Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Ungewöhnliche Symptome bei einer Frau, die nach der Verabreichung eines Impfstoffs von AstraZeneca in Dänemark starb und Studie zeigt mehr tote und Verletzte als offiziell kommuniziert wird

Eine 60-jährige dänische Frau, die nach Erhalt des AstraZeneca-Impfstoffs an einem Blutgerinnsel starb, hatte „sehr ungewöhnliche“ Symptome, berichtete die dänische Arzneimittelbehörde nach Bewertung des Falls. 

Die forensische Studie ergab  ,  dass die Frau aufgrund einer geringen Anzahl von Blutplättchen und Blutgerinnseln in kleinen und großen Gefäßen infolge innerer Blutungen starb.

Die dänische Arzneimittelagentur berichtete, dass in Norwegen und in der Datenbank der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) mehrere Todesfälle mit sehr ähnlichen Symptomen nach Anwendung des gleichen Impfstoffs festgestellt wurden.

Die norwegischen Gesundheitsbehörden sagten am Samstag, dass drei Personen, alle unter 50 Jahren, die den Impfstoff von AstraZeneca erhalten hatten, im Krankenhaus wegen Blutungen, Blutgerinnseln und einer niedrigen Anzahl von Blutplättchen behandelt wurden, was die Gesundheitsbeamten als „ungewöhnliche Symptome“ bezeichneten.

AstraZeneca verteidigte sich mit der Aussage, dass eine Überprüfung der Forschungsdaten von Menschen, die mit ihrem Impfstoff COVID-19 geimpft wurden, keinen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln ergeben hat. Daten aus europäischen Ländern deuten jedoch auf das Gegenteil hin, und letzte Woche hatten bereits 10 EU-Länder die Verwendung des Impfstoffs des britischen Labors ausgesetzt.

Neu sind nun Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien auf der Liste der neuesten Länder, die eine Verwendung von AstraZeneca COVID-Impfstoff unterbrochen haben.

Nach den Entscheidungen der Gesundheitsbehörden in den verschiedenen europäischen Ländern hat die Arzneimittelzulassungsbehörde der Europäischen Union für Donnerstag ein Treffen einberufen, um die Ergebnisse der Experten zum Impfstoff von AstraZeneca zu überprüfen und zu entscheiden, ob konkrete Maßnahmen erforderlich sind.

Der deutsche Gesundheitsminister gab bekannt, dass die Entscheidung, die Impfungen von AstraZeneca auszusetzen, auf Anraten der Impfstoffaufsichtsbehörde des Landes, des Paul-Ehrlich-Instituts, getroffen wurde, dass aufgrund von mindestens sieben Fällen von Blutgerinnseln im Gehirn von Menschen, die kürzlich geimpft worden waren, weitere Untersuchungen forderte.

Unterdessen sagte der französische Präsident Emmanuel Macron, dass auch sein Land die Impfungen bis mindestens Dienstag Nachmittag aussetzen wird. Italiens Arzneimittelbehörde kündigte ein vorübergehendes Verbot ohne Zeitlimit an, weniger als 24 Stunden nachdem sie gesagt hatte, der „Alarm“ über den Impfstoff sei „nicht gerechtfertigt“. Und Spanien kündigte an, den Einsatz des Impfstoffs für mindestens zwei Wochen zu stoppen, während Experten seine Sicherheit überprüfen.

Zu den offiziellen Todesfällen, die von europäischen Regierungen im Zusammenhang mit dem AstraZeneca-Impfstoff gegen das Virus gemeldet wurden, kommen mehrere Hundert hinzu, wenn wir die Informationen berücksichtigen, die von alternativen Medien wie dem italienischen Portal Gospa News gemeldet  wurden, das eine interessante Studie veröffentlicht hat, die den Tod von etwa 3.000 Menschen in Europa und 1000 in den USA anprangert. Die Studie warnt auch davor, dass allein in Italien fast 30.000 Nebenwirkungen festgestellt wurden.