Unabhängige News und Infos

USA genehmigen den Verkauf schwerer Waffen an den jüngsten NATO-Beitrittskandidaten – inkl. der Schweiz

USA genehmigen den Verkauf schwerer Waffen an den jüngsten NATO-Beitrittskandidaten – inkl. der Schweiz

Die US-Regierung hat in den vergangenen Wochen eine Reihe von Waffenverkäufen an europäische Verbündete genehmigt, darunter moderne Raketen und Flugkörper im Wert von mehr als 850 Millionen Dollar an Finnland, das sich derzeit um den Beitritt zum NATO-Militärbündnis bemüht.

Die US-Behörde für Sicherheitskooperation (Defense Security Cooperation Agency, DSCA) informierte am Montag über den jüngsten Verkauf an Finnland und teilte mit, dass das Außenministerium den Kauf von 40 AIM-9 Sidewinder-Raketen und den dazugehörigen Lenkeinheiten sowie 48 AGM-154 Joint Standoff Weapons im Wert von schätzungsweise 323,3 Mio. USD genehmigt habe.

„Dieser vorgeschlagene Verkauf wird die Außenpolitik und die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten unterstützen, indem er die Sicherheit eines vertrauenswürdigen Partners verbessert, der eine wichtige Kraft für die politische Stabilität und den wirtschaftlichen Fortschritt in Europa ist“, erklärte das DSCA und betonte, dass das Geschäft „das grundlegende militärische Gleichgewicht in der Region nicht verändern wird“.

Die Sidewinder ist eine vielseitige Kurzstrecken-Luft-Luft-Munition, die mit einer Vielzahl verschiedener Trägerraketen kompatibel ist. Sie wurde erstmals 1956 von den Vereinigten Staaten entwickelt und später von Dutzenden von amerikanischen Verbündeten übernommen. Die Gleitbombe AGM-154 mit mittlerer Reichweite ist eine wesentlich neuere Konstruktion, die in den USA seit Ende der 1990er-Jahre eingesetzt wird und verschiedene Sprengköpfe tragen kann. Beide Waffen werden von Raytheon hergestellt und von den finnischen Streitkräften bereits seit mehreren Jahren eingesetzt.

Anfang dieses Monats gab das Außenministerium grünes Licht für einen noch umfangreicheren Waffentransfer nach Finnland und genehmigte den Verkauf von Hunderten gelenkter Mehrfachraketen (Guided Multiple Launch Rocket Systems – GMLRS) im Wert von 535 Millionen Dollar, die von zwei in den USA hergestellten Mehrfachraketenplattformen abgefeuert werden können: dem M270A1 MLRS und dem M142 High Mobility Artillery Rocket System (HIMARS). 

Die letztgenannte Waffe ist auf dem ukrainischen Schlachtfeld in Erscheinung getreten, da die Regierung von Joe Biden mindestens 38 HIMARS-Raketenwerfer an Kiew geliefert hat – eine der schwersten und reichweitenstärksten Waffen, die seit Beginn der russischen Invasion im letzten Winter in das Land geliefert wurden.

Trotz Berichten, wonach Washington und seine NATO-Verbündeten ihre Waffen- und Munitionsbestände nach unzähligen Waffenlieferungen an die Ukraine stark dezimiert haben – einige Beamte gehen davon aus, dass es Jahre dauern wird, bestimmte Systeme wieder aufzufüllen -, hat das Außenministerium in diesem Monat mehrere weitere große Militärverkäufe an europäische Partner genehmigt.

Ab dem 8. November wird Belgien für 380 Millionen Dollar Luft-Luft-Raketen des Typs AIM-120 und dazugehörige Ausrüstung erhalten, die nach Angaben des DSCA dazu beitragen sollen, die Brüsseler F-16- und F-35-Flotten in einem „kampfbereiten Zustand“ zu halten.

Litauen möchte unterdessen acht HIMARS-Raketenwerfer und verschiedene Munition im Wert von 495 Mio. USD beschaffen, ein Geschäft, das es erforderlich macht, dass US-Personal das Land zweimal pro Jahr für „Programmmanagementprüfungen“ und andere Unterstützungsleistungen besucht. Das Außenministerium genehmigte diesen Verkauf am 9. November, obwohl alle oben genannten Geschäfte noch vom Kongress endgültig genehmigt werden müssen.

Auch die Schweiz beteiligte sich in diesem Monat am europäischen Kaufrausch und übertraf ihre Nachbarn mit einem 700 Millionen Dollar schweren Kauf von 72 PAC-3 Segment Enhanced-Raketen für ihre Patriot-Batterien aus US-Produktion um fast das Doppelte. Trotz des nominellen bündnisfreien Status des Landes erklärte das Verteidigungsministerium, dass der Kauf zur Verbesserung der „Interoperabilität mit den US- und NATO-Streitkräften“ beitragen würde, was die engen militärischen Beziehungen der Schweiz zum nordatlantischen Block unterstreicht.

Als weltgrößter Waffenexporteur sind derartige Geschäfte für die Vereinigten Staaten nicht ungewöhnlich, doch das Tempo der jüngsten Verkäufe an europäische Verbündete könnte auf wachsende Ängste nach dem russischen Angriff auf die Ukraine hinweisen. 

Die Offensive veranlasste sowohl Finnland als auch Schweden dazu, im Mai den Beitritt zur NATO zu beantragen und damit mit ihrer jahrelangen Neutralität zu brechen. Bis auf zwei Mitgliedstaaten haben inzwischen alle ihre Aufnahme ratifiziert, doch werden die nordischen Länder unabhängig von ihrem formellen Mitgliedsstatus enge Partner des Bündnisses bleiben. Beide führen regelmäßig gemeinsame militärische Übungen mit den NATO-Verbündeten durch, und Stockholm wurde im vergangenen Jahr als erstes Nicht-NATO-Mitglied zum Kauf und zur Stationierung einer eigenen Patriot-Raketenbatterie ermächtigt, was ein Zeichen für die engen Beziehungen zu Washington ist.