Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

UK: Nach Covid-Impfungen steigen die Fehlgeburten weiter an

UK: Nach Covid-Impfungen steigen die Fehlgeburten weiter an

UK: Nach Covid-Impfungen explodieren die Fehlgeburten in sechs Wochen um 366 % so der Titel im März. Die britische Regierung hat von Anfang an ihre Zweifel an den Auswirkungen von Coronavirus-Impfstoffen auf die Schwangerschaft geäußert: „Schwangerschaft: Es gibt keine oder nur begrenzte Daten über die Verwendung des Impfstoffs covid-19 BNT162b2 mRNA. Studien zur Reproduktionstoxizität an Tieren wurden nicht durchgeführt. Der covid-19 BNT162b2 mRNA-Impfstoff wird während der Schwangerschaft nicht empfohlen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter sollte eine Schwangerschaft vor der Impfung ausgeschlossen werden. Darüber hinaus sollte Frauen im gebärfähigen Alter geraten werden, eine Schwangerschaft für mindestens 2 Monate nach der zweiten Dosis zu vermeiden.“

Der Hinweis enthält auch Kommentare zum Stillen und zur Fruchtbarkeit: „Es ist nicht bekannt, ob covid-19 BNT162b2 mRNA in die Muttermilch ausgeschieden wird. Eine Gefährdung von Neugeborenen/Säuglingen kann nicht ausgeschlossen werden. Der covid-19 BNT162b2 mRNA-Impfstoff sollte nicht während der Laktation verwendet werden“.

Was die Fruchtbarkeit betrifft, räumte die britische Regierung ein: „Es ist nicht bekannt, ob der Impfstoff Covid-19 BNT162b2 mRNA einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit hat.“

Trotz der Warnungen erreichte die Panik ein solches Ausmaß, dass viele schwangere Frauen und auch stillende Mütter geimpft wurden.

Die Regierung von Boris Johnson hat wöchentlich Berichte über die schädlichen Auswirkungen von Impfstoffen veröffentlicht. Der erste Bericht lief vom 9. Dezember 2020 bis zum 24. Januar dieses Jahres. Die letzte läuft vom 9. Dezember 2020 bis zum 5. Mai dieses Jahres. Dazwischen liegen 14 Wochen.

Im Fall des Impfstoffs von Pfizer zeigen die offiziellen Aufzeichnungen 66 Fehlgeburten, einen Fall von frühzeitigem Kindstod, 3 Fälle von fetalem Tod und 2 Fälle von Totgeburten. Der Anstieg beträgt 1700 Prozent seit dem 24. Januar.

Im Fall des Impfstoffs von AstraZeneca ist der Schaden ähnlich. Vom 24. Januar bis zum 5. Mai haben 50 schwangere Frauen Fehlgeburten erlitten und in zwei weiteren Fällen wurden die Babys tot geboren. Das ist eine Steigerung von 2500 Prozent.

Aufgrund der Situation hat die Regierung die ursprüngliche Warnung zur Fruchtbarkeit, Schwangerschaft und Stillzeit aktualisiert: „Es gibt nur begrenzte Erfahrungen mit der Anwendung des Impfstoffs Covid-19 BNT162b2 mRNA bei schwangeren Frauen. Tierexperimentelle Studien lassen keine direkten oder indirekten schädlichen Auswirkungen auf die Schwangerschaft, die embryonale/fetale Entwicklung, die Geburt oder die postnatale Entwicklung erkennen. Die Verabreichung des covid-19 BNT162b2 mRNA-Impfstoffs während der Schwangerschaft sollte nur dann in Betracht gezogen werden, wenn der potenzielle Nutzen die möglichen Risiken für Mutter und Fötus überwiegt.