Unabhängige News und Infos

UN rekrutiert über 100.000 „digitale Ersthelfer“, um das COVID-Narrativ voranzutreiben
Bob Krist via Getty Images

UN rekrutiert über 100.000 „digitale Ersthelfer“, um das COVID-Narrativ voranzutreiben

Auf dem Höhepunkt der Pandemie rekrutierten die Vereinten Nationen mehr als 100.000 „digitale Ersthelfer“, die über die sozialen Medien das Establishment-Narrativ über COVID verbreiten sollten.

Die Enthüllung rutschte im Oktober 2020 während eines Podcasts des Weltwirtschaftsforums mit dem Titel „Seeking a cure for the infodemic“ (Suche nach einem Heilmittel für die Infodemie) heraus, obwohl sie erst heute auf Twitter viral geht.

In dem Podcast erklärt Melissa Fleming, Leiterin der globalen Kommunikation der Vereinten Nationen, wie die COVID-Pandemie und die Abriegelungen zusätzlich zu einem Gesundheitsnotfall eine „Kommunikationskrise“ verursachten.

Fleming räumte ein, dass die Vereinten Nationen zur Bekämpfung der so genannten „Fehlinformationen“ über die Pandemie 110.000 Menschen angeworben haben, um ihre Botschaften über die sozialen Medien zu verbreiten.

„Bislang haben wir 110.000 freiwillige Informanten rekrutiert, die wir mit dem Wissen ausstatten, wie sich Fehlinformationen verbreiten, und sie bitten, in den Bereichen, in denen Fehlinformationen verbreitet werden, als eine Art ‚digitale Ersthelfer‘ zu fungieren“, so Fleming.

Das war vor fast 2 Jahren. Es ist nicht bekannt, wie viele „digitale Ersthelfer“ bis heute rekrutiert wurden.

Ähnliche Bemühungen, Astroturf-Kampagnen zu starten, um eine bestimmte Botschaft zu verbreiten, sind nichts Neues, aber wenn sich Unternehmen wie Ölfirmen daran beteiligen, werden sie wegen Manipulation der Diskussion angeprangert.

Wenn jedoch globalistische Technokraten bei der UNO oder dem WEF dies tun, ist es offenbar in Ordnung.

Letztes Jahr wurde aufgedeckt, dass die britische Regierung „propagandistische“ Angsttaktiken einsetzte, um die Öffentlichkeit während der ersten COVID-Abriegelung in Angst und Schrecken zu versetzen, so ein Verhaltenswissenschaftler, der in Downing Street arbeitete.

Wissenschaftler, die im Vereinigten Königreich als Berater der Regierung tätig waren, gaben zu, dass sie „unethische“ und „totalitäre“ Methoden angewandt haben, um der Bevölkerung Angst einzujagen und das Verhalten während der Pandemie zu kontrollieren.

Wie wir bereits berichtet haben, befürwortet das Weltwirtschaftsforum nun die Verschmelzung von menschlicher und künstlicher Intelligenz, um „Hassreden“ und „Fehlinformationen“ im Internet zu zensieren, bevor sie überhaupt veröffentlicht werden dürfen.

In einem von einigen als „präventive Zensur“ bezeichneten Prozess entwickelt das WEF ein System, das Beiträge blockieren würde, wenn sie den Zensurfilter durchlaufen.

Natürlich würde das WEF, das dafür berüchtigt ist, seine Kritiker auf Twitter zu blockieren, ein solches System niemals missbrauchen, um sich selbst vor einer Überprüfung zu schützen.