Unabhängige News und Infos

Todesfälle durch Drogensucht schießt während der COVID-Pandemie in die Höhe

Die Medien mögen nicht darüber berichten, aber eine Suchtkrise hat sich zu einer eigenen Pandemie entwickelt, da die Zahl der Todesfälle durch Drogenüberdosierungen während der COVID-Pandemie in die Höhe schießt. Und nicht nur das: Wie NPR berichtet, steigen auch die Kosten für eine Reha-Maßnahme in die Höhe.

Besonders besorgniserregend ist, dass, obwohl das Affordable Care Act vorschreibt, dass private Versicherungen für Rehabilitationsprogramme zahlen müssen, die Programme selbst dieses Mandat in eine Art „Goldrausch“ verwandelt haben, um Geld zu scheffeln, während sie einige der grundlegendsten Suchtdienstleistungen nicht anbieten.

NPR berichtet, dass stationäre Reha-Zentren, die Patienten bei der Überwindung ihrer Sucht mit medizinischem Personal und evidenzbasierten Medikamenten wie Buprenorphin und Methadon helfen, eher wie ein Luxus-Spa arbeiten – und das zu sehr hohen Kosten. Ein solches Programm kostete 60.000 Dollar pro Monat.

„Wir fanden heraus, dass weniger als ein Drittel der Programme eine medikamentöse Erhaltungstherapie anboten, was der Goldstandard der Behandlung ist“, sagte Tamara Beetham, die die Studie durchführte, gegenüber NPR. Und nicht nur das: Die Studie fand auch heraus, dass trotz der Notwendigkeit der Beteiligung von Ärzten an der Suchtbehandlung, viele Ärzte entweder nicht bereit sind, Süchtige zu behandeln, oder ihnen die Ausbildung dafür fehlt.