Unabhängige News und Infos

Der ukrainische Präsident Zelensky spricht vor dem Weltwirtschaftsforum, dies ist seine Botschaft

Ukrainische Präsident Zelensky spricht vor dem WEF und dies ist seine Botschaft. Und dann noch: Abgeordnete verlassen die Rede von Präsident Zelenski: „Er ist ein Kriegshetzer und ein Lügner“!

Der ukrainische Präsident Zelensky hat auf dem dem Weltwirtschaftsforum via Internet in Davos gesprochen.

Das WEF erklärt, dass Zelensky unsere Hilfe braucht, um „eine globale Nahrungsmittelkrise zu verhindern“. Zurzeit gibt es in der Ukraine fast 25 Millionen Tonnen Getreide. Ohne unsere Agrarexporte stehen Dutzende von Ländern am Rande einer Nahrungsmittelknappheit. Mit der Zeit könnte sich die Situation sehr verschlechtern, warnt Zelensky in einem Video, das vom WEF in den sozialen Medien veröffentlicht wurde.

Er sagt, dass die Politiker bereits über die möglichen Folgen der steigenden Preise und der Hungersnot in Afrika und Asien diskutieren. Dies sei, so der ukrainische Präsident, „eine direkte Folge“ der russischen Aggression.

Zelensky ruft alle Europäer und die gesamte „freie Welt“ auf, Druck auf Russland auszuüben, um „diesen schändlichen Krieg“ zu beenden.

Nach Angaben des WEF hat die russische Marine Odessa und andere Häfen im Schwarzen Meer blockiert. Russland wiederum behauptet, die Ukraine habe Seeminen im Schwarzen Meer ausgelegt, die Schiffe am Verlassen der Häfen hindern.

So warnten die ukrainischen Streitkräfte am 5. März die Einwohner von Odessa, sich vom Meer fernzuhalten, da die Armee dort Minen gelegt habe. Die Russen behaupten auch, dass die ukrainischen Behörden Schiffe blockieren.

In den Jahren 2020-21 war die Ukraine weltweit der viertgrößte Exporteur von Mais und der fünftgrößte Exporteur von Getreide. Die Getreidesilos sind voll und es gibt keinen Platz mehr für die nächste Ernte im Juli und August.

…und dann war da noch….

Slowakische Abgeordnete verlassen die Rede von Präsident Zelenski: „Er ist ein Kriegshetzer und ein Lügner“.

Der ehemalige slowakische Premierminister Robert Fico, Vorsitzender der Oppositionspartei Smer, verließ am Dienstag während einer Rede des ukrainischen Präsidenten Zelenski den Parlamentssaal. Er nannte Zelensky einen „Kriegshetzer“ und „Lügner“.

Fico sagte, dass Zelenskis Äußerungen den Interessen der Slowakei zuwiderliefen und er ihn deshalb ignorieren wolle.

Der ehemalige Minister Ladislav Kemenicky und andere Mitglieder der Smer-Partei weigerten sich ebenfalls, der Rede des ukrainischen Präsidenten zuzuhören. Kamenicky sprach von einer „Maskerade“.

Der slowakische Außenminister Ivan Korcok bestätigte anschließend gegenüber Journalisten, dass Fico und andere Smer-Parlamentarier während der Rede weggelaufen seien.

Zelenski rief Bratislava dazu auf, der Ukraine zu helfen. Er schlug vor, die Kräfte gegen Russland zu bündeln. „Je aktiver wir zusammenarbeiten, desto mehr Druck üben wir auf Russland aus. Und je mehr wir die europäische Einheit stärken,“ sagte der Präsident.

Vor einigen Tagen lobte der Präsident in seiner täglichen Videobotschaft die „übermenschliche Stärke“ der ukrainischen Truppen. Er behauptete auch, dass die „Besatzer“ allmählich aus dem Nordosten des Landes vertrieben werden. „Alle unsere Städte werden befreit werden“, prophezeite Zelensky der ein gut ausgebildeter Schauspieler ist.