Unabhängige News und Infos

Syrischer UN-Gesandter beschuldigt US-Besatzung, Terrorgruppen zu ermöglichen und die Lebensmittelversorgung zu kontrollieren
Ein Mitglied einer von den USA unterstützten bewaffneten syrischen Gruppe mit einem Maschinengewehr neben einem gepanzerten Fahrzeug der US-Armee vor dem illegalen Stützpunkt Al-Tanf im Süden Syriens im Dezember 2019 (Bildnachweis: Reuters).

Syrischer UN-Gesandter beschuldigt US-Besatzung, Terrorgruppen zu ermöglichen und die Lebensmittelversorgung zu kontrollieren

Die US-Besetzung Syriens ist eine Verletzung des Völkerrechts

Der Gesandte Syriens bei den Vereinten Nationen, Bassam al-Sabbagh, beschuldigte am 25. Februar die Vereinigten Staaten und andere NATO-Mitglieder, die Bemühungen der syrischen Regierung um die Beendigung des elf Jahre andauernden Krieges und den Wiederaufbau des Landes zu behindern.

In einer Rede vor dem UN-Sicherheitsrat sagte Sabbagh, dass die Besetzung großer Teile des syrischen Territoriums durch die USA die Aktivitäten der bewaffneten Gruppen, die für die Instabilität im Land und in der gesamten Region verantwortlich sind, fortsetzt.

„Das Leiden des syrischen Volkes wird durch die Praktiken westlicher Länder fortgesetzt, deren Interessen und Pläne Vorrang vor dem Leben der Syrer und der Sicherheit und Stabilität der Region haben“, so der syrische Gesandte.

Sabbagh kritisierte auch die Sanktionen, die die US-Regierung gegen Damaskus verhängt hat. Er sagte, dass solche Zwangsmaßnahmen die Möglichkeiten der syrischen Regierung, an das für den Wiederaufbau des Landes und die Wiederansiedlung von Millionen von Menschen, die durch den vom Westen unterstützten Aufstand vertrieben wurden, erforderliche Finanzkapital heranzukommen, erheblich eingeschränkt haben.

Er appellierte an die Vereinten Nationen, sich gegen die „eklatanten Verletzungen des Völkerrechts und der UN-Charta“ durch die USA auszusprechen.

Sabbagh betonte, dass sich sein Land selbst mit Nahrungsmitteln versorgen konnte, bevor die USA illegal die Kontrolle über die meisten Weizenanbaugebiete Syriens an sich rissen.

Vor der US-Besatzung, so der Gesandte, produzierte Syrien mehr als 2,5 Millionen Tonnen Weizen pro Jahr, ist nun aber gezwungen, den größten Teil des für den Inlandsverbrauch benötigten Weizens zu importieren.

Washington hat seine Truppen in weiten Teilen des Ostens und Nordostens Syriens unter dem Vorwand stationiert, zu verhindern, dass die Ölfelder in der Region in die Hände der ISIS fallen.

Damaskus hat den USA jedoch vorgeworfen, ihre Besatzung zu nutzen, um syrische Ressourcen wie Weizen und Öl zu plündern.

Quelle: Syrian UN envoy accuses US occupation of enabling terror groups and controlling food supply