Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Twitter löscht NATO-Kritische Konten

Twitter hat wieder einmal seine Rolle als Verteidiger des militärisch-industriellen Komplexes unter Beweis gestellt, nachdem es bestimmte Konten wegen ihrer ungünstigen Ansichten über die North Atlantic Treaty Organization (NATO) gesperrt hat.

In einem Blogbeitrag des Unternehmens am 23. Februar gab Twitter bekannt, dass Konten aus dem Iran, Russland und Armenien wegen Verstößen gegen seine Richtlinien zur Manipulation der Plattform dauerhaft gesperrt wurden.

Die Begründung für die Sperrung von angeblich 69 “gefälschten” russischen Konten ist die bizarrste von allen. Nicht nur, dass es keine Transparenz darüber gibt, was Twitter als Konten betrachtet, die “zuverlässig mit russischen staatlichen Akteuren verbunden sind”, sondern es zeigt auch unmissverständlich seine Zensur aus rein politischen Gründen, die der US-Kriegsmaschine dient.

“Eine Reihe dieser Konten verstärkte Narrative, die mit der russischen Regierung ausgerichtet waren, während eine andere Teilmenge des Netzwerks sich darauf konzentrierte, den Glauben an das NATO-Bündnis und seine Stabilität zu untergraben”, hieß es.

Die NATO wurde 1949 als Mittel zur Bekämpfung der Bedrohung durch die Sowjetunion gegründet, hat sich aber seitdem zu einem Bündnis von 30 Nationen entwickelt und versucht beharrlich, Russland sowohl militärisch als auch politisch durch sorgfältig ausgearbeitete Propaganda zu schwächen.

Der Atlantic Council, einer der einflussreichsten westlichen Pro-Kriegs-Denkfabriken, wurde ursprünglich als Mittel zur Unterstützung des NATO-Bündnisses aus der Zeit des Kalten Krieges konzipiert und arbeitet nun mit Facebook zusammen, um “Fake News zu bekämpfen und die Demokratie zu schützen”.

Das ist nichts Neues. Twitter gehörte zu den berüchtigten Akteuren, die das gefährliche und später entlarvte Narrativ verbreiteten, Donald Trump habe sich auf russische Einmischung verlassen, um die US-Präsidentschaftswahlen 2016 zu gewinnen.

Obwohl “Russiagate” vom Obersten Gerichtshof widerlegt wurde, hielt das die Tech-Giganten nicht davon ab, diejenigen auszusondern, die sich den geopolitischen Mainstream-Narrativen des Westens widersetzen. Google änderte seine Algorithmen, um Mainstream-Outlets in der Suche zu fördern, während Facebook über 500 große unabhängige Seiten löschte, die überwiegend Antikriegsbotschaften enthielten.

Twitters jüngster Akt der ideologischen Zensur zeigt weiter, wie Social-Media-Unternehmen im Auftrag von Geheimdiensten und der Rüstungsindustrie dienen, und tun dies unabhängig von der Gültigkeit ihrer Ansprüche.

Quelle: Twitter removes accounts for ‘undermining faith in NATO’