Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

GETTY

UN-Einsatz in Mali ist ein Betrug. Sehen Sie, wie die Deutschen vor den Wagner-Truppen davonlaufen

Martin Jay

Was zum Teufel ist in Mali los? Viele werden sich diese Frage nach der Zukunft der UN-Mission in Mali stellen, nachdem Deutschland soeben angekündigt hat, seine Truppen aus der Mission abzuziehen.

Wie die Presse berichtet, hat die deutsche Regierung am 3. Mai erklärt, sie habe beschlossen, ihre Beteiligung an der UN-Mission in Mali bis zum nächsten Mai zu beenden, da es Probleme mit der regierenden Junta gebe.

Das Kabinett von Bundeskanzler Olaf Scholz erklärte, Berlin werde seine 1.110 Soldaten der UN-Mission MINUSMA im Laufe des nächsten Jahres aus dem westafrikanischen Land abziehen und sich auf mehr humanitäre und Entwicklungshilfe in der Region konzentrieren.

“Ob wir es wollen oder nicht, was in der Sahelzone geschieht, betrifft uns”, sagte Außenministerin Annalena Baerbock in einer Erklärung.

“Wir ordnen unser Engagement in der Region neu und werden unsere Beteiligung an MINUSMA in den nächsten 12 Monaten geordnet auslaufen lassen.”

Aber ist das wirklich wahr, wenn man bedenkt, dass Deutschland auf internationalem Parkett für seine unverhohlenen Lügen bekannt ist, angeführt von seinem verhassten Kanzler Scholz, der nicht einmal die Rolle Berlins oder sein Wissen über die Sprengung der Nord Stream-Pipeline zugeben kann? Gibt es einen anderen Grund für den Rückzug Berlins aus Mali?

Was hatte es dort überhaupt zu suchen, ist auch eine gute Frage. Die Wahrheit ist, dass es eigentlich nicht um die Bekämpfung von Terroristen in der Sahelzone geht, sondern eher darum, Frankreichs wahnhafte Vorstellungen von seiner Hegemonie in Afrika zu unterstützen. Auch Großbritannien hat anfangs 300 Soldaten dorthin geschickt, um Macron und sein doppelzüngiges Spiel in Mali zu unterstützen, indem es vorgab, den Terrorismus zu bekämpfen, während es in Wirklichkeit nur daran interessiert war, französische Unternehmen dort zu unterstützen und französische Auswanderer zu schützen.

Das Vereinigte Königreich zog diese Truppen nur wenige Monate, nachdem Frankreich seine Soldaten im Sommer letzten Jahres abgezogen hatte, wieder ab. Deutschland, so scheint es, hat nur langsam begriffen, was in Afrika los ist, und so hat sein schwerfälliges politisches Ungetüm – eine Koalition aus Heuchlern, Abtrünnigen und Aussteigern – endlich den Braten gerochen und erkannt, dass seine Soldaten in einem Land, das sie nicht verstehen und das von einer Junta regiert wird, die mit Russland verbündet ist, ein wenig isoliert sind. Ist es möglich, dass Scholz plötzlich mitten in der Nacht schweißgebadet aufwachte und erkannte, dass seine gesamte Regierung zusammenbrechen würde, wenn die Wagner-Truppen sich eines Tages in Mali langweilen und beschließen würden, die Deutschen zu massakrieren, um ein Zeichen zu setzen, dass Russland mit dem Engagement Berlins für Zelensky unzufrieden ist?

Auch in Mali stellt sich die Frage: was machen die europäischen Kontingente jetzt in Mali, wenn keines von ihnen die dortige Regierung dazu bringen kann, sich den Bedürfnissen und Wünschen der westlichen Eliten zu beugen? Scholz hat offensichtlich nachgerechnet und erkannt, dass Mali eine tickende Zeitbombe ist und seine eigenen Truppen angreifbar wären, wenn der Ukraine-Krieg in diesem Jahr auf den Kopf gestellt würde.

Und so lautet die verlogene Darstellung in den westlichen Medien, dass Deutschland mit der militärischen Führung in Bamako nicht zurechtkommt, was für jeden, der einen IQ von über 60 hat und weiß, wie die Welt funktioniert, natürlich Unsinn ist. Der Kern des Problems für die Regierung von Mali ist, dass sie keinen Sinn in der Anwesenheit der Deutschen sieht. Wenn die Deutschen auf dem Schlachtfeld mit den islamischen Terroristen keine Ergebnisse erzielen können – und glauben Sie mir, wir würden davon hören, wenn sie es täten -, dann wäre der einzige andere Zweck für sie, der militärischen Führung selbst nachträglich eine Sicherheit zu geben, und zwar politisch.

Wenn Deutschland wirklich in Mali ist, um die Terroristen zu bekämpfen – die die Macht in Mali übernehmen könnten/würden, wenn sie die Regierung überwältigen könnten -, dann stellt sich die Frage, warum sie die Elite dort nicht auf andere Weise schützen können. Die Antwort ist, dass sie nicht dort sind, um Terroristen zu bekämpfen oder sie daran zu hindern, die Macht in Mali zu übernehmen. Sie waren da, um Macron zu unterstützen, aber jetzt, wo er und seine Jungs rausgeschmissen wurden, sehen die Deutschen aus wie dumme Teenager in der Schuldisco, die sich alle gegenseitig anstarren, ohne dass ein Mädchen in Sicht ist, wenn der letzte Tanz beginnt. Nutzlosigkeit ist ein Wort, das uns gut in den Kram passen sollte, wenn wir über Deutschland und seine Armee sprechen, vor allem, wenn sie von Scholz angeführt wird, der bestenfalls ein Witzbold ist und sein eigenes Land in einen direkten Konflikt mit Russland geführt hat.

Fehlgeleitete militärische Dummheit ist eigentlich eine deutsche Spezialität, die sich in der Geschichte immer wieder wiederholt. Wer könnte schließlich den anfänglichen Jubel über die Operation Barbarossa zu Beginn des Zweiten Weltkriegs vergessen, der dazu führte, dass die deutsche Armee niedergemetzelt wurde, als die Sowjets die Kurve bekamen und den Kampf auf die nächste Stufe brachten? Wenn die Deutschen selbst ihren eigenen Leuten nicht erklären können, was ihre Truppen in Westafrika tun, dann ist es kaum verwunderlich, dass sie Schwierigkeiten haben, mit der Militärregierung in Bamako umzugehen, die sich als “schwierig” erweist. Glaubt irgendjemand diesen Blödsinn der UN-Pressemaschine, die sich kürzlich in die Hose machte, als sie donnerte, der UN-Chef sei besorgt über das Schicksal junger Frauen in Afghanistan und verspreche, sie zu retten? Das ist derselbe UN-Chef, der nicht einmal sein eigenes UN-Personal vor Vergewaltigung und sexueller Belästigung im großen Stil in UN-Gebäuden schützen kann.