Unabhängige News und Infos

Viele Ärzte und ihre Familien erhalten falsche Impfpässe

Viele Ärzte und ihre Familien erhalten falsche Impfpässe

Der Epidemiologe Paul Alexander traf vor ein paar Tagen einen guten Freund, einen kanadischen Kinderarzt, der seit 35 Jahren in diesem Beruf tätig ist. Der Arzt hatte – zu seinem großen Bedauern – drei Corona-Spritzen und wäre daran fast gestorben.

In den Krankenhäusern, in denen er arbeitet, hörte er, dass viele andere Ärzte in Ontario gefälschte Impfpässe erhalten. Der Kinderarzt entschied sich, ehrlich gesagt, für die korrekte Impfung anstelle eines gefälschten Passes.

Er erzählte Alexander, dass ihm in Toronto gefälschte Pässe für seine gesamte Familie angeboten wurden. Der Kinderarzt sagte weiter, dass die Krankenhäuser den Ärzten nicht die Wahrheit sagen und dass die Ärzte kaum wissenschaftliche Studien lesen, um sich über Corona zu informieren. Sie folgen einfach der Linie der Regierung, sagte er.

Der Arzt informiert nun seine Kollegen über den Impfstoff und ist überzeugt, dass er tödlich ist.

Während also normale Kanadier die echte Impfung erhalten, besorgen sich Ärzte, die wissen, was vor sich geht, gefälschte Impfpässe für sich selbst und den Rest ihrer Familien, antwortet Laura-Lynn Tyler Thompson.

Alexander hatte zuvor enthüllt, dass Pfizer ihm eine Million Dollar und ein Gehalt von 50.000 Dollar pro Monat angeboten hatte, damit er über den Pfizer-Impfstoff und den Direktor Albert Bourla schweigt. Er lehnte ab.

Alexander ist einer der wenigen, die das Schweigegeld nicht angenommen haben und sich weiterhin zu Wort melden.