocket via Getty Images

Sinnlose Maßnahmen und kein Ende in Japan. “Experten” wollen sich nicht von den Plastikwänden trennen.

Neben den immer noch allgegenwärtigen Masken sind die verschiedenen Arten von Trennwänden, die in Supermärkten, Lebensmittelgeschäften, Postämtern usw. immer noch zum Standard gehören, ein weiterer unauslöschlicher Schandfleck im Japan der Covid-Ära.

Während der Notstandszeiten im Jahr 2021 machten die Kommunalverwaltungen Kooperationszahlungen an Bars und Restaurants davon abhängig, dass diese sogenannte “Infektionspräventionsmaßnahmen” durchführten, d. h. die Steuerzahler subventionierten den Unsinn darunter.

Und natürlich wurden in den Schulen, die oft Schauplatz der absurdesten Covidiktion Japans sind, regelmäßig Trennwände aufgestellt, wenn die Kameras zu Besuch kamen, um zu zeigen, dass sie den Kindern die unreflektierte Einhaltung schwachsinniger Regeln beibringen.

Wenn man sich diese Fotos ansieht, werden manche Menschen im Westen vielleicht sogar nostalgisch, was den Covid-Wahnsinn der Jahre 2020 und 2021 angeht. Und im Jahr 2021 waren sogar die westlichen Mainstream-Medien bereit zuzugeben, dass Trennwände eine Verschwendung von gutem Plastik sind.

Als Beweis dafür, dass Trennwände das Infektionsrisiko sogar erhöhen können, wird in dem oben genannten Artikel eine Studie aus… Japan zitiert!

Experimentelle Untersuchung, um festzustellen, ob übermäßige Plastikfolienabschirmung Mikrocluster von SARS-CoV-2 erzeugt

Aber Japans Experten können sich selbst im Jahr 2023 nicht dazu durchringen, die Sinnlosigkeit von allem, was sie drei Jahre lang empfohlen haben, zuzugeben, egal, wie offensichtlich es ist. Hier ist unser alter Freund Takaji Wakita, Vorsitzender des japanischen Covid Response Advisory Board.

“Die Wirksamkeit [von Trennwänden] ist schwer zu beurteilen.

Die einzige Schwierigkeit bei der Bewertung der Wirksamkeit von Trennwänden besteht darin, Dr. Wakita und seinesgleichen dazu zu bringen, ehrlich zu sein. Wenn die Experten sagen würden: “Trennwände sind nutzlos”, würden sich natürlich einige Leute fragen, warum sie den diese 3 Jahre lang empfohlen haben. Und einige Leute könnten sogar, Gott bewahre, anfangen, die anderen Empfehlungen der Experten infrage zu stellen, wie z. B. die 24/7-Maskierung.

In einem erbärmlichen Versuch, nicht zugeben zu müssen, dass sie drei Jahre lang eine dumme Politik befürwortet haben, haben Wakita und elf weitere Experten letzte Woche eine Bewertung der “Wirksamkeit und Grenzen” von Trennwänden vorgelegt. Hier ist nun der Bericht des staatlichen Propagandaorgans NHK.

Man kann davon ausgehen, dass Trennwände relativ große Tröpfchen, die während eines Gesprächs freigesetzt werden, physisch blockieren, bevor sie von einer Person zur anderen gelangen. Man geht davon aus, dass sie bei ordnungsgemäßer Installation wirksam gegen die Übertragung von Tröpfchen sind.

Sie haben drei Jahre Zeit gehabt, und das Beste, was sie machen können, ist “es wird vermutet”.

Andererseits schweben sehr kleine Tröpfchen, sogenannte Aerosole und Mikrotröpfchen, in der Luft und verbreiten sich im ganzen Raum, sodass Trennwände sie nicht ausreichend abhalten können, weshalb eine gründliche Belüftung wichtig ist.

“Mikrotröpfchen” war ein Begriff, den Japans Experten seit 2021 verwenden, um nicht zugeben zu müssen, dass SARS-Cov-2 höchstwahrscheinlich hauptsächlich durch Aerosole und nicht durch Tröpfchen verbreitet wird. Zähneknirschend räumten sie 2022 die Übertragung durch Aerosole ein, ein Jahr, nachdem sich die US-amerikanische CDC und die WHO endlich dazu durchgerungen hatten.

Nachdem sie auf diese Auswirkungen und Einschränkungen hingewiesen hatten, vertraten die Sachverständigen die Ansicht, dass Trennwände in Zukunft wieder in Situationen wie z. B. im Kundendienst eingesetzt werden können, in denen viele Menschen miteinander in Kontakt kommen oder in denen eine unbestimmte Anzahl von Menschen zum Essen und Trinken zusammenkommt. Sie sagten auch, dass die Trennwände, auch wenn sie entfernt werden, vorläufig gelagert werden sollten, um sie bei künftigen Ausbrüchen von Infektionskrankheiten wieder verwenden zu können.

Mit anderen Worten: Die Experten der Regierung weigern sich nicht nur, zuzugeben, dass Trennwände lächerlich sind, sondern planen auch, sie beim nächsten Mal zu empfehlen. Stellen Sie sich vor, Sie sehen sich die obigen Fotos an und sagen öffentlich: “Das ist definitiv nicht peinlich, und wir sollten es auf jeden Fall wieder tun.”

Aber was haben Sie denn erwartet, was sie sagen würden?