Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

US-Behörde CDC: mehr als 99% der Corona-Todesfälle hatten Grunderkrankungen
iStock

US-Behörde CDC: mehr als 99% der Corona-Todesfälle hatten Grunderkrankungen

Die überwältigende Mehrheit der Erwachsenen, die mit Corona ins Krankenhaus eingeliefert wurden, hatte eine oder mehrere Grunderkrankungen, wie eine neue Studie zeigt. Mehr als 99 Prozent der Corona-Patienten, die starben, hatten mindestens eine Grunderkrankung.

Die Studie, die Anfang des Monats von der CDC, dem US-amerikanischen Nationalen Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt, veröffentlicht wurde, basiert auf fast fünf Millionen Krankenhauseinweisungen in über 800 Krankenhäusern zwischen März 2020 und März 2021. Bei elf Prozent der Patienten (540’667) wurde Corona diagnostiziert.

Nur 740 Corona-Todesfälle hatten keine Grunderkrankung

Die große Mehrheit der Corona-Patienten hatte mindestens zwei Grunderkrankungen. Fast die Hälfte von ihnen hatte mindestens sechs Grunderkrankungen. Nur 5,1 Prozent der Corona-Patienten hatten keine Grunderkrankung.

Von 540’667 Menschen, die mit Corona ins Krankenhaus eingeliefert wurden, starben 80’174. Immerhin 99,1 Prozent von ihnen hatten ein Grundleiden. Nur 740 hatten keine Vorerkrankungen.

Die Patienten, die mit Corona im Krankenhaus landeten, waren im Durchschnitt 68 Jahre alt. Von den jüngeren Corona-Patienten (über 40) waren mehr als ein Drittel übergewichtig, 18 Prozent hatten Diabetes und 17 Prozent Bluthochdruck.

Angst kann tödlich sein, wenn es um Covid geht. Die CDC führt Fettleibigkeit und Angstzustände als Hauptrisikofaktoren für die Sterblichkeit auf. Bei ängstlichen Patienten war die Wahrscheinlichkeit, an Covid zu sterben, um 28 Prozent höher als bei Patienten, die nicht unter Ängsten litten.