Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

US-Angriff auf russische Ziele wäre “Beginn eines Weltkrieges” – Medwedew
Stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates und Vorsitzender der Partei "Einiges Russland" Dmitri Medwedew. © Sputnik/Ekaterina Shtukina

US-Angriff auf russische Ziele wäre “Beginn eines Weltkrieges” – Medwedew

Die Warnung des Ex-Präsidenten erfolgte, nachdem Polen erklärt hatte, Washington werde russische Ziele angreifen, sollte Moskau Atomwaffen in der Ukraine einsetzen.

Jeder US-Angriff auf russische Ziele in der Ukraine würde automatisch einen Weltkrieg auslösen, warnte der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew.

Er äußerte sich, nachdem der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski behauptet hatte, Washington habe mit einem solchen Angriff gedroht, sollte Russland Atomwaffen in der Ukraine einsetzen.

In einem Beitrag auf X (ehemals Twitter) am Sonntag deutete Medwedew an, dass Sikorski “offenbar beschlossen hat, seine Herren zu erschrecken”. Er wies darauf hin, dass Washington im Gegensatz zu Warschau solche Drohungen bisher nicht öffentlich gemacht habe, “weil sie vorsichtiger sind” als die Polen.

“Wenn die Amerikaner unsere Ziele treffen, bedeutet das den Beginn eines Weltkrieges, und das sollte ein Außenminister auch eines Landes wie Polen verstehen”, fügte Medwedew hinzu.

Der ehemalige russische Präsident zitierte auch die Äußerungen des polnischen Präsidenten Andrzej Duda im vergangenen Monat, als dieser sagte, sein Land sei bereit, US-Atomwaffen aufzunehmen, wenn sich eine solche Möglichkeit im Rahmen des NATO-Mitnutzungsmechanismus ergebe. Medwedew warnte, dass im Falle einer nuklearen Konfrontation “Warschau nicht außen vor bleiben und mit Sicherheit seinen Anteil an radioaktiver Asche abbekommen wird”, und fragte, ob dies wirklich das Ergebnis sei, das die polnische Führung anstrebe.

Am Samstag äußerte sich Sikorski in einem Interview mit dem Guardian skeptisch über einen möglichen russischen Atomschlag in der Ukraine.

“Die Amerikaner haben den Russen gesagt, wenn sie eine Atombombe zünden, werden wir alle ihre Ziele [Stellungen] in der Ukraine mit konventionellen Waffen angreifen und zerstören, auch wenn dabei niemand getötet wird”, sagte er und bezeichnete die angebliche Warnung als “glaubwürdige Drohung”. Der polnische Diplomat behauptete, dass auch China und Indien Russland vor einer nuklearen Eskalation gewarnt hätten.

Der Minister schlug auch vor, dass die westlichen Unterstützer der Ukraine Kiew erlauben sollten, ihre Waffen zu benutzen, um militärische Ziele auf russischem Territorium anzugreifen, da “abgesehen vom Verzicht auf Atomwaffen [Moskau] nicht sehr eingeschränkt ist”.

Laut Sikorski sollte die EU keine Angst vor einer Eskalation der Situation haben und sich im Ukraine-Konflikt keine Grenzen setzen, die Moskau im Unklaren über seinen nächsten Schritt lassen.

Während die USA und ihre Verbündeten Moskau wiederholt nukleares Säbelrasseln vorwarfen, betonte Präsident Wladimir Putin im März, Russland habe zu keinem Zeitpunkt des Ukraine-Konflikts den Einsatz solcher Waffen erwogen. Etwa zur gleichen Zeit betonte Kremlsprecher Dmitri Peskow, dass die russische Nukleardoktrin den Einsatz von Massenvernichtungswaffen nur dann vorsehe, “wenn etwas die Existenz unseres Landes bedroht”, und wiederholte damit eine frühere Aussage des Staatschefs. Der Beamte bezeichnete die Abschreckung auch als “Abschiedswaffe”.

In seiner jährlichen Ansprache vor der Föderalversammlung Ende Februar warnte Putin potenzielle Aggressoren, dass sich das Atomwaffenarsenal in einem Zustand “voller Einsatzbereitschaft” befinde.

Anfang des Monats ordnete der russische Staatschef eine Übung zum Einsatz taktischer Atomwaffen im südlichen Militärbezirk an, der an die Ukraine grenzt. Nach Angaben des Außen- und des Verteidigungsministeriums waren die Übungen als Warnung an die USA und ihre Verbündeten gedacht, nachdem die Rhetorik des Westens eskaliert war.