Unabhängige News und Infos

Unfruchtbarkeit: Eine teuflische Agenda -Wenn sie mit Afrika fertig sind, kommen sie zu euch.

Unfruchtbarkeit: Eine teuflische Agenda -Wenn sie mit Afrika fertig sind, kommen sie zu euch.

  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) begann in den 1970er Jahren mit der Entwicklung eines Impfstoffs gegen die Überbevölkerung, um diese zu bekämpfen. 20 Jahre lang arbeitete die WHO-Taskforce für Impfstoffe zur Regulierung der Fruchtbarkeit mit dem Ziel der Bevölkerungskontrolle.
  • 1993 gab die WHO schließlich bekannt, dass ein Impfstoff zur Geburtenkontrolle entwickelt worden war, der bei der „Familienplanung“ helfen sollte. Der Impfstoff gegen Unfruchtbarkeit verwendet hCG, das mit Tetanus-Toxoid konjugiert (chemisch gebunden) ist, das im Tetanus-Impfstoff verwendet wird. Infolgedessen entwickelt eine Frau Antikörper sowohl gegen Tetanus als auch gegen hCG.
  • HCG ist das erste Signal, das dem Körper der Frau mitteilt, dass sie schwanger ist. Als Reaktion auf dieses Signal produzieren die Eierstöcke Progesteron, das die Schwangerschaft bis zum Ende aufrechterhält. Durch die Kombination von hCG mit Tetanustoxoid wird dieses wichtige Schwangerschaftshormon vom Immunsystem der Frau angegriffen und zerstört.
  • 1995 erwirkte die Katholische Frauenliga der Philippinen eine gerichtliche Verfügung, mit der ein Tetanusprogramm der UNICEF gestoppt wurde, bei dem ein mit hCG versetzter Tetanusimpfstoff verwendet wurde. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits drei Millionen Frauen im Alter zwischen 12 und 45 Jahren geimpft worden. Mit Anti-HCG versetzte Impfstoffe waren auch in mindestens vier anderen Ländern gefunden worden
  • Ebenfalls 1995 startete die kenianische Regierung eine Tetanuskampagne der WHO unter dem Vorwand, den Neugeborenen-Tetanus auszurotten. Eine Untersuchung ergab, dass der an Mädchen und Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren verabreichte Impfstoff hCG enthielt, und es gibt Hinweise darauf, dass es sich dabei um eine absichtliche Bevölkerungskontrollmaßnahme handelte.

„Unfruchtbarkeit: Eine teuflische Agenda“ ist der vierte Dokumentarfilm von Dr. Andrew Wakefield über Impfstoffe. Er erzählt die Geschichte eines absichtlichen Impfprogramms gegen Unfruchtbarkeit, das an afrikanischen Frauen ohne deren Wissen oder Zustimmung durchgeführt wurde.

Obwohl dies jahrelang als verrückte Verschwörungstheorie abgetan wurde, gibt es zwingende Beweise, die zeigen, dass es tatsächlich passiert ist, und es gibt nichts, was verhindern könnte, dass es wieder passiert.

Die Hintergrundgeschichte

Wie im Film erklärt wird, begann die Weltgesundheitsorganisation unter der Leitung von Dr. G.P. Talwar in Neu-Delhi, Indien, in den 1970er Jahren mit der Arbeit an einem Impfstoff gegen Unfruchtbarkeit, „als Reaktion auf die wahrgenommene Überbevölkerung“. 20 Jahre lang arbeitete die WHO-Taskforce für Impfstoffe zur Regulierung der Fruchtbarkeit mit dem Ziel der Bevölkerungskontrolle.

Im Jahr 1993 gab die WHO schließlich bekannt, dass ein Impfstoff zur Geburtenkontrolle erfolgreich entwickelt worden war, der bei der „Familienplanung“ helfen sollte. Aus den Unterlagen geht hervor, dass es WHO-Forschern 1976 gelungen war, menschliches Choriongonadotropin (hCG) mit Tetanustoxoid, das im Tetanusimpfstoff verwendet wird, zu konjugieren, d. h. zu kombinieren oder zu verbinden. Wenn eine Frau geimpft wird, entwickelt sie Antikörper sowohl gegen Tetanus als auch gegen hCG.

HCG ist ein Hormon, das von Zellen produziert wird, die den wachsenden Embryo umgeben. Diese hormonproduzierenden Zellen schützen und unterstützen das Wachstum des Embryos und bilden schließlich die Plazenta.

Wie in dem Film erklärt wird, ist hCG das erste Signal, das dem Körper der Frau mitteilt, dass sie schwanger ist. Als Reaktion auf dieses Signal produzieren ihre Eierstöcke ein zweites Hormon, Progesteron, das die Schwangerschaft bis zum Ende aufrechterhält.

Durch die Kombination von hCG mit Tetanustoxoid wird dieses wichtige Schwangerschaftshormon vom Immunsystem angegriffen und zerstört, da es nun fälschlicherweise als ein eindringendes Pathogen angesehen wird. Da das hCG zerstört wird, wird kein Progesteron produziert, und die Schwangerschaft kann nicht aufrechterhalten werden.

Wenn Sie also bereits schwanger sind, wenn Sie dieses Hexengebräu einnehmen, wird es wahrscheinlich zu einem Spontanabort führen, und wenn Sie noch nicht schwanger sind, werden Sie nicht schwanger werden können, da dieses wichtige Schwangerschaftshormon ständig von Ihrem Immunsystem angegriffen wird. Wiederholte Gaben verlängern diese Wirkung und machen Sie unfruchtbar.

Die WHO ist schon seit Jahrzehnten im Geschäft mit der Entvölkerung

Wie in einem wissenschaftlichen Forschungsbericht aus dem Jahr 2017 detailliert beschrieben, „zeigen WHO-Publikationen ein langfristiges Ziel, das Bevölkerungswachstum in instabilen ‚weniger entwickelten Ländern‘ zu reduzieren.“

Mit anderen Worten: Die langjährige Politik der WHO besteht darin, die Entvölkerung in Ländern der Dritten Welt zu unterstützen, und sie hat jahrzehntelang Entvölkerungsstrategien in Indien, Bangladesch, Pakistan, Nigeria, Mexiko, Indonesien, Brasilien, den Philippinen, Thailand, Ägypten, der Türkei, Äthiopien und Kolumbien untersucht.

Die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Unfruchtbarkeit für diejenigen, die eigentlich keine Kinder wollen, ist eine Sache, aber die Täuschung von Mädchen und jungen Frauen, um sie zur Einnahme des Impfstoffs zu verleiten, ist eine ganz andere. Wie sich herausstellt, ist die WHO nicht zimperlich, wenn es darum geht, die Fruchtbarkeit von Bevölkerungsgruppen zu unterbinden, die sie für unwürdig hält, sich fortzupflanzen.

Die große Täuschung

Die Hauptfiguren des Films sind zwei kenianische Gynäkologen, Dr. Wahome Ngare und der verstorbene Stephen K. Karanja. Beide stellen in dem Film fest, dass Unfruchtbarkeit heute das größte gynäkologische Problem in Afrika ist. In den letzten Jahren ist die Zahl der Frauen, die ihre Schwangerschaft verlieren, und der Paare, die nicht schwanger werden können, deutlich gestiegen.

„Ich habe die Tränen gesehen. Sie verlieren ihre Identität. Man stirbt innerlich“, sagt Antoninah Mutinda. Sie weiß das, denn sie ist eine der afrikanischen Frauen, deren Fruchtbarkeit auf mysteriöse Weise beeinträchtigt wurde. Nach ihrer dritten Fehlgeburt wurde sie getestet und es wurde festgestellt, dass sie extrem hohe Anti-HCG-Antikörper hat. Sie vermutet nun, dass der ihr verabreichte Tetanus-Impfstoff der Grund dafür sein könnte.

Der Impfstoff gegen Unfruchtbarkeit wurde Mitte der 90er Jahre eingeführt, aber trotz der Unterstützung durch die kenianische Führung und „Elitegruppen“ war er bei den kenianischen Frauen nicht sehr beliebt, da sie über das Missbrauchspotenzial besorgt waren. Sie befürchteten, dass es als reguläres Tetanus-Impfprogramm getarnt werden könnte.

Ihre Bedenken waren berechtigt, denn wie sich herausstellte, war dies bereits geschehen. Im Jahr 1995 erwirkte die Katholische Frauenliga der Philippinen eine gerichtliche Verfügung, mit der ein Tetanusprogramm der UNICEF gestoppt wurde, bei dem mit hCG versetzter Tetanusimpfstoff verwendet wurde. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits drei Millionen Frauen im Alter zwischen 12 und 45 Jahren geimpft worden. Mit Anti-HCG versetzte Impfstoffe waren auch in mindestens vier anderen Ländern gefunden worden.

Unbeeindruckt von der schlechten Presse startete die kenianische Regierung im Jahr 1995, eine Tetanuskampagne der WHO unter dem Vorwand, den Neugeborenen-Tetanus auszurotten. Es gab jedoch verräterische Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmte, denn es war bereits gängige Praxis, schwangere Frauen gegen Tetanus zu impfen. Nun bestand die WHO darauf, dass auch Frauen, die nicht schwanger waren, die Impfung erhielten, falls sie schwanger werden sollten.

Karanja erfuhr auf einer medizinischen Konferenz im Jahr 1995 von den betrügerischen Kampagnen gegen die Fruchtbarkeit in anderen Ländern und wurde sofort misstrauisch gegenüber der Tetanuskampagne in seinem eigenen Land. Karanja überzeugte führende Vertreter der katholischen Kirche – einem der größten Gesundheitsdienstleister in Kenia -, den verabreichten Tetanus-Impfstoff zu testen, um sicherzugehen, dass kein Betrug vorlag.

Ohne Erklärung stellte die WHO die Kampagne plötzlich ein. Doch 19 Jahre später, im Jahr 2013, war sie wieder da. Alle Mädchen und Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren wurden angewiesen, sich mit einer Serie von fünf Injektionen im Abstand von sechs Monaten impfen zu lassen. Es stellte sich heraus, dass dies genau der Zeitplan ist, den der Impfstoff gegen Unfruchtbarkeit benötigt, um Sterilität zu erzeugen. Für eine normale Tetanusprophylaxe ist nur eine Injektion alle fünf bis 10 Jahre erforderlich, und unter keinen Umständen wären fünf davon nötig.

Impfstoffe werden positiv auf Anti-hCG getestet

Die katholische Kirche beschloss, die Impfstoffe zu testen, und sammelte während der Kampagne 2014 drei Probenfläschchen direkt in Kliniken. Die Proben wurden dann zur Untersuchung an drei unabhängige Labors geschickt. Wie befürchtet, fanden sie hCG in ihnen. Daraufhin wurden weitere sechs Fläschchen gesammelt und von sechs unabhängigen Labors getestet. Diesmal wurde in der Hälfte hCG gefunden.

Daraufhin ging die katholische Kirche an die Öffentlichkeit und rief Mädchen und Frauen dazu auf, sich nicht an der Impfkampagne zu beteiligen. Um den Streit zu schlichten, wurde ein Untersuchungsausschuss gebildet, der aus drei von den katholischen Bischöfen ausgewählten Vertretern und drei Regierungsbeamten bestand.

Man einigte sich darauf, die neun bereits gesammelten Fläschchen erneut zu untersuchen, zusammen mit 52 Proben von einem Händler, der Tetanusimpfstoff an die kenianische Regierung verkauft. Diesmal wurde ein präziserer Test, die Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC), gewählt.

Dr. Nicholas Muraguri, Direktor der medizinischen Dienste der kenianischen Regierung, beauftragte agriQ Quest mit der Durchführung dieser Tests. Er drängte jedoch darauf, die von ihm direkt zur Verfügung gestellten Proben zu testen und nicht die zuvor vereinbarten Fläschchen. AgriQ Quest beschloss, beide Chargen zu analysieren.

Die Fläschchen, die mit dem Enzymimmunoassay (ELISA) positiv auf hCG getestet wurden, waren auch mit HPLC positiv, aber keine der von Muraguri bereitgestellten Proben war positiv.

Eine jahrzehntelange Vertuschung

Schockierenderweise verlangte die Regierung daraufhin von agriQ Quest, „ihren Bericht dahingehend zu ändern, dass die Verabreichung sicher sei“. Als agriQ Quest sich weigerte, reagierten die Regierung, die WHO und UNICEF mit einem öffentlichen Angriff und beschuldigten die katholische Kirche, mit Fehlinformationen hausieren zu gehen“.

Und da die einzigen Proben, die hCG enthielten, von der Kirche zur Verfügung gestellt wurden, beschuldigte die Regierung sie, die Fläschchen manipuliert zu haben, um das Vertrauen in den Impfstoff zu untergraben.

Hinzu kommt, dass die positiv getesteten Fläschchen die gleichen Chargennummern hatten wie die negativ getesteten. Erst später entdeckte agriQ Quest, dass diese negativen Fläschchen mit gefälschten Etiketten versehen waren. Sie stammten nämlich nicht aus denselben Chargen wie die positiv getesteten. Sie stammten nicht einmal von demselben Hersteller.

AgriQ Quest behauptet auch, dass sie beweisen können, dass die positiven Proben nicht manipuliert wurden, weil sie im Allgemeinen nicht positiv auf hCG getestet wurden. Der Test zeigt eindeutig, dass das hCG mit Tetanus-Toxoid konjugiert war, und dies kann nicht durch einfache Zugabe von hCG zu einem Fläschchen Tetanus-Impfstoff geschehen.

Die Konjugation – die chemische Verknüpfung oder Bindung – von hCG mit dem Tetanustoxoid kann nur während des Herstellungsprozesses erfolgen. Dies ist der schlagende Beweis dafür, dass die Kampagne zur Tetanusimpfung für Neugeborene eine Kampagne zur Bevölkerungskontrolle war.

Muraguri hat auch gelogen, als er behauptete, die kenianische Regierung habe nur einen Lieferanten für Tetanusimpfstoff. Wie sich herausstellte, gab es zwei. Biological E. Limited lieferte einen regulären Tetanusimpfstoff, während die hCG-positiven Chargen vom Serum Institute of India stammten – demselben Land, in dem die meisten der WHO-Forschungen zur Fruchtbarkeitsbekämpfung durchgeführt worden waren.

Sich vorzustellen, dass es irgendwo ein System gibt, dass irgendwo Leute hinter meiner Unfähigkeit, eine Schwangerschaft auszutragen, stecken, das ist ein teuflischer Plan! ~ Antoninah Mutinda

Sowohl Ngare als auch Karanja zahlten einen hohen Preis für ihre Wachsamkeit. Die Ärztekammer forderte sie zu disziplinarischen Maßnahmen auf. Karanja wurde eine Nachrichtensperre auferlegt, und seit 2014 durfte er in Kenia nicht mehr öffentlich über Impfstoffe sprechen. Für diesen Film brach er dieses Verbot. Am 29. April 2021 starb Karanja, angeblich an einer COVID-Infektion.

Eine wahrhaft teuflische Agenda

Mutinda, die seit Jahren mit Unfruchtbarkeit zu kämpfen hat, spricht für Millionen von Frauen, die es ihr gleichtun:

Die Vorstellung, dass es irgendwo ein System gibt, dass irgendwo Leute hinter meiner Unfähigkeit stecken, eine Schwangerschaft auszutragen, ist eine teuflische Agenda!

Vor seinem frühen Tod teilte Karanja der Welt durch die Macher dieses Films eine Botschaft mit:

Wenn sie mit Afrika fertig sind, kommen sie zu euch.

Quellen: