Unabhängige News und Infos

Unternehmen patentiert „internationale biometrische Verifikation“ ohne Austausch persönlicher Daten

Unternehmen patentiert „internationale biometrische Verifikation“ ohne Austausch persönlicher Daten

Das US-Patent- und Markenamt (USPTO) hat dem CEO von Ideal Innovations, Inc. (I3), Bob Kocher, ein Patent für ein Verfahren zur biometrischen Identitätsüberprüfung durch ein Land anhand der Informationen eines anderen Landes erteilt, ohne dass biometrische Daten zwischen den Ländern ausgetauscht werden. Dies könnte insbesondere für die Überprüfung der Identität von Angehörigen der Streitkräfte nützlich sein.

In dem Patent von I3 heißt es, dass die Länder die von den Soldaten erfassten biometrischen Daten in der Regel nicht an andere Nationen weitergeben, so dass die Uniform und der Personalausweis der Soldaten als primäre Mittel zur Überprüfung dienen.

Das Patent für ein „Internationales Biometrisches Identifizierungssystem (IBIS)“ beschreibt ein von jedem Land gehaltenes System, das Technologien zur Umwandlung biometrischer Daten in nicht rekonstruierbare Vorlagen, mindestens eine „nationale(n) gruppenbiometrische(n) Datenbank(en)“ mit „nicht sensiblen Informationen“, eine Verbindung zu einem Speicher für Vorlagen und ein Überprüfungssystem umfasst. Letzteres würde aus einem biometrischen Scanner, einem biometrischen Abgleichsystem und dem Zugang zu den gespeicherten Vorlagen bestehen.

Zur Überprüfung der Authentizität der Geräte werden Public Key Infrastructure (PKI) oder Verschlüsselungszertifikate verwendet, und es wird lediglich eine Bestätigung über das Vorhandensein des zu identifizierenden Soldaten oder der zu identifizierenden Person in der Datenbank des Herkunftslandes zurückgegeben. Die Vorlage wird nicht zwischen den Geräten ausgetauscht.

„IBIS ist ein bedeutender Schritt nach vorn im Hinblick auf die internationale Nutzung biometrischer Daten, da es die Identifizierung von Personen aus verschiedenen Ländern ermöglicht, ohne dass biometrische Informationen zwischen diesen Ländern ausgetauscht werden“, so Kocher in einer Unternehmensmitteilung. „Der Schutz der Privatsphäre und die Offenlegung personenbezogener Daten sind heutzutage ein wichtiges Thema bei der Verwendung biometrischer Daten, und wir wollten mit IBIS einen Weg finden, diese Bedenken auszuräumen“.

Laut Kocher könnte IBIS auch dazu verwendet werden, Personen aus anderen Ländern in Situationen wie internationaler Hilfe, humanitären Einsätzen oder Militäroperationen schnell und sicher mit biometrischen Daten zu überprüfen, ohne dass die Daten der Personen gefährdet werden.