Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Versuchen sie, einen Atomkrieg auszulösen?
Shutterstock

Versuchen sie, einen Atomkrieg auszulösen?

Von Tyler Durden

Verfasst von James Rickards über DailyReckoning.com,

Der stetige Weg zum Dritten Weltkrieg geht weiter. Die Unterstützung der USA und der NATO für die Ukraine im Krieg mit Russland war ein einziger Fehlschlag, aber das hat sie nicht davon abgehalten, den Krieg mit neuen Waffen und Taktiken zu eskalieren.

Russland hat die Eskalation mit seiner eigenen Eskalation beantwortet, und zwar bei jedem Schritt. An welchem Punkt halten die rationalen Führer im Westen (falls es noch welche gibt) inne, betrachten den Krieg in der Ukraine als verloren, deeskalieren und streben einen Vertrag zur Beendigung des Krieges an?

Dafür gibt es bisher keine Anzeichen. Vielmehr deuten alle Anzeichen auf eine weitere Eskalation hin, die ein sicherer Weg zum Atomkrieg ist. Was hat die Eskalation gebracht?

Der Westen hat die Ukraine mit HIMARS-Präzisionsartillerie beliefert, aber das hat weitgehend versagt, weil die Russen schnell gelernt haben, die GPS-Leitsysteme zu stören, so dass die Raketen vom Kurs abgekommen sind.

Das bedeutet nicht, dass die Russen jede HIMARS-Rakete, die die Ukraine startet, abschießen oder stören. Einige werden immer durchkommen. Aber insgesamt war die Wirksamkeit der Raketen im Vergleich zu den Erwartungen begrenzt.

Die USA und die NATO haben der Ukraine auch Abrams-, Leopard- und Challenger-Panzer sowie Bradley-Kampffahrzeuge geliefert, die auf dem Schlachtfeld in Flammen aufgegangen sind. Sie erfordern außerdem eine intensive Wartung, die die Ukraine nicht unbedingt leisten kann, und sind für die Bedingungen auf dem Schlachtfeld in der Ukraine oft ungeeignet. Viele ukrainische Soldaten haben sogar geäußert, dass sie die russische Ausrüstung derjenigen der NATO vorziehen.

Keine Wunderwaffen

Inzwischen sind die Patriot-Raketenabwehrsysteme nicht mehr in der Lage, russische Hyperschallraketen abzuschießen, und wurden Stück für Stück zerstört, was jeweils 1 Milliarde Dollar gekostet hat. Die F-16 sind die nächste versprochene Wunderwaffe. Doch Russland verfügt über das modernste Luftabwehrsystem der Welt. Viele Flugzeuge werden von russischen S-400-Flugabwehrbatterien und anderen Systemen abgeschossen werden.

Außerdem handelt es sich bei diesen Flugzeugen um alte, veraltete Modelle aus NATO-Beständen, die das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben. Und sie können nicht einmal von ukrainischen Piloten geflogen werden, da diese kaum Englisch lesen können (die Schulungshandbücher und Wartungshandbücher sind alle auf Englisch) und nicht genügend Zeit für die Ausbildung hatten.

Es dauert etwa zwei Jahre, um ein kompetenter F-16-Kampfpilot zu werden; die Ukrainer hatten kaum sechs Monate Zeit, dies zu lernen. Die F-16 sind auch nicht für die oft rauen Flugplatzbedingungen in der Ukraine geeignet (sie benötigen makellose Start- und Landebahnen, damit beim Start keine Trümmer in ihre Triebwerke geraten).

Sie können zwar von NATO-Stützpunkten aus betrieben werden, aber damit öffnet sich ein weiteres Schlupfloch.

Der neueste hirnrissige Plan der NATO

Was ist der nächste hirnrissige Plan der NATO? Hier ist das neueste Beispiel. Die USA und ihre Verbündeten haben grünes Licht für Raketenangriffe tief in Russland gegeben, bei denen in den USA hergestellte ballistische ATACMS-Raketen mit einer Reichweite von bis zu 190 Meilen eingesetzt werden.

Diese Angriffe haben zivile Ziele wie die russische Stadt Belgorod und kritische militärische Ziele wie die russischen Radarwarnanlagen für Atomraketen getroffen. Beide Arten von Angriffen führen zu einer heftigen russischen Reaktion, einschließlich der endgültigen Zerstörung des gesamten ukrainischen Stromnetzes.

Der Angriff auf das russische Frühwarnsystem ist eine besondere Provokation. Die Ukraine hat dieses Radarsystem, mit dem Russland ankommende atomar bewaffnete Interkontinentalraketen aufspürt, mit von Großbritannien gelieferten Drohnen angegriffen.

Die USA und Russland halten sich bereits an die so genannte „Abschuss bei Warnung“-Doktrin. Das bedeutet, dass man, wenn man ankommende Atomraketen entdeckt, nicht wartet, bis sie ihr Ziel erreicht haben.

Stattdessen startet man den Gegenangriff, sobald man die Raketen entdeckt. Wenn es um einen Atomkrieg geht, heißt es: „Use it or lose it“.

Damit steht die Welt auf Messers Schneide. Wenn man eine Radaranlage trifft, die Teil einer nuklearen Verteidigung ist, entsteht ein blinder Fleck in dieser Verteidigung, was die Anfälligkeit für einen Abschuss noch erhöht.

Und obwohl die Ukraine die Raketen technisch gesehen nach Russland abgeschossen haben mag, hätte sie dies ohne die von den USA und ihren NATO-Verbündeten bereitgestellten präzisen Zieldaten nicht tun können. Was glauben Sie, wie die USA reagieren würden, wenn Mexiko US-Ziele mit von Russland bereitgestellten Zieldaten angreifen würde? Sie würden Russland direkt beschuldigen und zur Verantwortung ziehen.

Und noch eine Frage: Warum sollte die Ukraine dieses Radarsystem überhaupt angreifen? Die Ukraine verfügt nicht über Atomraketen und hat daher keinen Grund, Russlands nukleare Verteidigung zu gefährden. Das Radar hat keinen Einfluss auf den Bodenkrieg in der Ukraine. Es war weder ein Flugplatz noch ein Munitionsdepot oder ein anderes militärisch relevantes Ziel.

Dieser Plan ist nur ein weiteres Beispiel für die gefährliche Eskalation durch die USA und die NATO und bringt die Welt einen Schritt näher an einen Atomkrieg. Die Ukraine macht das nur zu gerne mit.

„Macht euch keine Sorgen!“

Die Befürworter der Eskalation weisen diese Bedenken mit der Begründung zurück, wir hätten bereits mehrere „rote Linien“ überschritten und Russland habe keine direkten Vergeltungsmaßnahmen gegen uns ergriffen. Vielleicht gegen die Ukraine, aber nicht gegen uns. Wir können also weitermachen und eine weitere rote Linie überschreiten, die Russen werden nichts tun.

Das ist erstens nur ein weiterer Beweis dafür, dass Wladimir Putin kein blutrünstiger Wahnsinniger ist, der sich nicht abschrecken lässt. Er kann es offensichtlich, und er ist sich der Gefahren einer Eskalation bewusst. Er will keinen Krieg mit den USA und der NATO. Warum sollte er auch?

Zweitens, und das ist noch wichtiger, war die Bewaffnung und Ausrüstung der Ukraine durch die NATO nie eine rote Linie für Russland. Westliche Beobachter gingen einfach davon aus, dass die Bereitstellung von HIMARS, ATACMS und Panzern eine rote Linie für Russland darstellen würde. Aber Russland hat dies nie ausdrücklich gesagt. Es wurde zwar vor der allgemeinen Gefahr einer Eskalation gewarnt, aber es handelte sich nicht um spezifische rote Linien.

Direkte Angriffe auf russischen Boden sind jedoch etwas anderes. Der russische Außenminister Sergej Lawrow und Putin selbst haben ausdrücklich vor der Erleichterung von Angriffen durch die NATO auf russischem Boden gewarnt. Das ist der Unterschied. Hier ist, was Dmitri Medwedew, der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, zu sagen hatte:

Russland ist der Ansicht, dass alle von der Ukraine eingesetzten Langstreckenwaffen bereits direkt von Soldaten aus NATO-Ländern kontrolliert werden. Das ist keine militärische Unterstützung, das ist die Beteiligung an einem Krieg gegen uns. Und solche Aktionen könnten durchaus zu einem casus belli (Kriegsgrund) werden. Niemand kann heute ausschließen, dass der Konflikt in sein Endstadium übergeht.

Man muss kein Genie sein, um zu verstehen, was er mit der „Endphase“ des Konflikts meint. Nun gibt Medwedew oft provokante Erklärungen ab. Aber hören Sie sich die Kommentare des stellvertretenden russischen Außenministers Sergej Rjabkow an. Sie sind so scharf formuliert, wie eine diplomatische Erklärung nur sein kann:

Ich möchte die amerikanische Führung vor Fehlkalkulationen warnen, die fatale Folgen haben könnten. Aus unbekannten Gründen unterschätzen sie die Schwere der Abfuhr, die sie erhalten könnten.

Nur sind die Gründe dafür nicht unbekannt. Sie liegen darin, dass der Westen von inkompetenten und rücksichtslosen Menschen geführt wird, die nicht wissen, was sie tun. Sie verstehen nicht, dass sie mit dem Feuer spielen.

Wie ein Atomkrieg beginnt

Ich habe 1969 begonnen, mich mit der Bekämpfung von Atomkriegen zu befassen, und habe meine Studien über Jahrzehnte hinweg fortgesetzt, einschließlich aller führenden Denker zum Thema Atomkrieg. Die Experten sind sich zwar in einigen Punkten uneinig, aber in einem Punkt sind sie sich alle einig:

Der wahrscheinlichste Weg zum Atomkrieg ist die Eskalation. Keiner wacht auf und sagt: „Schöner Tag für einen Atomkrieg. Lasst uns einen beginnen.”

Stattdessen wird der Krieg das Ergebnis eines Prozesses sein, bei dem eine Seite den Einsatz erhöht, die andere Seite in gleicher Weise antwortet und weiter eskaliert und so weiter in aufeinander folgenden Runden, bis eine Partei in die Ecke gedrängt wird und keine andere Wahl hat, als in einer existenziellen Reaktion Atomwaffen einzusetzen.

Ironischerweise könnte in dieser Situation die weniger bedrohte Partei den Atomkrieg tatsächlich beginnen, um den Vorteil des Erstschlags zu erlangen. Das Ergebnis ist die Vernichtung: nicht nur der Dritte Weltkrieg, sondern möglicherweise das Ende des meisten menschlichen Lebens auf der Erde. Diejenigen, die überleben, würden sich wahrscheinlich wünschen, sie hätten es nicht getan.

Dies ist unverständlich. Die Ukraine versucht, die USA direkt in den Krieg hineinzuziehen, mit US-Stiefeln auf dem Boden. So weit werden die Ereignisse vielleicht nicht kommen.

Wir könnten in einem nuklearen Dritten Weltkrieg vernichtet werden, wenn diese rücksichtslose Eskalation anhält. Wird irgendjemand dies verhindern?