Unabhängige News und Infos

Verheerende Berichte: Russland schützt sich selbst: Zieht eure Ushankas an!

Verheerende Berichte: Russland schützt sich selbst: Zieht eure Ushankas an!

Es war kürzlich in den Nachrichten: Russland und China „greifen“ just in dem Moment nach Asien, in dem die Vereinigten Staaten die Region nicht mehr in ihren Klauen haben. Und in anderen Geschichten sagen polnische Militärkommandeure, Wladimir Putins Legionen würden das sowjetische Imperium zurückerobern. Passen dazu gibt es noch weitere Nachrichten.

Die Superdetektive Bradley Jardine und Edward Lemon von War On the Rocks sagen, dass die Gespräche des russischen Außenministeriums über die tadschikisch-afghanischen Beziehungen ein klares Zeichen dafür sind, dass die Welt in Schwierigkeiten steckt. Aber Moment mal, befinden sich Russland und China nicht in der gleichen Region? Wie kann eine Supermacht, die eine halbe Welt entfernt ist und die Region verlässt, diese Nachbarn Afghanistans zu Schurken machen? Waren die Vereinigten Staaten nicht in erster Linie in der Region, um mit China und Russland zu konkurrieren? Die Autoren sagen auch „China bewegt sich nach Westen“ – ein stilisierter Ausruf der Überraschung, ähnlich wie „Heavens to Betsy“. Woher kommt eigentlich der Ausdruck „Heavens to Murgatroyd! Bradley Jardine arbeitet übrigens für das Wilson Center, und Lemon ist Assistenzprofessor an der Bush School in DC. Was für ein Zufall. Aber, weiter geht’s.

In Defense News (wo sonst?) sagt ein polnischer Kommandeur, die jüngste Zapad-Übung sei Russlands jüngster Versuch, „die Bühne als Weltmacht zurückzuerobern“. Aber halt! Ist der Autor Jaroslaw Adamowski nicht ein Experte für Tierfutter? Es ist schon komisch, dass der Hundefutterexperte Zitate von NATO-Militärkommandeuren als Medienwaffe gegen russische Gegenmanöver einsetzt. Geht es nur mir so, oder hat das kriegshetzerische Medienunternehmen Idioten als Leser? Ich höre schon die „Hurra“-Schlachtrufe von den Kloschüsseln in den Vereinigten Staaten widerhallen.

Und dann ist da noch Ars Technica, das wirklich den Vogel abschießt. Die Schlagzeile lautet „Russland fordert seine Weltraumreporter auf, nicht mehr über das Weltraumprogramm zu berichten“. In diesem Fall haben die Autoren ein neues Gesetz der russischen Regierung verdreht, das die Berichterstattung ausländischer Agenturen über hochsensible Roskosmos-Aktivitäten einschränkt. Die Technokraten, die weite Teile Amerikas regieren, schütteln jeden Tropfen aus der Wahrnehmung, dass Putin die Freiheiten einschränkt. In Wirklichkeit versuchen die Russen, sich gegen massive westliche Propaganda und das neue Zeitalter westlicher Subversionstaktiken zu wehren.

Roskosmos fliegt zivile und militärische Missionen, so dass die Wachsamkeit der Regierung Putin nicht „abschreckender“ ist (wie die Freaks von Ars Technica es ausdrücken) als die westliche Sicherheitsdoktrin. Schaut euch das jüngste Vorgehen des US-Justizministeriums mit FARA an. Ich bitte um Applaus für die bevorstehende Kontrolle der Vereinigten Staaten über die tatsächlichen Nutzlasten des X-37B-Raumschiffs. Schade, dass Putin nicht in der Lage ist, seine PR-Leute dazu zu bringen, gefälschtes oder getarntes Weltraummaterial strategisch in die Welt zu setzen. Ein kleiner ausfahrbarer Satellit, der von Kadetten der Air Force Academy im Frachtraum der X-37B gebaut wurde? Echt jetzt? Die Russen sollten einfach Bliny-Lieferflüge ankündigen, Ende der Krise.

Schließlich sagt jenes Unternehmen, das mit seiner Software jede lebende Seele auf dem Planeten ausspioniert, dass Russland für genau 58 % aller staatlich geförderten Hacking-Aktivitäten auf der Erde verantwortlich ist. Laut Microsoft (Defense Report PDF: https://query.prod.cms.rt.microsoft.com/cms/api/am/binary/RWMFIi ) waren 58 % der vom Software-Riesen im vergangenen Jahr festgestellten Eindringversuche auf staatlich gefördertes Hacking aus Russland zurückzuführen. Zwei Dinge sind hier wirklich interessant. Erstens, dass das von Bill Gates gegründete Unternehmen in der Lage ist, zwischen Hackern, die von Putin persönlich bezahlt werden, und solchen, die von Russland aus auf eigene Faust hacken, zu unterscheiden. Und die Tatsache, dass der Bericht der Microsoft Corp., die eng mit den Regierungsbehörden in Washington zusammenarbeitet, sich nicht mit dem Hacking der US-Regierung befasst. Wo wir gerade von vertrauenswürdigen Quellen sprechen: Diese Berichte stützen sich auf die Behauptung, dass Hacker wie der berüchtigte Cozy Bear irgendwie mit dem Kreml verbunden sind. Solange Microsoft nicht die Webcams der russischen NOBELIUM-Freaks tief unter der Basilius-Kathedrale auf dem Roten Platz aktiviert hat, gibt es meiner Meinung nach keine wirklichen Beweise in diesem Bericht.

Bisher sind noch keine Videos von russischen Cyber-Zombies mit Uschankas aufgetaucht. Was mich am meisten erstaunt, ist die Tatsache, dass westliche Medien und Denkfabriken nicht in der Lage sind, den Unterschied zwischen Bedrohungsakteuren aus Russland und genialen Cyberkriminellen mit Putins persönlicher Handynummer zu erkennen. Aus Russland! Das ist so, als würde man sagen, dass Russland auf der Erde beheimatet ist, so groß ist es eben. Interessant an dem offiziellen Microsoft-Bericht ist auch die Tatsache, dass nur Amerikas vermeintliche Feinde mit Tinte bedacht wurden. Na ja, wir Amerikaner sind ja auch die Guten, nicht wahr?