Unabhängige News und Infos

Unternehmen VenomTech kündigt eine große Bibliothek von Schlangengiftpeptiden für die pharmazeutische Entwicklung an: „Nanocarrier“ stabilisieren Schlangengift in Wasser

Unternehmen VenomTech kündigt eine große Bibliothek von Schlangengiftpeptiden für die pharmazeutische Entwicklung an: „Nanocarrier“ stabilisieren Schlangengift in Wasser

Erstaunlicherweise wird nach den Enthüllungen von Dr. Bryan Ardis über die Herkunft von Schlangengift für Covid-19 schnell deutlich, dass viele Menschen – sogar einige in den alten Medien – überhaupt nicht wissen, dass Schlangengift üblicherweise als Ausgangspunkt für die pharmazeutische Forschung verwendet wird.

Heute kündigte ein britisches Unternehmen namens „Venomtech“ eine umfangreiche Bibliothek von Giftpeptiden und -fragmenten an, die von Pharmaunternehmen für die Entdeckung von Arzneimitteln (sowie von Pestiziden für landwirtschaftliche Unternehmen) verwendet werden soll.

Die Nachricht wurde in den Biotech-Medien ausführlich behandelt, u. a. bei News-Medical.net, das die Meldung „Venomtech kündigt neue Zusammenarbeit mit Charles River bei der Arzneimittelentwicklung an“ veröffentlichte.

Aus dieser Ankündigung:

Venomtech arbeitet mit Charles River Laboratories, International Inc. zusammen, um Arzneimittelentwickler bei der Erforschung von aus Gift gewonnenen Substanzen für eine Vielzahl von therapeutischen Zielen zu unterstützen. Diese neu gegründete Zusammenarbeit wird Venomtechs biologisches Fachwissen und die umfangreiche Peptidbibliothek von Venomtech mit dem Know-how von Charles River in der Arzneimittelentwicklung und im Screening zusammenbringen. Damit erhalten Pharmahersteller einen Service aus einer Hand, um diese einzigartige natürliche Ressource zu erforschen.

Die Targeted-Venom Discovery Array™ (T-VDA™)-Bibliotheken von Venomtech bieten Forschern eine unkomplizierte Lösung für das schnelle Screening tausender einzelner Giftfragmente, wobei jedes Array speziell für die Maximierung der Treffer für ein bestimmtes Ziel entwickelt wurde.

Die Ankündigung enthält auch folgende Aussage von Venomtech CEO Paul Grant:

Venomtech steht seit mehr als einem Jahrzehnt an der Spitze der Giftforschung für die Arzneimittelentdeckung… wir können jetzt unsere innovative Technologie präsentieren und der breiteren Industrie das Potenzial von Giften für die erfolgreiche Bereitstellung von mehr Leitstrukturen in kürzerer Zeit für eine breite Palette von [zellulären] Zielen vorstellen.

…wir können unseren Kunden nun Zugang zu maßgeschneiderten Giftbibliotheken bieten und so ihre [Wirkstoff-]Pipelines mithilfe dieser leistungsstarken natürlichen Ressource beschleunigen.

Das Unternehmen Venomtech wird wie folgt beschrieben:

Venomtech ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Giftforschung mit Sitz in den Weltklasse-Labors im Discovery Park in Kent, Großbritannien.

…[wir] helfen unseren Kunden weltweit, bahnbrechende Fortschritte in der Arzneimittelforschung, im Pflanzenschutz und in der Kosmetik zu erzielen. Wir verfügen über die größte Bibliothek von natürlich gewonnenen Giftstoffen in Großbritannien, die aus einer wachsenden Sammlung von Wirbeltier- und Wirbellosenarten stammt.

Zu den Kunden von Venomtech gehören Pharmaunternehmen, Pestizidhersteller und Kosmetikproduzenten. Auf Gift basierende Moleküle werden in der Arzneimittelforschung und anderen Bereichen der Biotechnologie in großem Umfang eingesetzt.

Diejenigen in den Unternehmensmedien – und sogar in den alternativen Medien -, die sich schockiert und bestürzt darüber äußern, dass Dr. Ardis behauptet, Schlangengift sei der wahrscheinlichste Ursprung für die Erforschung von SARS-CoV-2 Gain-of-Function-Enhancement oder sogar von Covid-Impfstoffen, wissen nicht, was der Stand der Biowissenschaften ist.

Die Verwendung von Schlangengift in Arzneimitteln ist keine „Verschwörungstheorie“. Es handelt sich um eine gängige Praxis, die die meisten Biowissenschaftler als den neuesten Stand der Arzneimittelforschung bezeichnen würden.

Im Übrigen unterstellen wir dem Unternehmen Venomtech hier keine ruchlosen Anschuldigungen. Wir erwähnen sie lediglich, um Skeptikern zu beweisen, dass Schlangengift tatsächlich in großem Umfang als Ressource für die pharmazeutische Entwicklung verwendet wird (und das schon seit Jahrzehnten).

Was Dr. Ardis behauptet hat, ist keine Science-Fiction. Es ist der Stand der Biowissenschaft im Jahr 2022.

Jeder, der die „Schlangengift“-Theorie in Bezug auf die Behandlung von Covidien oder Impfstoffen abtut, ist völlig unwissend über die Ressourcen, die in den heutigen Arzneimittelentwicklungsprogrammen verwendet werden.

20.000 Arten von Giftpeptiden

Wie VenomTech auf ihrer eigenen Seite zur Arzneimittelforschung sagt:

Unsere natürlich gewonnenen Peptide, Proteine und kleinen Moleküle ermöglichen bahnbrechende Perspektiven und Lösungen, die sich auch bei schwer zu treffenden Zielen als wirksam erwiesen haben, bei denen herkömmliche Ansätze bisher versagt haben. Sie wirken auf eine Vielzahl von molekularen Targets wie Ionenkanäle, GPCRs und Enzyme mit einem hohen Maß an Selektivität und Wirksamkeit, wobei sie die Vorteile von Millionen von Jahren der Evolution und nicht nur von über hundert Jahren der Arzneimittelforschung nutzen.

Unsere Kunden haben Zugang zu einer Bibliothek von 20.000 Peptiden, Proteinen und kleinen Molekülen, die aus Giften gewonnen werden – die größte in Großbritannien verfügbare Bibliothek natürlicher Verbindungen -, die in Form eines innovativen Targeted-Venom Discovery Array™ und kundenspezifischer Arrays geliefert werden, die nachweislich erfolgreich in der Arzneimittelforschung eingesetzt werden.

Wir sind übrigens der Meinung, dass das Unternehmen Venomtech eine sehr gute Zukunft in seiner Branche hat. „Biomimikry“ bedeutet, die Natur zu kopieren, und Big Pharma hat eine lange Geschichte des Plagiierens von Molekülen aus der Natur und ihrer Umwandlung in milliardenschwere Profitcenter. Die besten Ideen kommen natürlich aus der Natur, auch wenn die FDA und andere Gesundheitsbehörden behaupten, natürliche Moleküle seien nutzlos und könnten nicht als „Medizin“ betrachtet werden. Dennoch gewinnt Big Pharma die meisten seiner Blockbuster-Medikamente aus natürlichen Molekülen, wie z. B. Lovostatin-Moleküle, die in rotem Hefereis vorkommen (die jetzt zu hochprofitablen Statin-Medikamenten verarbeitet werden).

Vergessen Sie nie, dass das Symbol der Weltgesundheitsorganisation eine Schlange und ein Stab sind, die den Planeten beherrschen:

Und das Symbol der American Medical Association (AMA) ist eine Schlange, die einen Stab umschlingt, der einem DNA-Strang ähnelt und gleichzeitig die Idee des Schlangengifts repräsentiert:

Weltwirtschaftsforum prahlt mit Medikamenten aus Schlangengift und gibt zu, Giftpartikel mit RNA-Technologie synthetisieren zu können

Wenn Sie noch mehr Beweise dafür suchen, dass Schlangengift in der Arzneimittelentwicklung eingesetzt wird, werfen Sie einen Blick auf diesen Artikel des Weltwirtschaftsforums, der im Rahmen des WEF-Jahrestreffens der Global Future Councils (2018) veröffentlicht wurde:

Venomics – die wissenschaftliche Analyse von Gift – bietet einige bahnbrechende Lösungen für Gesundheitsprobleme von Herzkrankheiten über Diabetes bis hin zur Behandlung chronischer Schmerzen.

Tatsächlich gibt es bereits sechs von der Food and Drug Administration in den Vereinigten Staaten zugelassene Medikamente, die aus Gift gewonnen werden.

Da jedoch 15 % aller Tiere auf der Welt in irgendeiner Form Gift produzieren, haben wir gerade erst begonnen, an der Oberfläche ihres potenziellen Beitrags zur Medizin zu kratzen.

Captopril ist ein Angiotensin-Converting-Enzyme (ACE)-Hemmer, eine Art von Medikament zur Behandlung von Bluthochdruck und zur Verbesserung der Überlebensrate und Verringerung des Risikos von Herzversagen nach einem Herzinfarkt. Sein Hauptbestandteil wird aus einer in Brasilien vorkommenden Grubenotterart gewonnen.

Prialt, das aus dem Gift von Kegelschnecken gewonnen wird, wird von einigen der schätzungsweise 22 Millionen Erwachsenen in den USA verwendet, die unter schweren und chronischen Schmerzen leiden.

Byetta gehört zu einer neuen Reihe von Medikamenten zur Senkung des Blutzuckerspiegels bei Patienten mit Typ-2-Diabetes. Sein Hauptbestandteil, Exendin-4, kommt im Speichel des Gila-Monsters vor, einer großen Eidechsenart, die im Südwesten der USA und im Nordwesten Mexikos heimisch ist.

Synthese von Schlangengift für die Massenproduktion mit Hilfe der RNA-Technologie

Ebenfalls aus diesem WEF-Artikel:

Ein Grund für das wachsende Interesse an diesem Bereich ist, dass die Fortschritte in der DNA- und RNA-Technologie es ermöglichen, die Forschung viel schneller durchzuführen.

Früher wurde das Gift beispielsweise aus dem Tier extrahiert und dann einem ahnungslosen Nagetier oder Fisch injiziert, um seine Wirkung zu untersuchen.

Heutzutage sind die DNA und RNA des Giftes bereits identifiziert, sodass die Forscher seine Bestandteile synthetisieren und ihre Theorien überprüfen können.

Nanocarrier können Schlangengiftpeptide für die Verabreichung über Wasser stabilisieren

Als Reaktion auf die Enthüllungen von Dr. Ardis über die Möglichkeit der Verabreichung von Schlangengiftpeptiden über Wassersysteme wurde von einigen Meinungsmachern fast Spott geäußert, die behaupteten, dass Schlangengift in kommunalen Wassersystemen nicht stabil sei. Damit wird die absurde Behauptung aufgestellt, dass Leitungswasser ein Anti-Gift sei.

Wenn das wahr wäre, könnten alle Schlangenbisse einfach durch das Trinken von Leitungswasser behandelt werden.

In Wahrheit hat die National Library of Medicine eine Studie veröffentlicht, die die Existenz von „Nanoträgern“ aufzeigt, die Schlangengiftpeptide stabilisieren können, um sie über das Wassersystem zu verabreichen.

Unter dem Titel „Nanoparticles Functionalized with Venom-Derived Peptides and Toxins for Pharmaceutical Applications“ (Nanopartikel, die mit aus Schlangengift gewonnenen Peptiden und Toxinen für pharmazeutische Anwendungen funktionalisiert sind) wird in der Zusammenfassung der Studie der Mechanismus erläutert, durch den Schlangengiftpeptide in Wasser und anderen Lösungen stabilisiert werden: (Hervorhebung hinzugefügt)

Aus Schlangengift gewonnene Peptide weisen vielfältige biologische und pharmakologische Aktivitäten auf, die sie für Plattformen zur Entdeckung von Arzneimitteln und für eine breite Palette von Anwendungen in der Medizin und pharmazeutischen Biotechnologie nützlich machen. Aufgrund ihrer Zielspezifität haben Giftpeptide das Potenzial, zu Biopharmazeutika zur Behandlung verschiedener Gesundheitszustände wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck und chronische Schmerzen entwickelt zu werden. Trotz des großen Potenzials für die Entwicklung von Arzneimitteln gibt es mehrere Einschränkungen, die eine direkte Verwendung von Peptiden als Therapeutika ausschließen und die Umwandlung von Giftpeptiden in Arzneimittel behindern. Zu diesen Einschränkungen gehören beispielsweise die chemische Instabilität, die schlechte orale Absorption, die kurze Halbwertszeit und die Off-Target-Zytotoxizität. Eine Strategie zur Überwindung dieser Nachteile beruht auf der Formulierung bioaktiver Peptide mit Nanoträgern. Inzwischen gibt es eine Reihe von biokompatiblen Materialien, die als Nanoträger dienen und die Bioverfügbarkeit von therapeutischen und aus Gift gewonnenen Peptiden für klinische und diagnostische Anwendungen verbessern können. Es wird zunehmend über Beispiele von isolierten Giftpeptiden und rohen Tiergiften berichtet, die mit verschiedenen Arten von Nanomaterialien verkapselt und formuliert wurden und vielversprechende Ergebnisse lieferten.

Wer also glaubt, dass Schlangengift nicht für die Verabreichung in Wassersystemen stabilisiert werden kann, hat eindeutig keine Ahnung vom Stand der Wissenschaft. Nanocarrier erfüllen diese Aufgabe ganz einfach.

Wenn man sich der Technologie von Big Pharma bewusst ist, erscheinen die Behauptungen von Dr. Ardis gar nicht mehr so abwegig

Die Quintessenz aus all dem ist ziemlich klar: Die einzigen Leute, die gegen die Behauptungen von Dr. Ardis über Schlangengift in Covid-19-Impfstoffformulierungen oder die Exposition gegenüber Schlangengiftpeptiden durch verschiedene Umweltvektoren (Wasser, Luft, Kontaktflächen) wettern, sind Leute, die nicht über die weit verbreitete Verwendung von Schlangengiftpeptiden in der medizinischen Forschung und bei der Verabreichung von Medikamenten informiert sind.

Der „Schock“, den viele Menschen erleben, wenn sie zum ersten Mal von der Verwendung von Schlangengift in der Arzneimittelentwicklung hören, ist ein Artefakt ihres mangelnden Wissens über die moderne Medizin. Die weit verbreitete Verwendung von Schlangengift, Eidechsengift, Froschgift, Kegelfischgift, Rochengift und anderen Giften ist in pharmazeutischen Forschungskreisen wohl bekannt. Es handelt sich weder um eine „Randtheorie“ noch um eine Verschwörungstheorie.

Es ist eine biologische Tatsache.

Millionen von Amerikanern schlucken jeden Tag Reptiliengift und nennen es „Medizin“.

Erinnern Sie sich an den oben verlinkten WEF-Artikel? Dort heißt es: „Prialt, das aus dem Gift von Kegelschnecken gewonnen wird, wird von einigen der geschätzten 22 Millionen Erwachsenen in den USA eingenommen, die unter schweren und chronischen Schmerzen leiden.“

Millionen weitere nehmen Captopril ein, und es gibt mehrere andere aus Gift gewonnene, von der FDA zugelassene Medikamente, die routinemäßig von Ärzten verschrieben werden.

Die unwiderlegbare Tatsache ist, dass Millionen von Amerikanern jeden Tag Reptiliengift schlucken. Sie nennen es einfach „Medikamente“.

Die Tatsache, dass die meisten von ihnen keine Ahnung von der Herkunft dieser Substanzen haben, entschuldigt nicht die Ignoranz der Medienkonzerne oder Indie-Medien. Diejenigen, die sich zu Dr. Ardis und der Schlangengifttheorie äußern, sollten sich zumindest mit dem aktuellen Stand der Biowissenschaften vertraut machen. Wenn sie das nicht tun, verbreiten sie nur Unsinn, ähnlich wie Jen Psaki im Weißen Haus.

Und haben wir nicht genug von all den Lügen und der Ignoranz in unserer Welt? Ist es nicht an der Zeit, dass wir auf Menschen hören, deren Worte tatsächlich auf Tatsachen beruhen, anstatt auf diejenigen, die Erzählungen verbreiten, um die unehrlichen Erzählungen von Big Pharma zu schützen?

Hier sind Teil 1 und 2 meines jüngsten Interviews mit Dr. Bryan Ardis, gefolgt von meinem Situation Update-Podcast, in dem weiter analysiert wird, was mit Schlangengift und Covid-19 (jetzt auch „Covenom-19“ genannt) vor sich gehen könnte:

Dr. Bryan Ardis erhebt schwere Vorwürfe: Das Covid-Virus, Impfstoffe und einige Behandlungsmethoden stammen alle von Schlangengift