Unabhängige News und Infos

US-Militärarsenale in Afghanistan stehen zum Verkauf

US-Militärarsenale in Afghanistan stehen zum Verkauf

Die genaue Zahl der von den Taliban nach dem Abzug der USA und ihrer Verbündeten aus Afghanistan beschlagnahmten US-Waffen, -Fahrzeuge, -Flugzeuge und -Militärausrüstung ist zwar nicht bekannt, doch wird der vorläufige Wert dieser tödlichen Güter von verschiedenen Experten auf rund 85 Milliarden Dollar geschätzt. In Kundus, Afghanistan, zeigen die Taliban bei ihren regelmäßigen Militärparaden zum Beispiel gepanzerte Mannschaftstransportwagen der Marke M1117 aus US-Produktion und andere Waffen, die sie von den USA geerbt haben und die noch nicht an Pakistan oder andere Länder verkauft wurden. Natürlich werden das US-Militär und die Nachrichtendienste daran arbeiten, zu bewerten, was in die Hände der Taliban gelangt ist, da die US-Entscheidungsträger bereits ihren Wunsch nach mehr Informationen über die beschlagnahmten Waffen geäußert haben, aber das wird Zeit brauchen. Ende 2021 veröffentlichten Experten des Center for International Policy in Washington eine Studie mit dem Titel „US Weapons Stockpiles in Afghanistan“, in der festgestellt wurde, dass die USA im Laufe von zwei Jahrzehnten Krieg Waffen, Ausrüstung und anderes Material im Wert von mehreren zehn Milliarden Dollar in das Land gebracht haben. Angesichts der gesperrten Bankkonten Afghanistans und der katastrophalen humanitären und wirtschaftlichen Lage im Land sind die Mittel, die die Taliban aus dem Verkauf dieser Waffenarsenale erzielen könnten, erheblich.

Nach Informationen aus Afghanistan und den Nachbarländern sowie dem Blog Calibre Obscura, der sich auf die Analyse von Waffen auf dem Schwarzmarkt spezialisiert hat, sind die Taliban bereit, einen Teil der militärischen Ausrüstung der NATO gegen andere Waffen einzutauschen, die sie für den Kampf unter den schwierigen geografischen Bedingungen in ihrem Land benötigen. Die Taliban planen, den Erlös aus dem Verkauf „überschüssiger“ Waffen für den Kauf von Nahrungsmitteln zu verwenden, da dem Land nach einer langen Krise wahrscheinlich eine Hungersnot droht.

Der Verkauf von Vermögenswerten der US-Armee und ihrer Verbündeten, die nach dem überstürzten Abzug des NATO-Kontingents zurückgeblieben sind, hat auf den Märkten in Afghanistan bereits begonnen. Vor allem Schutzwesten, Militäruniformen, Stiefel, Zelte, Geschirr und vieles mehr werden seit langem zum Verkauf angeboten. Die meisten Trophäen stammen aus Lagern, die die NATO an die afghanische Armee übergeben hat. Es wird darauf hingewiesen, dass die Taliban nicht mehr als 100 Dollar für eine Schutzweste und etwa 50 Dollar oder weniger für einen Helm verlangen. Neue S&W Sigma SV9VE-Pistolen werden in Kandahar für ein Drittel des Marktpreises verkauft. In Herat kann man auf dem Markt problemlos Karabiner und Sturmgewehre kaufen. Einige der Waffen werden von den Taliban selbst verkauft, andere von Einheimischen, die Stützpunkte und Kasernen der US-Armee geplündert haben.

Die Website Grey Dynamics berichtet, dass die Taliban damit begonnen haben, ihre Waffenbestände an verschiedene Gruppen in den Nachbarländern zu verkaufen. Ihren Informationen zufolge sind die Waffen in die Hände der Balochistan Liberation Front (mit Sitz im Iran), der Tehrik-e-Taliban-Pakistan und anderer extremistischer Gruppen gelangt. Experten vermuten, dass die Waffen in den Nachbarstaaten, insbesondere in den zentralasiatischen Republiken, wieder auftauchen könnten.

Schätzungen zufolge könnte Afghanistan bald zum größten Waffenverkäufer der Welt werden, was zu einem Anstieg der Kriminalität in der Region führen würde. Zuvor dienten der Irak und zum Teil auch Syrien als solche Waffenmärkte. Vor ihnen war es Albanien. Aber Afghanistan kann allen einen Vorsprung verschaffen. Immerhin haben die USA allein dort nach vorsichtigen Schätzungen etwa hunderttausend Kleinwaffen zurückgelassen. Wie aus den in öffentlich zugänglichen Quellen veröffentlichten Daten hervorgeht, gehören zu den afghanischen Trophäen explosionsgeschützte gepanzerte Radfahrzeuge aus US-Produktion für den Truppentransport, mehr als zwei Dutzend leichte Turboprop-Angriffsflugzeuge des Typs A29 Super Tucano (hergestellt von Embraer, Brasilien), mehr als 30 Mi-17-Transporthubschrauber, die die USA zuvor von der Russischen Föderation für die afghanischen Regierungstruppen gekauft haben, sowie eine nicht minder große Zahl von UH-60 Blackhawk-Transporthubschraubern und viele andere hochmoderne militärische Ausrüstungen.

Separaten Medienberichten zufolge könnten die Taliban beschließen, einige der gepanzerten Radfahrzeuge an interessierte Länder zu verkaufen – an die VR China, die Türkei und alle anderen Staaten, die sich für US-Waffen interessieren. Laut regionalen Medienberichten kann die chinesische Rüstungsindustrie über pakistanische Mittelsmänner mehrere UH-60 Blakchawk-Hubschrauber von den Taliban kaufen, um sie zu zerlegen und Triebwerkskonstruktionen zu untersuchen. Einige der A-29 Super Tucano Kampfflugzeuge könnten stückweise an Länder verkauft werden, die enge militärische und politische Kontakte zur Führung der Bewegung aufgebaut haben (insbesondere Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar).

Die Entschlossenheit der Taliban, beschlagnahmte Militärarsenale zu veräußern, hat sich in Ermangelung von Nachrichten über eine mögliche Freigabe der Devisenreserven Afghanistans durch die USA noch verstärkt.

Die Taliban selbst verfügen weiterhin über Angriffsflugzeuge und Hubschrauber, die für Kampfeinsätze in der Region geeignet sind, darunter auch Flugzeuge amerikanischer, russischer und brasilianischer Herkunft. Die Taliban bieten Piloten und Fliegern, die sich der Gruppe angeschlossen haben, hohe Geldbeträge an, die einigen Berichten zufolge höher sind als die bisher von der Regierung in Kabul gezahlten Summen. Es ist bekannt, dass eine Reihe von Mitarbeitern des Luftwaffenstützpunkts Kundus sich bereits den Taliban angeschlossen haben, und es besteht die Möglichkeit, dass die Taliban in naher Zukunft über eine eigene Luftwaffe verfügen werden, wenn auch nur in begrenztem Umfang.

Doch selbst wenn die Taliban brauchbare Flugzeuge erhalten können, werden sie unweigerlich mit einem Wartungsproblem konfrontiert sein. Der Nutzen, den die Taliban aus ihrer Präsenz ziehen, ist jedoch aufgrund der schwachen Logistik- und Wartungskapazitäten bislang noch begrenzt. Die Taliban könnten durchaus in der Lage sein, Piloten in Flugzeuge zu setzen, um ein paar Einsätze zu fliegen, wie sie es bereits getan haben, etwa bei einer Festparade nach dem endgültigen Abzug der US-Truppen. Aber sie werden mit ziemlicher Sicherheit Hilfe von außen benötigen, um die erhaltenen Flugzeuge in einem guten Zustand zu halten. Und die Zahl der qualifizierten Militärpiloten, über die die Taliban verfügen, ist eindeutig gering. Außerdem sind die Afghanen von der globalen Lieferkette ausgeschlossen, die für den Zugang zu Ersatzteilen erforderlich ist. Sie könnten zwar einige Flugzeuge zerlegen, um andere zu warten, aber dieses Modell der Instandhaltung von Kampfflugzeugen ist höchst untragbar. Es ist jedoch durchaus möglich, dass einige externe Partner – Pakistan, Katar oder andere – den Taliban die notwendige Hilfe leisten könnten.

Darüber hinaus sollte nicht vergessen werden, dass die Taliban dank moderner Informationstechnologie und sozialer Medien Schulungsprogramme für die Verwendung selbst hochentwickelter, von der NATO zurückgelassener militärischer Ausrüstung finden und die von ihnen benötigte Anzahl von „Bedienern“ ausbilden können. In der Zwischenzeit ist es durchaus möglich, dass es in naher Zukunft zu einer Verstärkung ihrer „Zusammenarbeit“ kommen könnte, auch in Form des Verkaufs ihrer vorhandenen militärischen Ausrüstung zu recht günstigen Preisen oder als Teil der „brüderlichen Hilfe“ für Muslime, die „für die Freiheit kämpfen“.