Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Forscher fordern dringende Maßnahmen zur Bekämpfung der Massenkontamination der Blutversorgung

Vermeiden Sie geimpftes Blut, dieses tödliche Risiko lauert jahrzehntelang: Forscher fordern dringende Maßnahmen

Forscher fordern dringende Maßnahmen zur Bekämpfung der Massenkontamination der Blutversorgung

Analyse von Dr. Joseph Mercola

Die Geschichte auf einen Blick

  • Japanische Forscher warnen vor den Risiken der Verwendung von Blut von Empfängern des mRNA-COVID-Impfstoffs und weisen auf mögliche tödliche Auswirkungen und die Notwendigkeit dringender Maßnahmen zur Sicherung der weltweiten Blutversorgung hin
  • Blut, das mit prionenähnlichen Strukturen des Spike-Proteins kontaminiert ist, birgt das Risiko, bei den Empfängern tödliche neurodegenerative Krankheiten auszulösen. Die mögliche Übertragung schädlicher Proteine durch Exosomen („Shedding“) und das Risiko von Autoimmunkrankheiten aufgrund des Impfstoffmechanismus und von Komponenten wie Lipid-Nanopartikeln (LNP) sind weitere wichtige Bedenken
  • Zu den Vorschlägen für das Management der Blutentnahme gehören strenge Spenderbefragungen, Sperrfristen und eine Reihe von Tests, um die Sicherheit von Blutprodukten zu gewährleisten
  • Die Forscher plädieren für umfassende Tests an geimpften und nicht geimpften Personen, um die Sicherheit von Blutprodukten zu bewerten, und schlagen vor, Blutprodukte, die mit Spike-Proteinen oder modifizierter mRNA kontaminiert sind, zu verwerfen, bis wirksame Entfernungsmethoden entwickelt worden sind
  • Sie fordern, alle genbasierten „Impfstoffe“ auszusetzen und angesichts der gemeldeten schweren Gesundheitsschäden eine strenge Schaden-Nutzen-Bewertung durchzuführen. Außerdem fordern sie Länder und Organisationen auf, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die bereits festgestellten Risiken anzugehen und zu mindern

In einer kürzlich auf preprints.org veröffentlichten Meta-Analyse warnen japanische Forscher vor potenziell tödlichen Risiken für Patienten, die Blut von Menschen erhalten, die mRNA-COVID-Impfungen erhalten haben, und fordern dringende Maßnahmen, um die Sicherheit der weltweiten Blutversorgung zu gewährleisten. So die Autoren:

„… viele Länder auf der ganzen Welt haben berichtet, dass so genannte genetische Impfstoffe, wie z. B. solche, bei denen modifizierte mRNA, die für das Spike-Protein kodiert, und Lipid-Nanopartikel als Verabreichungssystem verwendet werden, nach der Impfung zu Thrombosen und nachfolgenden kardiovaskulären Schäden sowie zu einer Vielzahl von Krankheiten geführt haben, die alle Organe und Systeme, einschließlich des Nervensystems, betreffen …

Angesichts dieser Umstände und der in jüngster Zeit bekannt gewordenen Beweise machen wir Mediziner auf die verschiedenen Risiken aufmerksam, die mit Bluttransfusionen verbunden sind, bei denen Blutprodukte verwendet werden, die von Personen stammen, die lange an COVID gelitten haben, und von genetisch geimpften Personen, einschließlich derer, die mRNA-Impfstoffe erhalten haben, und wir machen Vorschläge für spezifische Tests, Testmethoden und Vorschriften, um diesen Risiken zu begegnen.“

Blut von geimpften Spendern kann ein Risiko für die neurologische Gesundheit darstellen

Ein besonderes Risiko, das in diesem Papier angesprochen wird, sind die Auswirkungen von Blut, das mit prionenähnlichen Strukturen im Spike-Protein verunreinigt ist. Prionen sind fehlgefaltete Proteine, die neurodegenerative Krankheiten wie die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJD) beim Menschen verursachen können, indem sie die Fehlfaltung normaler Proteine im Gehirn hervorrufen.

Prionenkrankheiten sind durch eine lange Inkubationszeit gekennzeichnet, gefolgt von einem raschen Fortschreiten und einer hohen Sterblichkeitsrate. Die Vermutung, dass das Spike-Protein von SARS-CoV-2, insbesondere bei bestimmten Varianten, prionenähnliche Domänen enthalten könnte, gibt aus mehreren Gründen Anlass zur Sorge:

  • Übertragungsrisiko – Wenn Spike-Proteine mit prionenähnlichen Strukturen durch Bluttransfusionen übertragen werden können, besteht die Gefahr, dass sie bei den Empfängern Prionenerkrankungen auslösen. Prionenkrankheiten sind bekanntermaßen schwer frühzeitig zu diagnostizieren, unheilbar und tödlich, so dass eine mögliche Übertragung durch Blutprodukte ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt.
  • Herausforderungen beim Nachweis und bei der Beseitigung von Prionen – Die derzeitigen Blutscreeningverfahren testen nicht speziell auf Prionen, zum einen, weil Prionenkrankheiten selten sind, und zum anderen, weil der Nachweis von Prionen in niedrigen Konzentrationen technisch schwierig ist. Wenn Spike-Proteine mit prionenähnlichen Eigenschaften im Blut von Personen vorhanden sind, denen COVID verabreicht wurde, reichen die bestehenden Blutsicherheitsprotokolle möglicherweise nicht aus, um eine Übertragung zu verhindern.
  • Langfristige Sicherheitsbedenken – Prionenkrankheiten haben lange Latenzzeiten, was bedeutet, dass die Symptome erst Jahre oder sogar Jahrzehnte nach der Exposition auftreten können. Diese Verzögerung erschwert es, die Quelle einer Infektion zu einer Bluttransfusion zurückzuverfolgen und die Sicherheit von Blutkonserven im Laufe der Zeit zu bewerten.
  • Auswirkungen auf das Blutversorgungsmanagement – Die Besorgnis über die potenziellen Risiken im Zusammenhang mit prionenähnlichen Strukturen in Spike-Proteinen könnte zu Änderungen der Kriterien für die Spendereignung oder zur Einführung zusätzlicher Screening-Maßnahmen führen. Diese Änderungen könnten sich auf die Verfügbarkeit von Blutprodukten auswirken, die für medizinische Routineverfahren unerlässlich sind.
  • Vertrauen der Öffentlichkeit – Das Bewusstsein der Öffentlichkeit für diese potenziellen Risiken, selbst wenn sie theoretisch sind oder nur mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit eintreten, könnte die Bereitschaft der Menschen, Blut zu spenden oder Bluttransfusionen zu erhalten, beeinträchtigen und damit die Blutspenderate und das allgemeine Vertrauen in die Sicherheit von Bluttransfusionen senken.

Die Autoren betonen die Notwendigkeit umfassender Studien, um die Auswirkungen dieser prionenähnlichen Strukturen im Spike-Protein besser zu verstehen, und zwar nicht nur in Bezug auf die Sicherheit von mRNA-Jabs, sondern auch in Bezug auf die allgemeineren Auswirkungen auf Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, wie z. B. die Bluttransfusionspraxis.

Andere mögliche Gesundheitsgefahren durch kontaminiertes Blut

Kontaminiertes Blut kann auch andere ernsthafte Gesundheitsrisiken mit sich bringen:

  • Verminderte Immunfunktion bei Blutempfängern – Es hat sich gezeigt, dass je mehr Dosen der COVID-Spritze man erhalten hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass man in Zukunft an Infektionen leidet, sei es durch SARS-CoV-2 oder andere Viren, was auf eine Antikörper-abhängige Verstärkung zurückzuführen ist. Blutspenden von Personen, die mehrere Dosen von mRNA-Injektionen erhalten haben, bieten möglicherweise keine ausreichende Immunität gegen häufige Infektionen, was bei den Empfängern zu subklinischen Infektionen und Krankheiten führt.
  • Bildung von Blutgerinnseln und Amyloidaggregaten – Wenn das Immunsystem eines Blutempfängers nicht stark genug ist, um das Spike-Protein zu neutralisieren, können sich auch Blutgerinnsel und Amyloidaggregate bilden.
  • Chronische Entzündungen – Eine längere Exposition gegenüber den Antigenen aus den COVID-19-Impfungen kann die Bildung von IgG4-Antikörpern auslösen, was zu chronischen Entzündungen und Immunstörungen führt. IgG4-Antikörper treten häufig bei chronischer Exposition gegenüber Antigenen auf, wie z. B. bei anhaltenden Infektionen, bestimmten Krebsarten und längerer Exposition gegenüber Allergenen. IgG4-Antikörper werden auch mit einer einzigartigen Erkrankung in Verbindung gebracht, die als IgG4-Related Disease (IgG4-RD) bekannt ist, einer fibro-entzündlichen Erkrankung, die durch Schwellungen oder Ansammlungen in den betroffenen Organen gekennzeichnet ist.

Bluttransfusionen und das Risiko von Autoimmunkrankheiten

Die Autoren geben auch zu bedenken, dass kontaminiertes Blut bei den Empfängern Autoimmunkrankheiten auslösen kann. Jüngste Forschungen haben ergeben, dass die Pseudouridylierung der RNA, ein Prozess, bei dem Uracil durch synthetisches Methylpseudouridin ersetzt wird, zu einem Frameshifting (Rahmenverschiebung) führen kann, d. h. zu einem Fehler in der Dekodierung, der die Produktion von abweichenden Proteinen auslösen kann.

Die dadurch entstehenden Antikörper können wiederum Off-Target-Immunreaktionen auslösen. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass Lipid-Nanopartikel (LNPs), eine Schlüsselkomponente der COVID-Impfungen, stark entzündungsfördernd sind und eine stärkere Adjuvansaktivität besitzen als herkömmliche Impfstoffadjuvantien, was das Risiko einer Autoimmunreaktion weiter erhöht. Wie in dem vorgestellten Artikel berichtet:

„Jüngste Studien haben gezeigt, dass RNA-Pseudouridylierung zu Frameshifting führen kann. Es ist noch nicht klar, ob ein Teil der pseudouridinierten mRNA für das Spike-Protein bei Impfstoffempfängern in ein anderes Protein mit unbekannter Funktion übersetzt wird. Wenn diese Proteine ebenfalls pathogen sind, könnten in Zukunft zusätzliche Tests auf solche Frameshift-Proteine erforderlich sein.

Selbst wenn ein Frameshift-Protein nicht toxisch ist, muss es dem Körper fremd sein und könnte eine Autoimmunerkrankung verursachen. Außerdem sind LNPs selbst hochgradig entzündungsfördernde Substanzen … Es wurde festgestellt, dass LNPs eine stärkere Adjuvansaktivität haben als die in herkömmlichen Impfstoffen verwendeten Adjuvantien, und es gibt auch Bedenken hinsichtlich Autoimmunerkrankungen, die sich aus diesem Aspekt ergeben.

Obwohl nicht klar ist, was die Ursache für die Autoimmunerkrankung ist, ist die große Zahl der gemeldeten Fälle von Autoimmunerkrankungen nach einer Genimpfung äußerst besorgniserregend.

Schon der Mechanismus der Genimpfstoffe, der die eigenen Zellen dazu bringt, die Antigene von Krankheitserregern zu produzieren, birgt das Risiko, Autoimmunerkrankungen auszulösen, was sich auch bei Verwendung der mRNA-Pseudouridylierungstechnologie nicht völlig vermeiden lässt.

In diesem Zusammenhang müssen Personen mit einem positiven Bluttest auf Spike-Protein möglicherweise befragt und zusätzlich auf Indikatoren für Autoimmunkrankheiten, wie z. B. antinukleäre Antikörper, untersucht werden.

Wenn die Aminosäuresequenz des Proteins, das aus dem Frameshift resultiert, vorhersehbar ist, könnten diese Kandidatenproteine auch in den ersten Massenspektrometrie-Test einbezogen werden. In jedem Fall ist es besonders wichtig, Tests zu entwickeln und die medizinische Versorgung auf solche Situationen vorzubereiten.”

Vorschläge für das Management der Blutentnahme

Die Autoren skizzieren mehrere spezifische Vorschläge für den Umgang mit Blutentnahmen und Blutprodukten von Personen, die genetische „Impfstoffe“ erhalten haben. In Anbetracht der Vielzahl von blutbezogenen Anomalien, die nach der Impfung beobachtet wurden, argumentieren die Forscher, dass strenge und vorsorgliche Maßnahmen im Umgang mit Blut und Transfusionspraktiken jetzt eine Notwendigkeit geworden sind.

Ein wichtiger Teil des Vorschlags besteht darin, gründliche Interviews mit potenziellen Blutspendern zu führen. Dabei sollten der Impfstatus, die Anzahl der erhaltenen Impfdosen, die COVID-19-Infektionsgeschichte und etwaige Symptome, die auf Erkrankungen wie das Post-Impf-Syndrom (PVS), Long-COVID oder andere Komplikationen hinweisen könnten, erfragt werden.

Die Forscher empfehlen außerdem, die Blutentnahme bei Empfängern einer COVID-Impfung aufzuschieben – 48 Stunden bei mRNA-Impfungen und sechs Wochen bei Empfängern einer DNA-Impfung von AstraZeneca. Außerdem wird eine Reihe von Tests vorgeschlagen, um die Sicherheit des entnommenen Blutes zu gewährleisten, darunter:

  • Massenspektrometrie zur Messung des Spike-Proteingehalts
  • PCR zum Nachweis von Spike-Protein-mRNA und -DNA
  • Testen auf Marker, die mit Autoimmunkrankheiten assoziiert sind
  • Enzymgebundener Immunosorbent-Test (ELISA)
  • Immunophänotypisierung
  • Flüssigbiopsien in Kombination mit Proteomik zum Nachweis und zur Quantifizierung von Spike-Protein und seiner mRNA

Die Autoren weisen auch darauf hin, dass die Richtlinien und Verfahren ständig überarbeitet werden müssen, wenn neue Risiken und Probleme mit Blutprodukten, die von mRNA- und DNA-Jab-Empfängern stammen, erkannt werden.

Gewährleistung der Sicherheit der derzeitigen Blutprodukte

Das Papier befasst sich auch mit Strategien zur Gewährleistung der Sicherheit von bereits entnommenen Blutprodukten und hebt die komplexen Herausforderungen hervor, die medizinische Einrichtungen, Aufsichtsbehörden und das breitere Ökosystem des Gesundheitswesens im Zuge der weit verbreiteten Verwendung von mRNA-Injektionen bewältigen müssen.

Das Hauptproblem ist die Gefährdung der Patienten durch die Verwendung von Blutprodukten von Spendern, denen genbasierte Injektionen verabreicht wurden, ohne dass das Vorhandensein oder Fehlen von Spike-Proteinen oder modifizierter mRNA bestätigt wurde. Um ihre Sicherheit zu gewährleisten, müssen Methoden zur Quantifizierung potenzieller Verunreinigungen entwickelt und so schnell wie möglich eingeführt werden.

Ein weiterer kritischer Punkt, der angegangen werden muss, ist der derzeitige Mangel an zuverlässigen Methoden zur Entfernung von Spike-Proteinen oder modifizierter mRNA aus Blutprodukten. Die Autoren warnen, dass angesichts der potenziellen Persistenz, der geringen Löslichkeit, der Hitzebeständigkeit und der Strahlungsresistenz dieser Komponenten die derzeitigen Methoden für diese Aufgabe ungeeignet sind. Die einzige Lösung bestehe darin, alle Blutprodukte, die diese Verunreinigungen enthalten, zu verwerfen, bis wirksame Verfahren zur Entfernung entwickelt sind.

Forscher fordern flächendeckende Bluttests

Darüber hinaus fordern die Forscher eine umfassende Untersuchung von Blut mit und ohne Injektion, um die potenzielle Übertragung von Spike-Proteinen durch Exosomen (das so genannte Shedding) zu bewerten.

„Es ist nicht zu leugnen, dass das Spike-Protein und seine modifizierten Gene durch Exosomen übertragen werden können.“

Ueda et al.

Wie von den Autoren angemerkt:

„… wenn Exosomen, die von Impfstoffempfängern gesammelt wurden, Mäusen verabreicht wurden, die nicht mit dem genetischen Impfstoff geimpft worden waren, wurde das Spike-Protein übertragen.

Es kann also nicht geleugnet werden, dass das Spike-Protein und seine veränderten Gene durch Exosomen übertragen werden können. Aus diesem Grund schlagen wir vor, zunächst unabhängig vom Status der genetischen Impfung umfassende Tests durchzuführen und eine Kohortenstudie durchzuführen, um schnell ein vollständiges Bild zu erhalten …

Darüber hinaus … kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch diejenigen, die nicht mit dem genetischen Impfstoff geimpft wurden, aber eine lange COVID hinter sich haben, restliche Spike-Proteine oder von Fibrin abgeleitete Mikrothromben in ihrem Körper haben, so dass es ratsam wäre, die gleichen Tests und Nachuntersuchungen durchzuführen wie bei Empfängern eines genetischen Impfstoffs.

Das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein und die Menge von Anti-Nukleokapsid-Antikörpern sowie die Antikörper-Isotypen können ein Indikator für die Unterscheidung sein, ob eine genetische Impfung oder eine lange COVID die Ursache ist. In jedem Fall sollen diese Kohortenstudien dazu beitragen, Grenzwerte für die Blutspiegel von Spike-Protein und anderen Substanzen festzulegen, um die Sicherheit von Blutprodukten zu bestimmen.

Faksova et al. führten eine große Kohortenstudie mit 99 Millionen Menschen unter Verwendung des multinationalen Global Vaccine Data NetworkTM (GVDN®) durch und fanden ein signifikant erhöhtes Risiko für Myokarditis, Perikarditis, Guillain-Barre-Syndrom und zerebrale Venensinusthrombose bei Empfängern genetischer Impfstoffe.”

Die Rückverfolgbarkeit von Blutprodukten und die Schaffung eines strengen Rechts- und Regulierungsrahmens zur Bewältigung der unzähligen Probleme, die sich aus der Verwendung von Blutprodukten ergeben, die von COVID-geimpften Personen stammen, sind ebenfalls von größter Bedeutung. Dazu gehören die Schaffung von Systemen zur Registrierung aller potenziellen Spender, die Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit von Blutprodukten und die Durchführung von Studien über die Ergebnisse beim Empfänger.

Aufruf zur Pause: Bewertung der Risiken und Vorteile genetischer Impfstoffe für eine sicherere Zukunft

Abschließend weisen die Autoren darauf hin, dass sich die Risiken für unsere Blut- und Knochenmarkversorgung weiter erhöhen werden, wenn wir weiterhin mRNA-LPN-basierte Plattformen einsetzen, um herkömmliche Impfstoffe zu ersetzen oder neue zu entwickeln.

„Die Auswirkungen dieser genetischen Impfstoffe auf Blutprodukte und die tatsächlichen Schäden, die durch sie verursacht werden, sind derzeit unbekannt“, schreiben sie.

„Um diese Risiken zu vermeiden und eine weitere Ausbreitung der Blutkontamination und eine Verschlimmerung der Situation zu verhindern, fordern wir daher nachdrücklich, die Impfkampagne mit genetischen Impfstoffen auszusetzen und so früh wie möglich eine Schaden-Nutzen-Bewertung durchzuführen, wie von Fraiman et al. und Polykretis et al. gefordert.

Die gesundheitlichen Schäden, die durch genetische Impfungen verursacht werden, sind bereits äußerst schwerwiegend, und es ist höchste Zeit, dass die Länder und die zuständigen Organisationen gemeinsam konkrete Schritte unternehmen, um die Risiken zu erkennen, zu kontrollieren und zu beseitigen“.

Artikel als PDF

Quellen: