Unabhängige News und Infos

Überschwemmungen in Pakistan – eine Warnung oder präventives Geoengineering?

Überschwemmungen in Pakistan – eine Warnung oder präventives Geoengineering?

Von Peter Koenig

Wer glaubt, dass die jüngsten extremen pakistanischen Monsunüberschwemmungen (siehe Foto des Roten Kreuzes unten) und die von den USA veranlasste Absetzung des pakistanischen Premierministers Imran Khan reiner Zufall sind, der irrt sich gewaltig.

Es gibt keine Zufälle. Innerhalb des Zeitrahmens der UN-Agenda 2030 oder des Great Reset ist alles miteinander verbunden.

Foto des Roten Kreuzes

Auf einer kürzlich in der Schweiz abgehaltenen Konferenz zum Thema Geoengineering begann ein Professor einer führenden europäischen technischen Universität seinen Vortrag mit den Worten, es sei nicht nötig zu erklären, dass die derzeitige Welle extremer Hitzewellen in der gesamten nördlichen Hemisphäre, die seit einer Rekordzeit ohne Unterbrechung anhält, durch Geoengineering verursacht wird. Konzentrieren wir uns also darauf, wie es gemacht wird.

Wenn Hitze und Dürre geoengineert werden können, dann können auch extreme Niederschläge und Überschwemmungen künstlich manipuliert werden.

Am 25. Juli 2018 wählte Pakistan, ein Land mit einer geschätzten Bevölkerung von fast 230 Millionen Einwohnern, die Mitglieder der 15. Nationalversammlung und der vier Provinzversammlungen sowie einen neuen Premierminister.

Die Wahlen 2018 verliefen nicht ohne Gewalt. Die Ergebnisse waren jedoch ein klarer Sieg für Imran Ahmed Khan, einen islamischen Sozialisten von der Partei Pakistan Tehreek-e-Insaf (PTI). Siehe Tabelle unten.

Die PTI bezeichnet sich selbst als Anti-Status-Quo-Bewegung, die für eine egalitäre islamische Demokratie eintritt. Ziel der Partei ist es, die religiöse Diskriminierung in Pakistan zu beseitigen. Sie behauptet, die einzige nicht-dynastische Partei der pakistanischen Mainstream-Politik zu sein.

Die Wahlen 2018 haben deutlich gemacht, dass die Menschen genug vom US-geführten „Status quo“ haben. Wie die große Mehrheit der Nationen der Welt strebten auch die Pakistaner nach souveräner Autonomie unter den Nationalstaaten der Welt. Die Vorstellung von einer globalisierten Welt unter dem Zepter Washingtons war nicht die der Pakistaner. Imran Khan war ein populärer Premierminister, wie ihn Pakistan seit der Unabhängigkeit 1947 nicht mehr hatte.

Am 10. April 2022 verlor Khan aufgrund eines „stillen“, von Washington initiierten – sprich korrumpierten – Misstrauensantrags im Parlament mit einer knappen Mehrheit von 174 Stimmen (von 342) in der Nationalversammlung. Er war gezwungen, das Amt des Premierministers aufzugeben, und war damit der erste pakistanische Premierminister, der ein Misstrauensvotum verlor.

Als neuer Premierminister wurde sofort Muhammad Shehbaz Sharif vereidigt, der ab dem 11. April 2022 der 23. und derzeitige Premierminister Pakistans ist. Shehbaz Sharif wurde bei den Wahlen 2018 mit 24,35 % gegenüber 31,82 % der Stimmen von Khan Zweiter. Shehbaz Sharif ist der Vorsitzende der Pakistan Muslim League (Nawaz) – PML(N), einer Mitte-Rechts- und liberal-konservativen politischen Partei.

Da die PML(N) mit den USA verbündet ist, gelang Washington der perfekte Staatsstreich, sozusagen ein Präventivschlag. Der Grund für das Misstrauensvotum wird in den Mainstream-Medien kaum erwähnt. Wie üblich werden sie dafür bezahlt, über westliche Interessen zu berichten, nicht über die Interessen des Volkes, geschweige denn über die Werte der Demokratie.

Der Staatsstreich wurde von der Mehrheit des pakistanischen Volkes nicht auf die leichte Schulter genommen. Sie haben mit überwältigender Mehrheit für Imran Khan gestimmt. Die Menschen erwarteten bessere und stabilere Lebensbedingungen und vor allem die Unabhängigkeit vom westlichen Einfluss Washingtons.

Geoengineerter Monsun?

Als Folge dieses Staatsstreichs gingen die Pakistaner massiv auf die Straße. Die Unruhen nahmen zu, als der Monsun einsetzte – ein außergewöhnlicher Monsun. Nach Berichten von CNN ist die Niederschlagsmenge landesweit 2,87 Mal höher als der 30-jährige Durchschnitt, wobei einige Provinzen mehr als das Fünffache des 30-jährigen Durchschnitts erhalten haben.

Die Monsunzeit in Pakistan dauert normalerweise von Juli bis Mitte September. In diesem Jahr begann sie Mitte Juni, was mit dem Höhepunkt des Volksaufstandes gegen den Khan zusammenfiel. Der Monsun setzte mit außerordentlicher Heftigkeit ein und erreichte seinen Höhepunkt in der letzten Augustwoche 2022 – und hält an.

Islamabad schloss sich schnell der Linie der westlichen Klimaskeptiker an.

Der pakistanische Klimaminister warnte, dass Pakistan an der „vordersten Front“ der weltweiten Klimakrise stehe, nachdem beispiellose Monsunregen das Land seit Mitte Juni heimgesucht hatten.

Mittlerweile sind etwa 5 Millionen Menschen direkt betroffen, mehr als 1.200 Menschen wurden durch die Sturzfluten getötet und bis zu einer Million Menschen wurden obdachlos.

Associated Press (AP) berichtet, dass fast eine halbe Million Menschen in Lagern zusammengepfercht wurden, nachdem sie ihre Häuser durch die weitverbreiteten Überschwemmungen verloren hatten.

CNN fügt hinzu, dass die südliche Provinz Sindh, die von den Überschwemmungen stark betroffen ist, die UNO um 1 Million Zelte gebeten hat, während die Nachbarprovinz Belutschistan, die weitgehend von Strom, Gas und Internet abgeschnitten ist, 100.000 Zelte angefordert hat.

Die extremen Überschwemmungen haben vor allem den Nordmittelwesten Pakistans und die südliche Provinz Sindh getroffen. Sie beschädigten Brücken und Straßennetze in ganz Pakistan sowie landwirtschaftliche Kulturen. In der Provinz Sindh wurden 90 % der landwirtschaftlichen Flächen vernichtet. Die landesweiten Schäden in der Landwirtschaft werden wahrscheinlich zu Nahrungsmittelknappheit und sinkenden Exporteinnahmen führen. Es ist eine wirtschaftliche Katastrophe – in jeder Hinsicht.

Der pakistanische Agrarsektor spielt eine zentrale Rolle in der Wirtschaft des Landes. Er trägt fast 20 % zum BIP bei und beschäftigt 42,3 % der Arbeitskräfte. Er ist auch eine wichtige Quelle für Deviseneinnahmen und stimuliert das Wachstum in anderen Sektoren.

Die Gegenüberstellung dieser extremen Überschwemmungen mit der pakistanischen Politik kann zeigen, wie die Punkte miteinander verbunden sind.

Der von Washington inspirierte Sturz des äußerst populären Premierministers Imran Khan führte zu einem massiven und dauerhaften Volksaufstand. Wenn sie unkontrolliert bleiben, könnten sie den ehemaligen Premierminister Khan zurückbringen.

Gibt es einen besseren Weg, die Aufmerksamkeit der Menschen von der Politik abzulenken, als eine tödliche Katastrophe zu verursachen? Und dies unter dem Deckmantel eines extremen Monsuns, wie es ihn in der Geschichte Pakistans noch nie gegeben hat?

Tod und Zerstörung, die eine verheerende wirtschaftliche Katastrophe heraufbeschwören, waren noch nie ein Hindernis für die teuflische Agenda derjenigen, die hinter der Agenda 2030 und dem Great Reset stehen. Und das WEF ist nur eine ausführende Agentur für die Konzern- und Elite-Finanzkabale.

Denken Sie daran: Wenn Hitze und Dürre geoengineert werden können, dann können auch extreme Regenfälle und Überschwemmungen künstlich manipuliert werden. Das ist hinreichend dokumentiert: „Environmental Modification Techniques (ENMOD) sind Instrumente der „Wetterkriegsführung“. Sie sind integraler Bestandteil des militärischen Arsenals der USA:

„Wettermodifikation wird ein Teil der inneren und internationalen Sicherheit werden und könnte einseitig eingesetzt werden… Sie könnte offensive und defensive Anwendungen haben und sogar zu Abschreckungszwecken eingesetzt werden. Die Fähigkeit, Niederschlag, Nebel und Stürme auf der Erde zu erzeugen oder das Weltraumwetter zu modifizieren … und die Erzeugung von künstlichem Wetter sind Teil eines integrierten Pakets von [militärischen] Technologien.“

Von der US Air Force in Auftrag gegebene Studie: Weather as a Force Multiplier, Owning the Weather in 2025, August 1996

Nur wenn man sich des Plans bewusst ist und hinter den Vorhang der tödlichen Täuschungen blickt, wenn man die Lügenpropaganda, die rund um die Uhr läuft, durchschaut, kann die Menschheit in der Lage sein, diesen unerbittlichen Ansturm zu überwinden.

Von Peter Koenig: Er ist geopolitischer Analyst und ehemaliger leitender Wirtschaftswissenschaftler bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 30 Jahre lang in der ganzen Welt tätig war. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften und ist Autor von Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Konzerngier sowie Mitautor von Cynthia McKinneys Buch „When China Sneezes: From the Coronavirus Lockdown to the Global Politico-Economic Crisis“ (Clarity Press – November 1, 2020). Peter ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization (CRG). Er ist auch ein nicht ansässiger Senior Fellow des Chongyang Instituts der Renmin Universität, Peking.