Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Trumps Plan für die NATO: “Keine Erweiterung in der Ukraine und Georgien – China wird als Hauptgegner betrachtet”

Von Theophrastos Andreopoulos

Bei der derzeitigen politischen Lage in den USA ist es sehr wahrscheinlich, dass Donald Trump der nächste Präsident wird, und er plant nach seiner Rückkehr an die Macht erhebliche Änderungen in der NATO-Politik, wie z. B. die Verpflichtung zu einer schriftlichen Vereinbarung, das Bündnis nicht auf Georgien und die Ukraine auszuweiten.

Außerdem will er mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin darüber verhandeln, welche Gebiete der Ukraine unter russischer Kontrolle bleiben und in die Russische Föderation eingegliedert werden sollen.

Trump ist Realist und weiß, dass alles, was mit Blut erobert wurde, nie wieder zurückgegeben werden kann.

Als Teil eines Plans für die Ukraine, der noch nicht vorgestellt wurde, erwägt der Kandidat der Republikanischen Partei ein Abkommen, in dem sich die NATO verpflichten würde, nicht weiter nach Osten zu expandieren, insbesondere in die Ukraine und Georgien, und mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin darüber zu verhandeln, wie viel ukrainisches Territorium Moskau halten kann”, hieß es unter Berufung auf zwei “Trump nahestehende nationale Sicherheitsexperten“.

Die USA “haben nicht genug militärische Kräfte für alle”, sagte Elbridge Colby, Trumps stellvertretender Verteidigungsminister für Strategie, gegenüber Politico.

Wir können den Russen in Europa nicht ‘den Speer brechen’, wenn wir wissen, dass die Chinesen und die Russen zusammenarbeiten und die Chinesen eine gefährlichere und bedeutendere Bedrohung darstellen.”

Im Rahmen einer “radikalen Neuausrichtung” der NATO unter Trump werden die USA ihre Luft- und Marinestützpunkte in Europa beibehalten, aber “den Großteil ihrer Infanterie, Panzereinheiten, Personal und Artillerie” den Verbündeten auf dem Kontinent überlassen.

Laut Politico scheinen die EU-Länder “nicht bereit zu sein, in nächster Zeit eine dramatisch erweiterte militärische Rolle zu übernehmen”, während der Kontinent “wirtschaftlich schwächer und abhängiger denn je von US-Energielieferungen” ist.

Insgesamt käme Trumps neuer Ansatz in diesen Bereichen einer Revolution in NATO-Angelegenheiten gleich, einer Revolution, die Europa nach Ansicht vieler Kritiker in naher Zukunft überhaupt nicht durchführen kann.

Die USA sind bei weitem der größte Beitragszahler für NATO-Operationen und geben rund 860 Milliarden Dollar für die Verteidigung aus, was 68 Prozent der gesamten NATO-Ausgaben im Jahr 2023 ausmacht.

“Das ist weit mehr als das Zehnfache von Deutschland, dem Land mit den zweithöchsten Militärausgaben.

Ein erheblicher Teil dieser US-Ausgaben, die sich auf etwa 3,5 Prozent des US-BIP belaufen, ist für die Verteidigung Europas bestimmt, obwohl das Pentagon sich weigert, die Beträge öffentlich bekannt zu geben”, sagt Jeremy Shapiro, Forschungsdirektor des European Council on Foreign Relations.

Kiron Skinner, Trumps ehemaliger politischer Chefplaner unter Außenminister Mike Pompeo und einer der Hauptakteure des Projekts 2025, einer umfassenden Agenda für Trumps zweite Amtszeit, betont die Notwendigkeit von mehr europäischen Ausgaben als Ausgangspunkt:

“Wir müssen Amerikas Rolle in der Welt im 21. Jahrhundert richtig dimensionieren, und darum geht es meiner Meinung nach”, sagte er.

“Die USA sind nicht der globale Geldautomat. Die NATO leistet einen wichtigen Beitrag im atlantischen und im indo-pazifischen Raum, aber wir müssen auf beiden Seiten mehr strategisch denken.

Es ist wichtig festzuhalten, dass nicht alle diese Ansichten von Donald Trump selbst stammen”, schrieb Richard Grenell, Trumps ehemaliger stellvertretender nationaler Geheimdienstdirektor, in X als Reaktion auf den Politico-Artikel.

Trump selbst hat sich noch nicht zu den Berichten geäußert.