Unabhängige News und Infos

Video enthüllt benachteiligte Bevölkerungsgruppen, die sich für einen Geschenkgutschein öfteres impfen lassen: Man sieht Menschen, die das fünf-, sechsmal tun…

Video enthüllt benachteiligte Bevölkerungsgruppen, die sich für einen Geschenkgutschein öfteres impfen lassen: Man sieht Menschen, die das fünf-, sechsmal tun…

Video enthüllt benachteiligte Bevölkerungsgruppen, die sich für einen steuerfinanzierten Geschenkgutschein übermäßig impfen lassen: „Man findet Leute, die das fünf-, sechsmal tun… wegen des Anreizes“.

Ein von verdeckten Ermittler aufgezeichnetes Video, zeigt Mitarbeiter des New Yorker Vertragsarztdienstleisters DocGoAmbulnz, die darüber sprechen, wie es Menschen oft gelingt, Barrieren zu überwinden, die sie davon abhalten sollten, sich zu oft gegen COVID-19 impfen zu lassen, um dafür einen finanziellen Anreiz in Form eines 100-Dollar-Gutscheins zu erhalten: Die Leute „drehen die Namen und das Geburtsdatum um“.

Project Veritas untersuchte die Praktiken der DocGo/Ambulnz-Kontrolleure vor Ort und erhielt verdecktes Filmmaterial von Mitarbeitern, die scheinbar Ratschläge erteilten, wie man die Regeln umgehen kann, um Geschenkkarten im Austausch für übermäßige Impfungen zu erhalten.

In einem Fall sagt eine Krankenschwester von DocGo: „Vielleicht gehen Sie einfach hin und sagen nicht, dass Sie schon einmal dort waren. Geben Sie einfach einen anderen Namen an“, um einen potenziellen Patienten darüber zu informieren, wie er bei übermäßigen Impfungen die Auffälligkeit medizinischer Systeme vermeiden kann.

In einem anderen Fall rät eine Krankenschwester von DocGo/Ambulanz einem Undercover-Journalisten von Project Veritas, „es woanders zu versuchen, wo es nicht dieselbe Firma ist“.

In einer schockierenden Wendung wurden auch Mitarbeiter von DocGO/Ambulanz auf verdeckten Aufnahmen festgehalten, die anekdotische Aussagen darüber machen, dass bei den Geschenkkarten, die sie verteilen, manchmal Geld fehlt. „Es war im System, dass das Geld bereits entfernt wurde. Wir geben leere Karten aus.“

N.Y., 27.1.2022: Im ersten Teil unserer Serie über den medizinischen Dienstleister DocGo/Ambulanz, der von der Stadt New York unter Vertrag genommen wurde, veröffentlichte Project Veritas Audio- und Videoaufnahmen von Mitarbeitern eines vom Staat New York unter Vertrag genommenen Gesundheitsdienstleisters, die über ihre offensichtlich fahrlässigen Praktiken bei der Verabreichung des Impfstoffs COVID-19 an Patienten, einschließlich Kinder, sprechen.

Im zweiten Teil unserer Serie berichtet derselbe Informant, wie Obdachlose und einkommensschwache Bevölkerungsgruppen übermäßig viele Impfungen erhalten, um einen finanziellen Anreiz in Form eines 100-Dollar-Gutscheins zu erhalten. „Das ist so fahrlässig“, sagte Victoria, eine ehemalige Krankenschwester bei DocGo/Ambulanz.

Auf dem Filmmaterial scheinen die Mitarbeiter von DocGo/Ambulanz, namentlich die Krankenschwestern, kein Problem damit zu haben, die Patienten anzuweisen, wie sie die Verfahren zur Vermeidung von Wiederholungsimpfungen umgehen können. „Na ja, vielleicht einfach hingehen und nicht sagen, dass man schon mal da war. Geben Sie einfach einen anderen Namen an. Sagen Sie, dass Sie keinen Ausweis haben“, sagt eine Krankenschwester auf einer Aufnahme.

Eine andere Krankenschwester namens Tina sagt: „Gehen Sie irgendwo hin, wo extrem viel los ist. Ich meine, ehrlich gesagt, würde ich den Impfstoff nicht ständig in deinen Körper stecken, in einem separaten Clip.

„Am Ende des Tages geht es nur um Geld. Es ist ihnen egal, was passiert“, sagte der Whistleblower in einem Interview mit Project Veritas-Gründer James O’Keefe. „Es gibt Eltern, die kein Einkommen haben, die ihre Kinder benutzen, um diesen Hundert-Dollar-Anreiz zu bekommen.“

Ein Sprecher von DocGo, der den ersten Teil dieser Geschichte kommentierte, antwortete nicht sofort auf die Bitte um Stellungnahme.