Unabhängige News und Infos

Ungarns Viktor Orbán erhält in Amerika stehende Ovationen für die Verteidigung der Familienwerte – „Weniger Drag Queens und mehr Chuck Norris“!

Ungarns Viktor Orbán erhält in Amerika stehende Ovationen für die Verteidigung der Familienwerte – „Weniger Drag Queens und mehr Chuck Norris“!

Kurz gesagt: Die Mutter ist eine Frau. Der Vater ist ein Mann. Und lasst unsere Kinder in Ruhe. Punktum. Ende der Diskussion“, forderte der Politiker unter tosendem Beifall.

In einer Rede auf der Conservative Political Action Conference (CPAC), die diese Woche stattfand, erhielt der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán ungeheuren Beifall für seine unverblümte Verteidigung der Ehe, der traditionellen Familieneinheit und seine offene Ablehnung der radikalen Gender-Ideologie.

„Ungarn wird die Institution der Ehe als Vereinigung von einem Mann und einer Frau schützen!“ sagte Orbán der jubelnden Menge beim CPAC in Dallas am Donnerstag in einer Rede mit dem Titel „Wie wir kämpfen“.

„Familienbande sollen auf der Ehe oder der Beziehung zwischen Eltern und Kindern beruhen. Kurz gesagt: Die Mutter ist eine Frau. Der Vater ist ein Mann. Und lasst unsere Kinder in Ruhe. Punkt. Ende der Diskussion“, fügte der konservative Regierungschef hinzu, woraufhin die Kamera zeigte, wie die Menge dem ungarischen Politiker stehende Ovationen spendete.

Orbán, der in Ungarn vier Wahlen in Folge gewonnen hat, erklärte auch, dass es bei der Bewältigung der aktuellen gesellschaftlichen Probleme nicht ausreiche, „Politik zu machen, mein Freund. Dieser Krieg ist ein Kulturkrieg. Wir müssen unsere Kirchen, unsere Familien, unsere Universitäten und unsere kommunalen Einrichtungen wiederbeleben.“

Bei der Beschreibung seines politischen Erfolges sagte Orbán, einer der Hauptfaktoren sei die kompromisslose Hingabe seiner Regierung an Recht und Ordnung“, und fügte humorvoll hinzu, seine Regierung habe beschlossen, dass wir nicht mehr Geschlechter, sondern mehr Ranger brauchen“.

„Weniger Drag Queens und mehr Chuck Norris“, betonte der Ungar, worauf die Menge mit Gelächter reagierte.

Unmittelbar nach der Rede beschuldigte die politische Linke den demokratisch gewählten Premierminister in den sozialen Medien, ein „autoritärer“ und „Diktator“ zu sein, und betonte, dass Amerikaner, die ihn unterstützen, es ebenfalls verdienen, so bezeichnet zu werden.

„Die Republikanische Partei ist eine durch und durch autoritäre Bewegung. Das amerikanische Volk hat ihren Extremismus zur Kenntnis genommen und sieht angewidert zu, wie die Partei dem ungarischen Diktator Viktor Orbán nacheifert und unsere Freiheiten beschneidet“, schrieb das linke Mediennetzwerk MeidasTouch auf der Twitter-Seite des Unternehmens.

„Niemand spricht besser für die republikanischen Wähler von heute oder gibt ihnen eine Stimme als: Viktor Orbán – ein echter, tatsächlicher Autoritarist. Donald Trump & Ron DeSantis – aufkeimende Autoritaristen. Tucker Carlson – der größte Befürworter des Autoritarismus. Das ist die GOP von heute“, fügte der ehemalige Kongressabgeordnete Joe Walsh hinzu.

Trotz des „autoritären“ Vorwurfs scheinen sich die Kritiker Orbáns weitgehend auf seinen Wunsch zu konzentrieren, die Einwanderung in das kleine Land zu begrenzen, oder auf Maßnahmen, die er in sozialen Fragen im Rahmen des demokratischen Prozesses ergriffen hat, wie die Entscheidung seiner Regierung, gleichgeschlechtlichen „Paaren“ die Adoption von Kindern zu verbieten, oder das Gesetz seines Landes, das Menschen daran hindert, ihr Geschlecht legal zu „ändern“.

Eine Kritikerin, die Soziologin Kim Lane Scheppele von der Princeton University, hat sogar zugegeben, dass „Budapest eine der schönsten Städte der Welt ist. Es fühlt sich so funktional und frei an – man kommt dorthin und denkt: ‚Das kann unmöglich eine Diktatur sein'“, behauptet aber, dass dies nicht daran liegt, dass Ungarn tatsächlich ein freies Land ist, sondern vielmehr daran, dass Orbán eine „Repression des 21. Jahrhunderts“ ausübt, bei der er seine Ziele durch „Verfassungsänderungen statt durch Gewalt“ erreichen kann.

Wie LifeSiteNews feststellt, wird Orbán zwar von vielen Mainstream-Medien oft als „Diktator“ bezeichnet, doch die Wahrheit ist, dass Orbán bei den letzten Wahlen im April eine Supermajorität im Parlament erlangte und mehr als zwei Drittel der Sitze einnahm, obwohl frühe Umfragen seine Abwahl voraussagten.