Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

US-Beschluss, die Olympischen Spiele in Peking zu boykottieren, verschärft globale Spannungen

US-Beschluss, die Olympischen Spiele in Peking zu boykottieren, verschärft globale Spannungen

Von Lucas Leiroz: Er ist Forscher in Sozialwissenschaften an der Rural Federal University of Rio de Janeiro; geopolitischer Berater.

Am 6. Dezember bestätigte das Weiße Haus, dass die USA nicht offiziell an den Olympischen Winterspielen in Peking teilnehmen werden, die für das nächste Jahr geplant sind. Die Entscheidung wurde aus rein politischen Gründen getroffen, da die US-Regierung China für angebliche Menschenrechtsverletzungen und eine antidemokratische Politik verantwortlich macht. Infolgedessen neigen die internationalen Spannungen zur Eskalation, da eine wichtige diplomatische Verbindung unterbrochen wird, was zu einer unnötigen Politisierung der sportlichen Auseinandersetzungen führt.

Die US-Regierung bestätigte in den letzten Monaten eine Reihe von Gerüchten und Verdächtigungen und stellte klar, dass das Land nicht offiziell an den Olympischen Winterspielen 2022 teilnehmen wird. Diese Entscheidung schadet nicht nur dem sportlichen und friedlichen Charakter der Veranstaltung, sondern erhöht auch die derzeitigen Spannungen zwischen den USA und China, da die Begründung der amerikanischen Regierung auf unbegründeten Anschuldigungen beruht, die von der chinesischen Regierung ständig bestritten und widerlegt werden, wie z. B. die Behauptungen über die systematische Ausrottung der uigurischen Bevölkerung und die Invasionspläne gegen Taiwan.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte: “Die Regierung Biden wird keine diplomatische oder offizielle Vertretung zu den Olympischen und Paralympischen Winterspielen 2022 in Peking entsenden, da die VR China in Xinjiang einen Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begeht und andere Menschenrechtsverletzungen begeht (…) ) Die diplomatische oder offizielle Vertretung der USA würde diese Spiele angesichts der ungeheuerlichen Menschenrechtsverletzungen und Gräueltaten der VR China in Xinjiang als “business as usual” behandeln, und das können wir einfach nicht tun (…) Wie der Präsident Präsident Xi [Jinping] gesagt hat, liegt das Eintreten für die Menschenrechte in der DNA der Amerikaner. Wir haben eine grundlegende Verpflichtung zur Förderung der Menschenrechte, und wir fühlen uns in unserer Position bestätigt und werden weiterhin Maßnahmen ergreifen, um die Menschenrechte in China und darüber hinaus zu fördern (…)”.

Nach den bisher vorliegenden Informationen wird der Boykott nur auf diplomatischer Ebene stattfinden. Die USA werden offiziell nicht teilnehmen, aber amerikanische Athleten, die an den Wettkämpfen teilnehmen wollen, werden frei nach China reisen können. Diese Athleten werden nicht von einer offiziellen Vertretung des amerikanischen Staates unterstützt, der keine Diplomaten oder Delegierten mobilisieren wird, um die formellen und zeremoniellen Aspekte der Veranstaltung zu erfüllen. Der Fall wird sicherlich auch für die amerikanischen Athleten selbst sehr unangenehm sein, da sie praktisch ohne Fahne antreten werden, was den patriotischen Aspekt ihrer Leistung untergräbt.

Die internationalen Spannungen aufgrund des Boykotts haben bereits begonnen. Wenige Stunden nach der Ankündigung machte Zhao Lijian, ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, deutlich, dass Peking Gegenmaßnahmen gegenüber Washington ergreifen wird, falls die US-Regierung ihren Versuch, die Veranstaltung zu boykottieren, nicht zurückweist. Die Art dieser Gegenmaßnahmen ist noch nicht geklärt, aber es gibt mehrere Möglichkeiten der Reaktion, sowohl auf wirtschaftlicher als auch auf politischer Ebene.

Es ist eine naive Einstellung, internationale Sportereignisse als reine Unterhaltungsveranstaltungen zu betrachten. In der Tat sind die Olympischen Spiele auch eine große geopolitische Machtdemonstration, bei der die Nationalstaaten ihr Soft-Power-Potenzial unter Beweis stellen. Ein Ereignis dieser Größenordnung aus rein politischen Gründen zu boykottieren, scheint jedoch eine extrem politisierende Haltung zu sein, die mittel- und langfristig schwerwiegende Folgen haben kann. Der von Washington geschaffene Präzedenzfall wird es allen Ländern ermöglichen, bei kommenden Veranstaltungen in gleicher Weise zu handeln. In Anbetracht der Tatsache, dass sich in praktisch allen Staaten Berichte über Menschenrechtsverletzungen häufen und sie geopolitische Rivalen haben, könnte von nun an jedes wichtige Sportereignis von einem Land boykottiert werden.

So sind beispielsweise die Olympischen Sommerspiele 2024 in Paris und 2028 in Los Angeles geplant. Frankreich hat mehrere Menschenrechtsverletzungen, vor allem in Afrika, angeprangert und hat sehr wichtige Nationen als direkte geopolitische Rivalen, wie die Türkei. Das Gleiche gilt für die USA selbst, die auf allen Kontinenten militärische Truppen stationiert haben und Berichte über Verstöße und Verbrechen in der ganzen Welt sammeln, abgesehen von der katastrophalen humanitären Situation im eigenen Land mit ständigen rassistischen und sozialen Spannungen. Wenn die Türkei, China, Russland und andere Länder beschließen, die Veranstaltungen in den USA und Frankreich aufgrund geopolitischer Meinungsverschiedenheiten zu boykottieren, wäre die gesamte Struktur des globalen Sports betroffen und die Olympischen Spiele würden einen Teil ihrer Bedeutung als Gelegenheit für einen friedlichen und respektvollen Wettbewerb zwischen den Nationen verlieren. Aus diesem Grund ist der amerikanische Präzedenzfall so gefährlich.

Noch beunruhigender ist die Tatsache, dass es keine überzeugenden Beweise gibt, die die USA dazu veranlassen würden, die Behauptungen über Menschenrechtsverletzungen gegen China weiterhin zu unterstützen. Der angebliche “Völkermord” an der uigurischen Bevölkerung ist eine Verschwörungstheorie, die im Westen ständig verbreitet wird, ohne dass es dafür stichhaltige Beweise gibt. Diese Art von Äußerungen ist ebenso wenig glaubwürdig wie die Anschuldigungen über die Existenz eines möglichen chinesischen Plans zur Invasion Taiwans. Die Übernahme von Verschwörungstheorien in den offiziellen Staatsdiskurs ist im Westen jedoch zu einer immer häufigeren Praxis geworden, die schwerwiegende Folgen hat, wie z. B. die aktuelle olympische Krise.

Das Internationale Olympische Komitee sollte Washington dazu bewegen, seine Haltung zu ändern und die extreme Politisierung von Sportereignissen zu verhindern. Andernfalls wird es bald keine Olympischen Spiele mehr geben, wie wir sie kennen, und die Großereignisse werden zu bloßen Wettkämpfen einzelner Athleten ohne Flagge.