Unabhängige News und Infos

Tribunale würden eigene Gefahren mit sich bringen
Shutterstoc

Tribunale würden eigene Gefahren mit sich bringen

Ich habe mich von Anfang an energisch gegen COVID-Lockdowns ausgesprochen und gegen die Hysterie protestiert, die die Menschen dazu verleitet, eine solche Tyrannei zu tolerieren.

Obwohl ich nicht der eloquenteste Kritiker von Lockdowns war, bin ich – wie Scott Atlas, David Henderson, Phil Magness, Jeffrey Tucker, Toby Young und das Team des Daily Skeptic sowie die heldenhaften Verfasser der großartigen Great Barrington Declaration – nie von diesem Widerstand abgerückt.

Nicht eine Nanosekunde lang habe ich auch nur mit dem Gedanken gespielt, dass Abriegelungen sinnvoll sein könnten. Jeder Impuls in mir, von meinem Mark bis zu meinem Verstand, informierte mich zuversichtlich, dass Lockdowns dazu bestimmt waren, eine Orwell’sche Unterdrückung zu entfesseln, deren schreckliche Präzedenzfälle die Menschheit für Jahrzehnte plagen werden (Wortspiel beabsichtigt).

In Anbetracht all dessen, was wir seit Anfang 2020 gelernt haben, muss ich leider sagen, dass meine – und die relative Handvoll anderer – Opposition gegen Lockdowns und andere COVID-Diktate völlig gerechtfertigt war.

Mein Blut kocht immer noch bei dem Gedanken an Abriegelungen, und meine Wut auf die Personen, die sie verhängt haben, ist so intensiv wie nie zuvor. Das ist auch weiterhin so.

Ich erzähle von meiner frühen, unmissverständlichen und nicht enden wollenden Ablehnung von Schließungen nicht, um mir selbst Beifall zu spenden. Ich tue dies vielmehr, um die Argumente, die ich nun gegen alle Forderungen nach einer formellen Haftung oder Sanktionierung derjenigen Personen vorbringen werde, die der Menschheit Lockdowns auferlegt oder die an prominenter Stelle zu ihrer Anwendung ermutigt haben, in einen Kontext zu stellen. Ich glaube, dass Versuche, die Verursacher von Lockdowns persönlich zur Rechenschaft zu ziehen, indem man ihnen formelle Strafen auferlegt, einen weiteren schrecklichen Präzedenzfall schaffen würden, der die Probleme, die wir durch den im März 2020 geschaffenen Präzedenzfall erleiden werden, nur noch verschlimmern würde.

Bevor ich meine Ablehnung von Versuchen, förmliche Strafen für Schließer zu verhängen, erläutere, möchte ich darauf hinweisen, dass es in meiner Argumentation nicht um Vergebung geht. Man kann zwar dafür plädieren, Lockdownern zu vergeben, aber das ist nicht das Argument, das ich hier vorbringen werde. Da es sich bei der Vergebung um eine persönliche Angelegenheit handelt, ist es mir nicht möglich, sie zu empfehlen oder abzulehnen. Ob Sie vergeben oder nicht, ist allein Ihre Entscheidung. Mein Argument ist lediglich ein Appell an meine Mitstreiter, die gegen die Schließung von Gebäuden sind, nicht zur Verhängung staatlicher Sanktionen gegen prominente Schließer aufzurufen oder diese gar zu wünschen.

Ich bin auch nicht gegen formelle Anhörungen, die darauf abzielen, die Wahrheit über die Handlungen von Regierungsbeamten aus der COVID-Ära ans Licht zu bringen. Ich befürchte zwar, dass solche Anhörungen, wie die COVID-Politik selbst, mit übertriebener Politik und falschem Verständnis der Wissenschaft infiziert sein werden, aber solange solche Anhörungen keine formellen Strafen oder Sanktionen für Beamte androhen, die falsch gehandelt haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass solche Anhörungen wichtige Wahrheiten ans Licht bringen und veröffentlichen, hoch genug, um ihr Auftreten zu rechtfertigen.

Keine formellen Strafen

Vielleicht ist es ironisch, dass eine der Tatsachen, die mich dazu veranlasst, formelle Bemühungen zur Bestrafung derjenigen abzulehnen, die die Häuser abgeriegelt haben, eine Tatsache ist, die auch bei meiner Ablehnung der Abriegelungen selbst eine wichtige Rolle spielt – nämlich, dass politisches Handeln von Natur aus nicht vertrauenswürdig ist. Wenn man heute die Regierung aufruft, um die Beamten zu bestrafen, die die Schließungen verhängt haben, dann bedeutet das, dass man dieselbe politische Institution, wenn nicht sogar dieselben Beamten aus Fleisch und Blut, die die Schließungen verhängt haben, zum Handeln auffordert.

Die Gefahr ist zu groß, dass eine Regierungsbehörde oder Kommission, die befugt ist, über Personen zu urteilen, die in den zwei Jahren ab März 2020 im Amt waren, ihre Macht missbraucht. Das Risiko ist zu groß, dass die Verfolgung der Gerechtigkeit zu einer Jagd nach Rache verkommt. Keine derartige Behörde oder Kommission wird mit der erforderlichen Objektivität handeln, um ihre Entscheidungen gerecht zu gestalten. Die Annahme, dass eine solche formale Untersuchung der persönlichen Schuld oder Haftung hinreichend unpolitisch wäre, ist genauso abwegig wie die Annahme, dass die mit dem Lockdown zufriedenen Beamten im Jahr 2020 hinreichend unpolitisch wären.

In unserer unvollkommenen Welt sind Beamte, die gestern noch für die Verfolgung einer schrecklich zerstörerischen Politik verantwortlich waren, am besten davor gefeit, von den Beamten, die heute an der Macht sind, formell bestraft oder sanktioniert zu werden. Die Gefahren, die mit der Einsetzung von Tribunalen zur Bestrafung kürzlich entthronter Beamter für ihre politischen Entscheidungen verbunden sind, gehen über das bereits erwähnte Risiko hinaus, dass heutige Beamte eher auf Rache als auf Gerechtigkeit sinnen.

Eine ebenso schreckliche Gefahr ergibt sich aus der Tatsache, dass fast jede bedeutende Änderung der Politik von ihren Gegnern als ungerechtfertigter Angriff auf die Menschlichkeit dargestellt werden kann. Da die Komplexität der realen Welt es den Gegnern der angefochtenen Politik immer ermöglichen wird, einige „Beweise“ für den umfassenden Schaden, den die Politik angeblich verursacht hat, zu erbringen, wird die Einsetzung von Gerichten zur Bestrafung von Beamten, deren politische Entscheidungen gestern umgesetzt wurden, in Zukunft nicht nur von der aktiven Umsetzung schlechter, sondern auch von der aktiven Umsetzung guter Politik abhalten.

Und die unverhältnismäßige Aufmerksamkeit, die die Öffentlichkeit (und die Politiker) dem Gesehenen auf Kosten des Ungesehenen schenken, macht es meiner Meinung nach wahrscheinlich, dass die Entmutigung guter politischer Maßnahmen viel größer wäre als die Entmutigung schlechter politischer Maßnahmen.

Nehmen wir an, es wird ein Präzedenzfall geschaffen, der diejenigen, die heute an der politischen Macht sind, dazu ermutigt, Personen, die gestern an der politischen Macht waren, mit dem Vorwurf zu verfolgen, eine schädliche Politik verfolgt zu haben. Nehmen wir weiter an, dass, wenn COVID-28 eintritt, die dann an der Macht befindlichen Beamten in weiser Voraussicht den in der Erklärung von Great Barrington gegebenen Rat befolgen. Ich zweifle nicht daran, dass dieser politische Kurs die Zahl der Todesopfer minimieren würde. Aber keine Politik wird Todesfälle vollständig vermeiden. COVID-28 wird in der Tat einige, vielleicht sogar viele, Menschen töten.

Wenn COVID-28 endlich vorbei ist und eine neue politische Partei die Macht übernimmt, spricht nichts dagegen, dass die neue Partei ein Tribunal einsetzt, um die zuvor an der Macht befindlichen Beamten persönlich für die Todesfälle verantwortlich zu machen, die sich unter ihrer Aufsicht ereignet haben, als COVID-28 wütete – Todesfälle, die auf das angeblich rücksichtslose Befolgen der Leitlinien der Erklärung von Great Barrington zurückgeführt werden.

Auch wenn ein solches Tribunal den Anschein erwecken könnte, dass es sich um ein gewöhnliches Gericht handelt, das nach denselben Verfahrens-, Beweis- und Setzungsregeln arbeitet wie gewöhnliche Gerichte, so ist es doch in Wirklichkeit ein politisches Gremium, das ein solches Tribunal einsetzen würde. Jedes solche Tribunal würde vor allem als Forum für die politisch Aufsteigenden dienen, um öffentlich zu zeigen, wovon sie und ihre Mitstreiter überzeugt sind, dass sie den jetzt auf der Anklagebank sitzenden Degenerierten moralisch überlegen sind.

Eine fast ebenso wichtige Aufgabe für die Personen, die solche „Prozesse“ führen, wäre es, die künftigen Wahlchancen der Partei, der die meisten Angeklagten angehören, so weit wie möglich zu schädigen. Jedes Verfahren wäre unheilbar und giftig politisch, ebenso wie jeder Befund, jedes Urteil und jede Verurteilung. Wenn ein solches Gericht jemals wahre Gerechtigkeit walten ließe, dann nur durch reinen Zufall.

So befriedigend es für mich auch wäre, Neil Ferguson, Anthony Fauci und den (glücklicherweise inzwischen ehemaligen) australischen Premierminister Scott Morrison hinter Gittern zu sehen – so erfreulich es auch wäre zu wissen, dass Deborah Birx und die Gouverneurin von Michigan, Gretchen Whitmer, durch saftige Geldstrafen in den Ruin getrieben werden, während Justin Trudeau und der ehemalige britische Kabinettsminister Matt Hancock für Jahre unter Hausarrest gestellt werden – diese Befriedigung und Genugtuung würde durch die Angst vor den Handlungen künftiger Tribunale zunichte gemacht werden.

Dieser Preis ist viel zu hoch, um ihn zu zahlen.

Verlassen Sie sich auf das Gericht der öffentlichen Meinung

Wir müssen auf jeden Fall alle Beamten, die das Gesetz gebrochen haben, zur Rechenschaft ziehen. Wenn glaubhaft gemacht werden kann, dass einer der Abräumer tatsächlich eine Straftat begangen hat, sollte er verhaftet und unter Wahrung der Unschuldsvermutung vor ein ordentliches Gericht gestellt werden.

Ähnlich sollte mit Beamten verfahren werden, die beschuldigt werden, zivilrechtliche Verstöße begangen zu haben. Aber auch und vor allem das Gericht der öffentlichen Meinung sollte weiterhin tagen und wachsam sein. Vor diesem Gericht werde ich weiterhin, wann immer sich die Gelegenheit bietet, sowohl ein aktiver Ankläger derjenigen sein, die COVID-Hysterie und Autoritarismus schüren, als auch ein aktiver Verteidiger derjenigen, die sich dieser Hysterie und diesem Autoritarismus widersetzen.

Ich werde mich jedoch auch entschieden gegen alle Versuche wehren, die COVIDokraten persönlich für ihre unentschuldbaren politischen Maßnahmen in den Jahren 2020 und 2021 haftbar zu machen. Der Weg, Beamte, deren politische Entscheidungen sich als falsch erweisen, persönlich schuldig oder haftbar zu machen, wäre eine Einbahnstraße, die auf einem steinigen Weg zu einem tückischen Ziel führt.