Unabhängige News und Infos

US-Republikaner fordern Sanktionen gegen Australien wegen des Vorgehens der Polizei gegen Demonstranten

US-Republikaner fordern Sanktionen gegen Australien wegen des Vorgehens der Polizei gegen Demonstranten

Amerikanische Republikaner forderten die Vereinigten Staaten diese Woche auf, Sanktionen gegen Australien zu verhängen, nachdem australische Polizisten in mehreren Fällen gewaltsam gegen „nicht autorisierte Demonstranten“ vorgegangen waren.

Am Sonntag erklärte Ben Kew – der englische Redakteur der konservativen Publikation El American mit Sitz in Florida – in einem Artikel, dass der australische Premierminister Scott Morrison „für solch eklatante Menschenrechtsverletzungen“, die gegen Demonstranten und andere Australier durch die Anwendung strenger Covid-19-Abriegelungsmaßnahmen stattgefunden haben, zur Rechenschaft gezogen werden müsse.

„Was sich in diesem ehemaligen kolonialen Außenposten abgespielt hat, ist weder normal noch akzeptabel. In der Tat hat das Verhalten der australischen Regierung und ihres Sicherheitsapparates die grundlegendsten Rechte ihrer Bürger offen verletzt“, schrieb Kew und verwies auf Australiens Entwicklung einer Gesichtserkennungs-App, um Menschen in Quarantäne zu halten, auf das Verbot für Australier, das Land zu verlassen, und auf die Politik, die dazu geführt hat, dass Zehntausende australischer Bürger im Ausland gestrandet sind.

Kew bezeichnete Australiens neuen AUKUS-Pakt mit den USA und dem Vereinigten Königreich, der sich vermutlich gegen China richtet, als „ironisch“ und argumentierte, dass „das chinesische Volk derzeit mehr [Covid-19]-Freiheit hat als das australische“, und vertrat die Ansicht, dass Australien, das als führend in der freien Welt gilt, höhere Standards einhalten sollte.

Kew schloss daraus, dass Australien „Boykotte, diplomatische Warnungen oder sogar gezielte Sanktionen“ wegen seiner Behandlung australischer Bürger während der Pandemie erhalten sollte, um zu zeigen, dass „die freie Welt nicht schweigend zusehen wird“, wenn die Menschenrechte „so aggressiv untergraben werden“.

Kews Artikel wurde von prominenten republikanischen Gruppen und Einzelpersonen in den USA unterstützt, darunter Republicans for National Renewal.

Die Gruppe, deren Vorsitzender der ehemalige republikanische Kongressabgeordnete Kerry Bentivolio ist, teilte den Artikel auf Twitter und nannte Australiens Vorgehen „verachtenswert“ und fügte hinzu: „Wir sollten von einem unserer engsten Verbündeten etwas Besseres erwarten.“

Der Artikel wurde auch von dem konservativen Kommentator Mike Cernovich, dem ehemaligen Kongresskandidaten Chuck Callesto und Matthew Tyrmand geteilt – einem Mitarbeiter des konservativen Claremont Institute und Sohn des verstorbenen antikommunistischen polnisch-amerikanischen Schriftstellers Leopold Tyrmand.

„Die Amerikaner sind im Zweiten Weltkrieg nicht für die Australier gestorben, damit sie Sklaven eines Tyrannen werden konnten“, kommentierte ein Amerikaner, während ein anderer die USA aufforderte, „Australien zu befreien“.

Auch der ehemalige australische Diplomat Bruce Haigh verurteilte am Montag die Regierung Morrison und verglich das Land unter Morrison mit dem „Apartheid-Südafrika“.

„Australien ist jetzt genauso am Ende wie das Apartheid-Südafrika, in Asien und Europa. Die Türen schließen sich“, warnte Haigh, bevor er die Regierung aufforderte, die Familie Murugappan aus Sri Lanka freizulassen, die in Australien inhaftiert ist, seit sie 2018 Asyl beantragt hat.

Am Samstag warnte Haigh, dass Australien aufgrund des AUKUS-Deals, der von den Nachbarländern China, Malaysia und Indonesien abgelehnt wurde, nun „in Asien und Europa isoliert“ sei.

„Die Region ist verärgert über die Entscheidung von Morrison und Dutton über die U-Boote“, erklärte Haigh.