Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Tag 8: Technokratie und Zentralbanken

Es ist allgemein bekannt, dass die Zentralbanken der Welt, wie die Federal Reserve, die Geldpolitik für alle und überall kontrollieren. Zentralbanken sind ein exklusiver Haufen, denn jede Bank hat jeweils nur einen Kunden – nämlich die Regierung des Gastlandes. Die Federal Reserve bedient zum Beispiel nur das Finanzministerium der Vereinigten Staaten. Die Bank of England dient nur der britischen Regierung und so weiter.

Der Einfluss der Zentralbanken ist in allen Bereichen der Wirtschaftstätigkeit im Heimatland und in den umliegenden Ländern zu spüren. Im Falle der Federal Reserve, die die weltweit wichtigste Reservewährung verwaltet, werden ihre Aktivitäten von Wirtschaftswissenschaftlern und Prognostikern überall genau beobachtet.

Was die meisten Menschen jedoch nicht wissen, ist, dass das Zentralbankkollektiv eine eigene Zentralbank hat: die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Die BIZ hat ihren Sitz in Basel, Schweiz, und der größte Teil ihrer Operationen und Politiken ist in absolute Geheimhaltung gehüllt. Die BIZ erfindet und lenkt die Politik für alle anderen Zentralbanken, und umgekehrt handelt keine Zentralbank außerhalb der von der BIZ festgelegten politischen Struktur.

In einem Bloomberg Markets Special Report 2018 mit dem Titel Welcome to the Elite Private Club Of the World’s Central Bankers wurde eine wichtige Tatsache über die BIZ enthüllt:

Bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der wenig bekannten Organisation, die im Herzen des Weltfinanzsystems sitzt, hat es eine Wachablösung gegeben. Agustín Carstens, ehemaliger Leiter der mexikanischen Zentralbank, hat am 1. Dezember Jaime Caruana als Generaldirektor abgelöst. Er übernimmt die Leitung einer Institution, die in einer Zeit zunehmender Transparenz und wachsender Desillusionierung gegenüber den Eliten als Bastion der globalen Technokratie gilt.

Eine “Bastion der globalen Technokratie”?

Der berühmte Währungsexperte Dr. Franz Pick (1898-1985) sagte einmal: “Das Schicksal der Währung ist und wird immer das Schicksal einer Nation sein. Mit der zunehmenden Globalisierung kann dieses Konzept sicherlich auch in einen globalen Kontext gestellt werden: “Das Schicksal der Währungen ist und bleibt das Schicksal der Welt”.

Wenn die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich tatsächlich eine Bastion der globalen Technokratie ist, was sagt das dann über all die untergeordneten Zentralbanken und den Rest der weltweit tätigen Geschäftsbanken in den einzelnen Ländern aus?

Nun, es bedeutet große Schwierigkeiten. Es deutet auf eine totale globale Transformation und eine Neuordnung des weltweiten Finanz- und Wirtschaftssystems hin.

Im Juni 2019 hielt der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, eine Rede vor dem Lord Mayor’s Banquet for Bankers and Merchants of the City of London im Mansion House in London. Die Bank of England ist eine der mächtigsten Zentralbanken der Welt, und ihr Gouverneur sitzt im Exekutivausschuss der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich.

Carney erklärte:

Es entsteht eine neue Wirtschaft, die durch technologische, demografische und umweltbedingte Veränderungen angetrieben wird. Diese Wirtschaft erfordert ein neues Finanzwesen. Ein neues Finanzwesen, das die digitale Wirtschaft unterstützt. Ein neues Finanzwesen mit Produkten, die kostengünstiger, besser zugeschnitten und integrativer sind. Ein neues Finanzwesen, das den Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft unterstützt. Ein neues Finanzwesen, das Innovation und Widerstandsfähigkeit in Einklang bringt. Mit seiner Führungsrolle in den Bereichen Fintech und Green Finance schafft der britische Privatsektor das neue Finanzwesen, aber Ihre Bemühungen werden effektiver sein, wenn Sie die richtigen Bedingungen für Innovationen und gleiche Wettbewerbsbedingungen vorfinden, auf denen sie konkurrieren. (Hervorhebung hinzugefügt)

In der Tat zeigt sich die Bank of England endlich im Bild der grünen Fintech** (Finanztechnologien), die die Welt in Richtung nachhaltige Entwicklung finanzieren werden: “Wir werden den Übergang zu einer kohlenstoffneutralen Wirtschaft unterstützen.” 

Infografik aus dem Bericht der Bank of England

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Zentralbanken der Welt offenbart haben, dass sie zu 100 % Komplizen des Wirtschaftssystems der Vereinten Nationen sind, das als nachhaltige Entwicklung, auch bekannt als Technokratie, bekannt ist; die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich wurde von einer großen Finanzpublikation als “Bastion der globalen Technokratie” anerkannt; und einzelne Zentralbanken erfinden sich neu, um den Übergang zum neuen Wirtschaftssystem zu vollenden.

Die Technokratie ist über die Welt gekommen. Sie wird nicht von den Bürgern vorangetrieben, sondern von denselben globalen Eliten, die sie seit mehreren Jahrzehnten vorantreiben. Als solche ist sie ein Schwindelgeschäft, das darauf abzielt, die natürlichen Ressourcen der Welt aus den Händen der Bürger und Nationen in die Kassen der Eliten zu spülen.

Ich hoffe, der Leser kann erkennen, dass die klare und gegenwärtige Gefahr für die Welt die Technokratie ist, nicht der Kommunismus, Sozialismus oder Faschismus. Dies muss jetzt erkannt werden, solange noch ein Funken Zeit bleibt, um etwas dagegen zu tun.

(**Eine ausführliche Erklärung von Fintech finden Sie in Technokratie: Der harte Weg zur Weltordnung, Kapitel 8, Fintech: Krypto, bargeldlos und grün.)