Unabhängige News und Infos

Die fünf wichtigsten Gewohnheiten für ein gesünderes Leben

Die fünf wichtigsten Gewohnheiten für ein gesünderes Leben

Direkt zum Video:

In meinem Interview in der „The Joe Cohen Show“ habe ich mehrere Grundsätze erörtert, die praktisch jeder in sein Leben integrieren kann, um eine bessere Gesundheit zu erreichen.

  • In meinem Interview in der „The Joe Cohen Show“ habe ich mehrere grundlegende Gesundheitsprinzipien erörtert, die praktisch jeder in sein Leben integrieren kann, um eine bessere Gesundheit zu erreichen
  • Selbst kleine Veränderungen führen mit der Zeit zu bedeutenden gesundheitlichen Verbesserungen, vor allem, wenn man weiß, worauf man seine Energie konzentrieren muss.
  • Der Verzicht auf Pflanzen- und Saatenöle in der Ernährung und mehr Sonneneinstrahlung stehen ganz oben auf meiner Liste der gesunden Gewohnheiten
  • Eine zeitlich begrenzte Ernährung, d. h. eine Begrenzung der Essenszeit auf sechs bis acht Stunden pro Tag, ist ebenfalls wichtig.
  • Bewegung und Schutz vor elektromagnetischen Feldern runden meine fünf wichtigsten Gewohnheiten für ein gesünderes Leben ab.

Sind Sie auf der Suche nach unkomplizierten Ratschlägen, um Ihre Gesundheit auf den Weg des Wohlbefindens statt der Krankheit zu bringen? Dann ist mein jüngstes Interview in der „Joe Cohen Show“ genau das Richtige für Sie. Ich habe mehrere grundlegende Gesundheitsprinzipien erörtert, die praktisch jeder in sein Leben integrieren kann, um eine bessere Gesundheit zu erreichen.

Es kann sich überwältigend anfühlen, positive Veränderungen im Lebensstil vorzunehmen, aber wenn man sie Schritt für Schritt vornimmt, ist es viel leichter zu bewältigen. Das Geheimnis ist, dass sich selbst kleine Veränderungen mit der Zeit zu bedeutenden gesundheitlichen Verbesserungen summieren, vor allem, wenn man weiß, worauf man seine Energie konzentrieren muss. Hier habe ich mehrere Beispiele aufgeführt, bei denen eine relativ kleine „Investition“ in Form von Änderungen des Lebensstils zu großen gesundheitlichen Erfolgen führt.

Fünf Tipps für ein gesünderes Leben

1: Verzichten Sie auf pflanzliche Öle – Linolsäure ist das wichtigste Fett in mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFAs), einschließlich Pflanzen- und Samenölen. Sie macht etwa 90 % der mit der Nahrung aufgenommenen Omega-6-Fettsäuren aus.1 Beispiele für Samenöle mit hohem Omega-6-Gehalt sind Sojabohnen, Baumwollsamen, Sonnenblumen, Raps, Mais und Saflor.

Omega-6 gilt als entzündungsfördernd, da die darin enthaltene Linolsäure die Zahl der oxidativen freien Radikale radikal erhöht und eine mitochondriale Dysfunktion verursacht.3 Obwohl Omega-6-Fette durch Omega-3-Fette ausgeglichen werden müssen, um nicht schädlich zu sein, nehmen die meisten Amerikaner weit mehr Omega-6 als Omega-3 auf.

Das meiste Omega-6, das die Menschen zu sich nehmen, einschließlich der Samenöle, ist durch die Verarbeitung beschädigt und oxidiert worden. Aus dem oxidierten Omega-6 entstehen Lipidhydroperoxide, die schnell zu oxidierten Linolsäuremetaboliten (OXLAMs) entarten. OXLAMs können im Körper eine Vielzahl von Problemen verursachen.

  • Zytotoxisch und genotoxisch
  • Erbgutverändernd
  • Krebserregend
  • Atherogen
  • Thromboembolisch

Stoffwechselstörungen können ebenfalls auftreten, während OXLAMs auch toxisch für die Leber sind und mit Entzündungen, Fibrose und Fettlebererkrankungen beim Menschen in Verbindung gebracht werden. Wie die Forscher in der Zeitschrift Nutrients weiter feststellten, „deuten einige Studien darauf hin, dass Omega-6-PUFA mit chronischen Entzündungskrankheiten wie Fettleibigkeit, nichtalkoholischen Fettlebererkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Zusammenhang stehen“.

Linolsäure ist in praktisch allen verarbeiteten Lebensmitteln enthalten, auch in Restaurantgerichten, Soßen und Salatdressings. Um sie zu eliminieren, müssen Sie also die meisten verarbeiteten Lebensmittel und Restaurantgerichte aus Ihrer Ernährung streichen – es sei denn, Sie können bestätigen, dass der Koch nur mit Butter kocht.

Da Tiere jedoch mit Getreide gefüttert werden, das viel Linolsäure enthält, ist sie auch in vielen vermeintlich „gesunden“ Lebensmitteln wie Hähnchen und Schweinefleisch versteckt, was diese Fleischsorten ebenfalls zu einer wichtigen Quelle macht. Olivenöl ist ein weiteres gesundes Lebensmittel, das eine versteckte Linolsäurequelle sein kann, da es oft mit billigeren Samenölen gemischt wird.

2: Mehr Sonne tanken – Sie wissen wahrscheinlich um die vielen gesundheitlichen Vorteile eines optimierten Vitamin-D-Spiegels. Ein wichtiger Vorbehalt ist jedoch, dass Vitamin D idealerweise durch eine gesunde Sonnenexposition gewonnen werden sollte, nicht durch eine orale Ergänzung. Eine ausreichende Sonnenbestrahlung wird nicht nur Ihren Vitamin-D-Spiegel auf natürliche Weise auf ein gesundes Niveau anheben, sondern auch eine Vielzahl anderer Vorteile mit sich bringen, von denen viele erst allmählich verstanden werden.

Viele Menschen wissen nicht, dass nur 5 % des körpereigenen Melatonins – ein wirksames Mittel gegen Krebs – in der Zirbeldrüse produziert wird. Die anderen 95 % werden in den Mitochondrien gebildet – vorausgesetzt, man setzt sich ausreichend der Sonne aus. Tatsächlich ist Vitamin D höchstwahrscheinlich ein Biomarker oder Surrogat für die Sonnenexposition, die so eng mit der Melatoninproduktion verbunden ist.

Wenn Sie sich tagsüber ausreichend der Sonne aussetzen, dringen die Nahinfrarotstrahlen der Sonne tief in Ihren Körper ein und aktivieren die Cytochrom-C-Oxidase, die wiederum die Produktion von Melatonin in Ihren Mitochondrien anregt. Ihre Mitochondrien produzieren ATP, die Energiewährung Ihres Körpers. Ein Nebenprodukt dieser ATP-Produktion ist die Bildung von reaktiven oxidativen Spezies (ROS), die für oxidativen Stress und freie Radikale verantwortlich sind.

Übermäßige Mengen an ROS schädigen die Mitochondrien und tragen zu suboptimaler Gesundheit, Entzündungen und chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Fettleibigkeit und Thrombose (Blutgerinnsel) bei. Melatonin hingegen fängt im Wesentlichen die ROS auf, die Ihre Mitochondrien schädigen. Wenn Sie sich also tagsüber viel der Sonne aussetzen, werden Ihre Mitochondrien mit Melatonin durchflutet, was den oxidativen Stress verringert.

Mehr Sonnenbestrahlung geht auch Hand in Hand mit dem Verzicht auf Samenöle in Ihrer Ernährung. Letzteres wird Ihr Risiko für Sonnenbrand und Hautkrebs drastisch senken, da die Anfälligkeit für Schäden durch UV-Strahlung durch den Gehalt an PUFAs in Ihrer Ernährung gesteuert wird, fast wie eine Skala. Die PUFAs bestimmen, wie schnell Ihre Haut verbrennt und wie schnell Sie Hautkrebs entwickeln.

3: Umfassen Sie zeitlich begrenztes Essen (TRE)

Direkt zum Video:

Wenn Sie immer noch drei Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen – morgens, mittags und abends -, verpassen Sie eine der wirksamsten kostenlosen Gesundheitsmaßnahmen, die es gibt. TRE bedeutet, dass Sie Ihr Essenszeitfenster auf sechs bis acht Stunden pro Tag begrenzen, anstatt wie die meisten Menschen ein Zeitfenster von mehr als 12 Stunden zu nutzen.

Wenn Sie den ganzen Tag über essen und keine Mahlzeit auslassen, stellt sich Ihr Körper auf die Verbrennung von Zucker als Hauptbrennstoff ein, was zu einer Herunterregulierung der Enzyme führt, die gespeichertes Fett verwerten und verbrennen. Infolgedessen werden Sie zunehmend insulinresistenter und nehmen an Gewicht zu. Wenn Sie metabolisch unfit sind, verwendet Ihr Körper hauptsächlich Glukose oder Zucker als Brennstoff, anstatt Fett als primären Brennstoff zu nutzen.

Obwohl Fett in Hülle und Fülle vorhanden ist, verfügt Ihr Körper nicht über die Stoffwechselkapazität, um es zu nutzen. Bei den meisten Menschen wird der überschüssige Brennstoff im Körper in Form von Fett gespeichert. Niemand hat jedoch mehr als einen Zuckervorrat für etwa zwei Tage in seinem Gewebe. Wenn Sie mit dem Fasten beginnen und nicht auf Ihre Fettspeicher zugreifen können, sind Ihre Zuckerspeicher schnell aufgebraucht, und es kann zu einer Unterzuckerung kommen.

Es ist nicht so, dass Sie keinen Treibstoff haben, den Sie erzeugen können, denn Ihr Körper kann selbst Zucker herstellen, aber dieser Prozess benötigt eine Weile, um in Gang zu kommen, und deshalb werden die meisten Menschen relativ hypoglykämisch, wenn sie mit TRE beginnen. Dies kann zu Schwindel und Müdigkeit führen, was ein Zeichen dafür ist, dass Ihr Stoffwechsel nicht flexibel ist. Wäre dies der Fall, hätte Ihr Körper mehr als genug Kapazität, um den gesamten Kraftstoff zu produzieren, den Sie benötigen, um Ihr Gehirn glücklich und gesund zu halten.

TRE fördert die Insulinempfindlichkeit und verbessert das Blutzuckermanagement, indem es die insulinvermittelte Glukoseaufnahme erhöht, was für die Behandlung von Typ-2-Diabetes wichtig ist. Eine andere Studie ergab, dass das Essen aller Mahlzeiten zwischen 8 und 14 Uhr – statt zwischen 8 und 20 Uhr – zu einer größeren metabolischen Flexibilität, einem geringeren Hungergefühl und einem stärkeren Sättigungsgefühl führte, was wiederum eine Gewichtsabnahme zur Folge hatte.

Im Idealfall sollten Sie drei bis fünf Stunden vor dem Schlafengehen keine Nahrung mehr zu sich nehmen und Ihr Essensfenster am mittleren bis späten Morgen nach dem Aufwachen beginnen. Die meisten Menschen, die diese Zeilen lesen, können von TRE profitieren; für untergewichtige, schwangere oder stillende Menschen ist es jedoch nicht empfehlenswert. Vorsicht ist auch geboten, wenn Sie bestimmte Medikamente einnehmen, z. B. gegen Blutdruck oder Blutzucker.

Interessant ist, dass Ihr Körper bei einer Stoffwechselschwäche und der Unfähigkeit, Fett als Brennstoff zu nutzen, beim Abbau von Fetten ein Molekül namens Acetyl-CoA erzeugt, das zufällig einer der Kofaktoren für die Melatoninherstellung im Körper ist.

Wenn Sie also metabolisch unflexibel sind, produziert Ihr Körper viel weniger Melatonin in den Mitochondrien, wo Sie es benötigen, denn dort entstehen fast alle Schäden, die Krebs verursachen – aufgrund von oxidativem Stress durch den Prozess der Energieerzeugung in den Mitochondrien.

4: Bewegen Sie sich häufig – Bewegung ist wahrscheinlich die wichtigste „Droge“, die wir kennen, und sie ist eine wirksame Maßnahme zur Vorbeugung von Alzheimer und anderen chronischen Krankheiten. Eine der bisher umfangreichsten Studien über die molekularen Veränderungen, die in Ihrem Körper durch körperliche Betätigung auftreten, ermöglichte einen noch nie dagewesenen Einblick in die Einzelheiten der physiologischen Reaktion des Körpers.

Sie zeigte, dass eine „orchestrierte Choreografie biologischer Prozesse“ abläuft, die u. a. mit folgenden Vorgängen zusammenhängen:

  • Energiestoffwechsel
  • Oxidativer Stress
  • Entzündungen
  • Gewebereparatur
  • Reaktion auf Wachstumsfaktoren

Insgesamt wurden 17 662 Moleküle gemessen, von denen sich 9 815 als Reaktion auf die körperliche Betätigung veränderten, wobei einige nach oben und andere nach unten gingen. Bestimmte Moleküle stiegen unmittelbar nach dem Training an und fielen dann schnell wieder ab, während andere eine Stunde lang erhöht blieben.

„Es war wie eine Symphonie“, sagte Studienautor Dr. Michael Snyder, Professor und Lehrstuhlinhaber für Genetik an der Stanford University, gegenüber der New York Times. „Zuerst kommen die Blechbläser, dann die Streicher, und dann kommen alle anderen Sektionen dazu.

Selbst Wochenend-Krieger, die an zwei Tagen 150 Minuten Sport treiben, haben eine niedrigere Sterblichkeitsrate, sowohl in Bezug auf alle Ursachen als auch auf die einzelnen Ursachen, obwohl ich Sie ermutigen möchte, Sport an den meisten Tagen der Woche zu einer Priorität zu machen. Neben den bekannten Vorteilen für Ihr Herz ist Bewegung auch gut für Ihr Gehirn.

Wenn Sie wissen, dass Sie ein erhöhtes Risiko haben, an Demenz zu erkranken, z. B. wenn ein naher Angehöriger daran erkrankt ist, ist es umso wichtiger, ein regelmäßiges Bewegungsprogramm einzuhalten. Bei Senioren, die ein hohes Demenzrisiko haben, kann der kognitive Abbau durch ein umfassendes Programm verringert werden, das Ernährung, Bewegung, Gehirntraining und das Management von metabolischen und vaskulären Risikofaktoren umfasst.

Bewegung stimuliert zunächst die Produktion eines Proteins namens FNDC5, das wiederum die Produktion von BDNF (Brain-Derived Neurotrophic Factor) anregt. Im Gehirn bewahrt BDNF nicht nur bestehende Gehirnzellen,23 sondern aktiviert auch Hirnstammzellen, die sich in neue Neuronen umwandeln und das Gehirn effektiv wachsen lassen.

Dies wird durch eine Studie bestätigt, in der Senioren im Alter von 60 bis 80 Jahren, die ein Jahr lang an drei Tagen pro Woche 30 bis 45 Minuten zu Fuß gingen, das Volumen ihres Hippocampus um 2 % vergrößerten. Ein höheres Fitnessniveau wurde auch mit einem größeren präfrontalen Kortex in Verbindung gebracht.

5: Schützen Sie sich vor EMF – Elektromagnetische Felder (EMF) sind die Zigaretten des 21. Jahrhunderts – und die meisten Menschen sind ihnen 24 Stunden am Tag ausgesetzt. Die meiste Strahlung geht von Mobiltelefonen, Mobilfunkmasten, Computern, intelligenten Zählern und Wi-Fi aus, um nur einige der Übeltäter zu nennen. Die Exposition führt aufgrund von Schäden durch freie Radikale zu schweren mitochondrialen Funktionsstörungen. Zu den häufigsten Folgen einer chronischen EMF-Exposition für Ihr Gehirn gehören:

  • Alzheimerkrankheit
  • Ängste
  • Autismus – Einer meiner langjährigen Mentoren, Dr. Dietrich Klinghardt, hat Autismus bei Kindern mit übermäßiger EMF-Exposition während der Schwangerschaft in Verbindung gebracht
  • Depressionen

EMF können auch bei Herzproblemen und Unfruchtbarkeit eine Rolle spielen. Untersuchungen des National Toxicology Program (NTP) ergaben ebenfalls „eindeutige Beweise“ dafür, dass die Exposition gegenüber Handystrahlung zu Herztumoren bei den männlichen Raten führte, zusammen mit „einigen Beweisen“ dafür, dass sie Gehirn- und Nebennierentumore bei den Ratten verursachte.

Es ist zwar fast unmöglich, die EMF-Exposition vollständig zu vermeiden, aber es gibt praktische Möglichkeiten, sie zu begrenzen. Angesichts der Vielzahl von EMF, die uns den ganzen Tag über belasten, ist es für Ihr Wohlbefinden unerlässlich, sich über die negativen Auswirkungen von EMF zu informieren. Insbesondere wenn Sie mit einer schweren Krankheit zu kämpfen haben, lohnt es sich, Ihre EMF-Exposition so weit wie möglich zu reduzieren.

Eine Strategie besteht darin, Ihren Desktop-Computer über eine kabelgebundene Verbindung mit dem Internet zu verbinden und Ihren Desktop – und Ihr Mobiltelefon – in den Flugzeugmodus zu versetzen. Vermeiden Sie auch drahtlose Tastaturen, Trackballs, Mäuse, Spielsysteme, Drucker und Haustelefone. Entscheiden Sie sich für die kabelgebundenen Versionen. Wenn Sie Wi-Fi verwenden müssen, schalten Sie es aus, wenn Sie es nicht benutzen, insbesondere nachts, wenn Sie schlafen. Wenn Sie nachts den Strom in Ihrem Schlafzimmer abschalten, können Sie die Belastung ebenfalls verringern.

Ich möchte Sie ermutigen, all diese Schutzstrategien anzuwenden, die eine optimale Gesundheit unterstützen. Dies ist nur ein Anfang, denn es gibt noch viele andere Möglichkeiten, wie z. B. die Nutzung einer Nah-Infrarot-Sauna, die ebenfalls Ihre Gesundheit schützen und die Gesamtmortalität senken.

Aber denken Sie daran, dass Sie nicht alle diese Maßnahmen von heute auf morgen umsetzen müssen. Mit jedem kleinen Schritt, den Sie unternehmen, um eine toxische Belastung zu reduzieren oder ein gesundheitsförderndes Element – wie mehr Sonnenbestrahlung – in Ihren Tag einzubauen, wird sich Ihre Gesundheit verbessern.

Artikel als PDF:

Quellen: