Unabhängige News und Infos

Southwest Airlines storniert 1000 weitere Flüge wegen „zunehmender Störungen“
Eine Gruppe von Southwest Airlines-Flugzeugen vom Typ Boeing 737 MAX 8 steht am 13. März 2019 auf dem Rollfeld des Phoenix Sky Harbor International Airport in Phoenix, Arizona. (Ralph Freso/Getty Images)

Southwest Airlines storniert 1000 weitere Flüge wegen „zunehmender Störungen“ -Vertuschung von Streiks wegen Impfpflicht?

„Das Wetter ist in allen Anschlussgebieten gut, es gibt kein schlechtes Wetter.“

Southwest Airlines hat nach Angaben des Flugverfolgungsdienstes FlightAware bis 12 Uhr ET mindestens 1.000 Sonntagsflüge gestrichen, nachdem bereits am Samstag zahlreiche Annullierungen gemeldet worden waren.

„Wir haben [Freitag] Abend erhebliche Auswirkungen auf die Flughäfen in Florida erlebt, nachdem ein von der FAA auferlegtes Flugverkehrsmanagementprogramm aufgrund des Wetters eingeführt wurde und zu einer großen Anzahl von Flugausfällen führte“, sagte Alan Kasher, der für den Flugbetrieb von Southwest verantwortlich ist, in einer Erklärung, die am Samstag von mehreren Nachrichtenagenturen erhalten wurde.

Etwa 800 Southwest-Flüge wurden am Samstag gestrichen, so die Flugverfolgungs-Website FlightAware. Bei anderen großen Fluggesellschaften, darunter American Airlines und Spirit Airlines, kam es zu deutlich weniger Störungen.

Die Epoch Times hat Southwest um eine Stellungnahme gebeten, auch zu der Frage, ob die Annullierungen auf Personalengpässe im Zusammenhang mit der kürzlich angekündigten COVID-19-Impfpflicht für die Mitarbeiter des Unternehmens zurückzuführen sind. Die Federal Aviation Administration (FAA), die den Flugverkehr in den Vereinigten Staaten überwacht, reagierte ebenfalls nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Southwest teilte am Samstag in einer Erklärung mit, dass man versuche, bis zum Sonntag zu einem nahezu normalen Betrieb zurückzukehren“.

„Wir arbeiten hinter den Kulissen hart daran, die Herausforderungen zu minimieren und den Betrieb vollständig wiederherzustellen, während wir uns so schnell wie möglich um die vertriebenen Crews und Kunden kümmern“, sagte das Unternehmen, ohne auf die Art der Flugunterbrechungen einzugehen.

In der Erklärung vom Samstag machte das Unternehmen auch Probleme mit der Flugsicherung und das Wetter für die Probleme verantwortlich.

„Wir hatten gestern (Freitag) Abend erhebliche Auswirkungen auf den Flughäfen in Florida, nachdem ein von der FAA auferlegtes Flugverkehrsmanagementprogramm aufgrund des Wetters eingeführt wurde und zu einer großen Anzahl von Flugausfällen führte“, sagte Southwest.

In den sozialen Medien wurde spekuliert, dass die Flugstreichungen durch massenhafte Krankmeldungen von Mitarbeitern ausgelöst wurden. In seiner Erklärung vom Samstag nahm Southwest keinen Bezug auf diese Spekulationen.

„Southwest Airlines muss sich unseren Branchenkollegen anschließen und die COVID-19-Impfvorschrift der Bundesregierung einhalten“, erklärte Southwest-CEO Gary Kelly am 4. Oktober und erklärte, dass das Unternehmen als Auftragnehmer der Bundesregierung tätig sei und die von Präsident Joe Biden im September erlassene Impfvorschrift für Bundesbedienstete und Auftragnehmer einhalten müsse. Dies führte zu einer Klage der Pilotengewerkschaft von Southwest, der Southwest Airlines Pilots Association, die eine gerichtliche Verfügung gegen das Mandat anstrebt.

Auf ihrer Website machte die Southwest Airlines Pilots Association am Samstag eine Reihe von Gründen für die Annullierungen verantwortlich, aber wir können mit Zuversicht sagen, dass unsere Piloten nicht an offiziellen oder inoffiziellen Arbeitskampfmaßnahmen teilnehmen“, eine offensichtliche Anspielung auf Spekulationen über Krankmeldungen von Mitarbeitern.

„Unsere Piloten werden weiterhin die schlechte Planung des Managements von [Southwest Airlines] sowie alle externen betrieblichen Herausforderungen überwinden und die produktivsten Piloten der Welt bleiben“, heißt es in der Erklärung weiter. „Sie werden sich weiterhin auf ihre höchste Priorität konzentrieren – die Sicherheit.“

Unterdessen bildeten sich am Sonntagmorgen lange Schlangen am Southwest-Ticketschalter im Flughafen von Tampa, wie lokale Medien berichteten.

B.J. Romero, ein Passagier, sagte gegenüber Fox13: „Ich habe zwei Kinder. Ich habe Termine. Ich muss arbeiten. Ich darf die Arbeit nicht verpassen. Ich habe Leute, die sich auf mich verlassen, also muss ich zu Hause sein. Das geht für mich nicht in Ordnung.“

Auf die Frage, ob die Behauptung von Southwest, schlechtes Wetter sei der Grund für die massenhaften Annullierungen gewesen, wies Romero die Behauptung zurück. „Das hört sich für mich wie Blödsinn an“, sagte Romero dem Sender. „Das Wetter ist in allen Anschlussgebieten gut, es gibt kein schlechtes Wetter.“