Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

ProvidenceSpokane/YouTube screenshot

Tragisch: Baby Alex stirbt nach Bluttransfusion an „massivem“ Blutgerinnsel

Ein Baby aus dem US-Bundesstaat Washington ist an einem extremen Blutgerinnsel gestorben, nachdem es im Krankenhaus eine Bluttransfusion erhalten hatte. Seine Eltern wollten, dass er Blut von einem nicht geimpften Spender erhält, aber der Arzt ignorierte diese Bitte.

Alexander wurde am 3. Januar letzten Jahres mit einem Herzfehler geboren, dem Double Outlet Right Ventricle (DORV). Dabei vermischen sich sauerstoffarmes und sauerstoffreiches Blut.

Das Baby wurde in ein Krankenhaus in Spokane verlegt, wo seine Eltern deutlich machten, dass sie keine Bluttransfusion von der Blutbank wollten, weil sie befürchteten, dass Blut von geimpften Spendern Blutgerinnsel verursachen könnte.

Eine Freundin der Eltern, die bei bester Gesundheit war, erlitt drei Tage nach ihrer Moderna-Impfung einen Herzinfarkt.

Für die Operation selbst wurde kein Blut benötigt, aber die Ärztin Eleane Beadle stellte fest, dass Alexander aufgrund seines niedrigen Hämoglobinspiegels eine Bluttransfusion benötigte. Dafür verwendete die Ärztin Blut aus einer Blutbank.

Zu diesem Zeitpunkt hatten 79 Prozent der Einwohner Washingtons mindestens eine Coronaimpfung erhalten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Alexander geimpftes Blut erhalten würde, lag also bei fast 80 Prozent.

Einige Stunden nach der Bluttransfusion entdeckte der Arzt ein Blutgerinnsel. Den Eltern war zuvor gesagt worden, dass „Blutgerinnsel außergewöhnlich sind“. Als Alexander dann doch ein Blutgerinnsel bekam, sagten die Ärzte: „Das kommt vor, aber dafür haben wir Blutverdünner.“

Die Blutverdünner zeigten keine Wirkung und das Blutgerinnsel wurde immer größer. Schließlich hatte das Baby ein „riesiges“ Blutgerinnsel in seinem kleinen Körper, das sich von seinem linken Knie bis zu seinem Herzen erstreckte. Auf dem Blutgerinnsel wurde auch das Superbakterium MRSA gefunden. Alex starb 12 Tage nach der Operation, am 17. Februar 2022.

LifeSiteNews hat das Krankenhaus kontaktiert, aber sie sagten, dass sie die Unterlagen des Babys dort nicht finden konnten. „Ich habe keine Informationen darüber und dieses Gespräch ist beendet“, sagte ein Krankenhausmitarbeiter der Website.