Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

© © YouTube / Open Ukraine

USA bestätigen jetzt, dass sie die ukrainische Gegenoffensive „seit Monaten“ vorbereitet haben

US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten Victoria Nuland: USA haben ukrainische Gegenoffensive „seit Monaten“ vorbereitet und bestätigte dies jetzt auf dem Kiewer Sicherheitsforum.

Die US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten Victoria Nuland, auch bekannt als „Hebamme des Maidan“ und berüchtigt für ihren „Fuck the EU“-Telefonanruf von 2014, bestätigte auf dem Kiewer Sicherheitsforum die Rolle Washingtons im Konflikt in der Ukraine.

Die US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten Victoria Nuland erklärte am Donnerstag, dass Washington seit fast einem halben Jahr an der Planung der ukrainischen „Gegenoffensive“ gegen Russland beteiligt sei. Nuland sagte auf dem Kiewer Sicherheitsforum per Videolink aus dem US-Außenministerium:

„Noch während Sie die Gegenoffensive planen, an der wir seit etwa vier bis fünf Monaten mit Ihnen arbeiten, beginnen wir bereits mit unseren Gesprächen mit der ukrainischen Regierung und mit Freunden in Kiew – sowohl auf der zivilen als auch auf der militärischen Seite – über die langfristige Zukunft der Ukraine.“ 

Sie fügte hinzu, dass der Angriff „wahrscheinlich zeitgleich mit Ereignissen wie dem NATO-Gipfel in Litauen, der für den 11. Juli geplant ist, beginnen und stattfinden wird“.

Laut Nuland planen die USA auch für die künftige militärische Unterstützung der Ukraine, um Russland abzuschrecken, sodass „wo und wie auch immer dies endet  ein Jahr, sechs Jahre, 16 Jahre , wir das nicht noch ein zweites Mal tun müssen“. Sie malte auch ein rosiges Bild von einer Zukunft, in der die Ukraine der „Motor der Wiederbelebung Europas“ und „ein demokratisches Beispiel für die ganze Welt“ sein würde.

Das Forum wurde von der Open Ukraine Foundation organisiert, die vom ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk gegründet wurde. Dieser moderierte das Panel, auf dem Nuland sprach. Ein weiteres Panel wurde vom Atlantic Council gesponsert, dessen Vertreter argumentierten, dass „transatlantische Einigkeit und robuste Unterstützung der Ukraine helfen können, Russland zu besiegen und die europäische Sicherheit zu erneuern“.

Die Regierung in Kiew hatte schon seit Monaten eine große „Gegenoffensive“ angekündigt. Präsident Wladimir Selenskij und andere ukrainische Beamte hatten argumentiert, dass sie nicht über genügend Waffen, Munition und Ausrüstung verfügten und den Westen bräuchten, um mehr zu liefern. Am Donnerstag gaben zwei von Selenskijs Beratern öffentliche Erklärungen ab, in denen sie andeuteten, dass die Offensive noch nicht begonnen habe, während ein dritter darauf bestand, dass sie entlang der 1.500 Kilometer langen Frontlinie bereits im Gange sei.

Nuland reiste nach Kiew, um die Maidan-Proteste im Dezember 2013 zu unterstützen, und verteilte dort Backwaren an die Teilnehmer der Demonstrationen, die einen Pakt mit der EU forderten. In einem Telefonat im Februar 2014 besprach sie mit dem US-Botschafter in Kiew, Geoffrey Pyatt, die Zusammensetzung der künftigen ukrainischen Regierung. Drei Wochen später übernahmen die Nationalisten gewaltsam die Macht von Präsident Wiktor Janukowitsch und lösten Ereignisse aus, die dazu führten, dass sich die Krim wieder Russland anschloss und es zu Zusammenstößen im Donbass kam.

Als Nuland 2021 als Teil der Regierung von Joe Biden ins US-Außenministerium zurückkehrte, wurde sie erneut mit der Ukraine-Politik betraut. Bei einer Veranstaltung der Carnegie-Stiftung im Februar sagte sie, dass die Eroberung der Krim und ein Regimewechsel in Moskau der ideale Ausgang des aktuellen Konflikts wären. Ihre Schwägerin Kimberly Kagan leitet das Institute for the Study of War (ISW), eine Washingtoner Lobbygruppe, die häufig von westlichen Medien zur Lage an der ukrainischen Front zitiert wird.