Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

the word gender spelled out in scrabble tiles
pexels.com

Big Pharma macht riesige Profite mit der Transgender-Bewegung – und ihre Impfstoffe könnten der Grund dafür sein

Könnten Impfungen die Gehirnchemie mancher Menschen so verändern, dass sie anfälliger für Geschlechtsdysphorie werden? Viele Menschen, die sich als Transgender bezeichnen, sind davon überzeugt, dass sie sich schon immer so gefühlt haben. Es gibt jedoch einige Hinweise darauf, dass dies bei manchen Menschen mit Impfschäden zusammenhängen könnte.

Der Autismusforscher Dr. Toby Rogers hat in einem Artikel mit dem Titel “Trans-Messaging ist zu raffiniert, um das Werk einer kleinen sexuellen Minderheit zu sein, die mit ernsthaften Gesundheitsproblemen zu kämpfen hat” auf den Zusammenhang zwischen Impfschäden und Geschlechtsdysphorie aufmerksam gemacht.

Er näherte sich dem Thema aus der Perspektive von jemandem, der für die Gleichstellung von LGBT gekämpft und sich intensiv mit Geschlechterfragen beschäftigt hat. Er sagte, dass sich die Botschaft in den letzten Jahren von der Idee, dass Geschlecht biologisch und Gender sozial konstruiert sei, zu der Behauptung gewandelt habe, dass das biologische Geschlecht selbst in gewisser Weise ein soziales Konstrukt sei.

Er schrieb: “Innerhalb weniger Jahre hat sich die LGBT-Bewegung von “Gott macht keine Fehler” (Akzeptanz) zu “Gott als betrunkener Fabrikarbeiter, der oft Teile verwechselt” (Geh zum Chirurgen und lass dich reparieren!) entwickelt.

“Die moderne Transgender-Bewegung scheint keine natürliche Folge der feministischen oder gar der schwul-lesbisch-bisexuellen Akzeptanzbewegung zu sein. Ich bin fest davon überzeugt, dass hier etwas ganz anderes im Gange ist”, fügte er hinzu und fuhr fort, überzeugend darzulegen, wie die Pharmaindustrie Geschlechtsdysphorie verursacht, unterstützt und davon profitiert.

Er verweist auf Dutzende von Studien, die zeigen, dass Menschen mit Geschlechtsdysphorie viel häufiger auch autistisch sind und umgekehrt. Und da Autismus häufig mit Impfschäden und Toxinen in Impfstoffen in Verbindung gebracht wird und autistische Menschen auch häufiger transsexuell sind, liegt es nahe, dass Geschlechtsdysphorie auch auf Impfschäden zurückzuführen sein könnte.

Interessanterweise würde dies auch erklären, warum die Transbevölkerung plötzlich zu explodieren scheint. Ältere Menschen, die in ihrer Kindheit keine langwierigen Impfungen erhalten haben, sind viel seltener transsexuell als jüngere Menschen.

Die Trans-Bewegung ist eine Win-Win-Situation für Big Pharma

Es ist wohl kein Zufall, dass die Transgender-Bewegung Big Pharma die perfekte Möglichkeit bietet, Impfschäden zu vertuschen. Es gibt Menschen, die sich zu Recht nicht mit bestimmten typisch männlichen oder weiblichen Verhaltensweisen oder Interessen identifizieren können. Aber die Vorstellung, dass dies von etwas in ihnen selbst kommt, das sie ihr Leben lang unterdrückt haben, und nicht von einem Impfstoff, der ihre Gehirnchemie in irgendeiner Weise verändert hat, verschiebt die Schuld von den Pharmakonzernen auf den Einzelnen.

Und dann ist da noch der offensichtlichste Vorteil, nämlich die enorme Rentabilität, die mit geschlechtsangleichenden Operationen, Hormonbehandlungen und anderen “geschlechtsverändernden” Behandlungen verbunden ist. In vielen dieser Fälle müssen die Betroffenen lebenslang geschlechtsangleichende Medikamente einnehmen. Welchen Weg auch immer eine Person wählt, die das Gefühl hat, dass ihr Körper nicht ihrem Selbstbild entspricht, die Pharmaunternehmen gewinnen. Selbst wenn sich eine Person gegen Hormone oder eine Operation entscheidet, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie zu psychiatrischen Medikamenten greift, um ihre Gefühle zu kontrollieren.

“Die Pharmaindustrie nutzt die transsexuelle Gemeinschaft, um Geld zu verdienen, und normalisiert die sexuelle Dysphorie, um die Beweise für die Verbrechen der Pharmaindustrie zu verschleiern”, so Rogers.

Natürlich könnten auch andere Faktoren für das Wachstum der Transgender-Bewegung verantwortlich sein, oder es könnte sich um eine Kombination aus Umwelt- und sozialen Faktoren handeln. Zum Beispiel gibt es keinen Zweifel daran, dass junge Menschen heute einer noch nie dagewesenen Menge an endokrinen Disruptoren ausgesetzt sind – dank der weit verbreiteten Verwendung von Plastik in unserer Umwelt, dem exzessiven Einsatz von hochgiftigen Pestiziden und Hormonen in allen Bereichen, von Geflügel über Milchprodukte bis hin zu Fisch. Wir wissen bereits, dass Pestizide wie Atrazin männliche Kaulquappen in weibliche verwandeln können – und neben der Umweltexposition könnten diese Chemikalien auch ihren Weg in Impfstoffe gefunden haben.

Rogers wirft eine weitere interessante Frage auf: Wenn Impfstoffe tatsächlich Geschlechtsdysphorie verursachen können, wie können sie dann das Denken verändern?

“Sobald das Gehirn und der Darm geschädigt sind, verändern sich ALLE Beziehungen, nicht nur Freundschaften und intime Partnerschaften. Alle Interaktionen in der Welt werden verändert”, warnte er.