Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Virus versus Freiheit: Wie der Gesundheitssozialismus unsere Gesellschaft zerrüttet

Die Corona-Politik, die unsere Gesellschaft zerrüttet, ist möglich geworden, weil wir an die Segnungen des Sozialismus geglaubt haben. Wir haben vergessen, dass Freiheit besser funktioniert und sozialer ist.

Willkommen im Gesundheitssozialismus

Nun, da die Abriegelung seit fast einem Jahr in Kraft ist, fragen sich viele Menschen, worauf wir uns eingelassen haben und ob wir jemals wieder herauskommen werden. Der Impfstoff wird uns retten, glauben viele, und uns „unsere Freiheit“ zurückgeben.

Aber selbst wenn die Impfung funktioniert, bleibt der Schatten neuer Sperrungen über uns. Was ist, wenn ein neuer Virus ausbricht? Oder kommt eine andere Bedrohung auf uns zu? Was genau sind die Bedingungen, unter denen die Regierung wieder unsere Freiheiten wegnehmen kann? Gibt es dafür irgendwelche Regeln – oder können sie es von nun an tun, wann immer ihnen danach ist?

Wenn uns die Corona-Krise eines gelehrt hat, dann, dass die Regierung willens und in der Lage ist, unser Leben bis ins kleinste Detail zu kontrollieren – und dass die Mehrheit der Bevölkerung kein Problem damit hat – und dass es kein Parlament, keinen Richter, kein Massenmedium und keine gesellschaftliche Institution gibt, die sich ihr in den Weg stellt.

Wo sind wir hier? Man nennt es ganz einfach einen sozialistischen Staat. Man könnte das derzeitige System auch als Gesundheitssozialismus bezeichnen. Alle Entscheidungen werden zentral getroffen – es gibt keinen Raum für individuelle Wahlmöglichkeiten – und jeder soll seine persönlichen Interessen dem allgemeinen Interesse der „öffentlichen Gesundheit“ und speziell der Gesundheit der „gebrechlichen älteren Menschen“ opfern. Diese haben den Platz des „Proletariats“ oder „der Armen“ im altmodischen Sozialismus eingenommen.

Karl Marx‘ Slogan lautete „von jedem nach seinen Fähigkeiten, für jeden nach seinen Bedürfnissen“. Der Slogan des Corona-Staates lautet: „Du tust es für einen anderen“.

Das ist auch der Grund, warum die Menschen den „Maßnahmen“ so willfährig folgen. Ja, es steckt ein Zwang dahinter, wie in jedem sozialistischen System. Aber die Politik wäre niemals erfolgreich gewesen, wenn sie allein auf Zwang beruhen würde. Die Menschen passen sich der Politik vor allem deshalb an, weil sie es für moralisch richtig halten, ihr „Eigeninteresse“ dem kollektiven Interesse zu opfern. Sie glauben, dass sie durch die Maßnahmen gefährdete ältere Menschen schonen.

Bußgelder

Die Tatsache, dass Sie anderen helfen wollen, ist offensichtlich eine gute Sache. Wenn die Politik tatsächlich Leben retten würde, wäre sie vielleicht vertretbar. Das Problem ist, dass dies nicht der Fall ist.

Genauso wie der gewöhnliche Sozialismus in der Praxis nie ein Erfolg war, ist es auch der Gesundheitssozialismus nicht.

„Lockdowns“ sollen die Schwachen schützen, aber – bizarr aber wahr – es scheint keinen Zusammenhang zwischen Lockdown-Maßnahmen und Sterblichkeitsraten zu geben. Der Nutzen der Maßnahmen ist minimal, aber die Kosten – in wirtschaftlicher und gesundheitlicher Hinsicht – sind schwindelerregend. Denken Sie an die verlorenen Lebensjahre durch verzögerte Versorgung und späte Diagnose, schlechte Bildung, Konkurse, zunehmende Armut, Schulden, Arbeitslosigkeit, soziale Isolation, Einsamkeit, Misstrauen, Selbstmord und Missbrauch und vor allem viel Angst.

Gleichzeitig nimmt die Nötigung zu. Geldstrafen, Munschutz, Geschäftsschließungen, Verbote von Versammlungen, Sport, Partys, gegenseitiges Anfassen, Ausgangssperren, Alkoholverbote, Petzen, Zwangsquarantänen, Zensur, Zwangstests, bald auch Zwangsimpfungen.

Das Ziel des Sozialismus ist nicht Hilfsbereitschaft, sondern Gleichheit. Das Ziel ist nicht, sich gegenseitig zu helfen, sondern die Ressourcen umzuverteilen.

Verfassungsmäßige Rechte und Freiheiten zählen nicht mehr. Niemand darf mehr über seinen eigenen Körper entscheiden, selbst entscheiden, wie viel Risiko er eingehen will, welche „Maßnahmen“ er bevorzugt. Die Zensur nimmt zu. Alle Entscheidungen werden vom Staat getroffen – einer kleinen Gruppe von Politikern, Beamten und Technokraten.

Dass es sich um eine sozialistische Politik handelt, zeigt sich auch daran, dass die „Maßnahmen“, wie die Mundschutzpflicht, die Ausgangssperre und die Abstand-Meter, für die gesamte Bevölkerung gelten, also auch für die überwiegende Mehrheit der gesunden Menschen, die nicht ansteckend sind. Es gibt überhaupt keine medizinische Rechtfertigung für die Ausgangssperre. Es geht also nur darum, „Solidarität“ zu erzwingen, nicht darum, den Menschen tatsächlich zu helfen.

Das ist dem sehr ähnlich, was wir so oft in sozialistischen Ländern wie der DDR oder der Sowjetunion oder heute in Kuba oder Venezuela gesehen haben. Der Sozialismus basiert auf hehren Idealen, führt aber immer zu repressiven Gesellschaften, in denen es allen schlechter geht, auch den Menschen, um die es eigentlich ging.

Was ist Sozialismus? Und was ist daran falsch?

Was läuft im Sozialismus schief? Und warum glauben die Menschen immer noch so hartnäckig daran?

Ich denke, die meisten Menschen glauben aufrichtig, dass der Sozialismus zu einer sozialen, integrativen Gesellschaft führt, genauso wie sie aufrichtig glauben, dass der sozialistische Gesundheitsstaat uns am besten vor Krankheit und Tod schützt. Sie verbinden den Sozialismus mit Werten wie Hilfsbereitschaft, Nächstenliebe und Großzügigkeit – Tugenden, die wir in der Tat dringend in der Welt brauchen.

Doch dieses Bild vom Sozialismus beruht auf einem Missverständnis. Der Sozialismus mag das Ziel haben, eine „solidarische“ Gesellschaft zu schaffen, aber er tut dies auf eine sehr spezifische Weise. Der Sozialismus ruft die Menschen nicht dazu auf, sich gegenseitig zu helfen und fürsorglich zueinander zu sein. Der Sozialismus versucht, die Gesellschaft so umzugestalten, dass „Solidarität“ das Ergebnis ist. Das ist etwas völlig anderes.

Die meisten Menschen halten es für moralisch richtig, anderen zu helfen. Aber sie erwarten eine gewisse Gegenseitigkeit und ein gewisses Verantwortungsgefühl von den Empfängern ihrer Hilfe. Sie glauben an eine soziale Gesellschaft. Aber – und hier liegt das Missverständnis – dies ist nicht dasselbe wie eine sozialistische Gesellschaft. Das Ziel des Sozialismus ist nicht Hilfsbereitschaft, sondern Gleichheit. Das Ziel ist nicht, sich gegenseitig zu helfen, sondern die Ressourcen umzuverteilen.

Von der Wiege bis zur Bahre

Der Sozialismus hat nichts von bürgerlichen (liberalen, christlichen) Tugenden, die auf Freiwilligkeit und Gegenseitigkeit beruhen. Der Sozialismus zielt darauf ab, neue „soziale Strukturen“ zu schaffen.

Ist die Gesellschaft erst einmal umgestaltet, wird nach dem sozialistischen Modell jeder „automatisch“ hilfsbereit. Oder vielleicht sollte man sagen: Dann ist Hilfsbereitschaft nicht mehr nötig. In diesem System muss niemand selbständig sein, verantwortlich für sein Leben. Niemandem wird mehr etwas fehlen, alles wird für alle „geregelt“ sein (man denke an die „Versorgung von der Wiege bis zur Bahre“, oder das „Grundeinkommen“). Dies ist die sozialistische Utopie, in der „egoistische“ Interessen verschwunden sind und das Individuum als autonomes Wesen sowie Familie, Verwandte und Verein dem größeren kollektiven Ganzen untergeordnet sind.

In der Theorie erscheint das alles sehr idealistisch, aber – und das ist das Kernproblem des Sozialismus – wenn die Menschen nicht ihre eigenen Entscheidungen treffen können und dürfen, muss es jemand anderes für sie tun. Jemand wird entscheiden müssen, wer „bedürftig“ ist oder Fürsorge verdient, wie Ressourcen eingesetzt werden sollen, welche Ressourcen, wer diese Ressourcen produzieren soll, und so weiter. In einem sozialistischen System fällt diese Macht zwangsläufig an eine kleine Elite, die für alle entscheidet. In der Praxis ist dies „der Staat“.

Es macht wenig Unterschied, ob das sozialistische System „demokratisch“ organisiert ist oder nicht. Wahlen geben den Menschen kaum Einfluss auf die Entscheidungen, die getroffen werden, und sie ändern auch nichts an der Tatsache, dass die Entscheidungen von einer kleinen Gruppe für alle getroffen werden.

Die Demokratie ist letztlich eine Form des Sozialismus. In einer nationalen Demokratie werden alle wichtigen Entscheidungen zentral von der Regierung getroffen: wie das Gesundheits- und Bildungswesen und der Wohnungsmarkt organisiert sind, wie das Finanz- und das sozioökonomische System aussieht, was man sagen darf und was nicht und so weiter. Die Tatsache, dass man wählen darf, bedeutet allenfalls, dass man ein (kleines) Wörtchen mitreden darf, wer die Entscheidungen trifft.

Das ist nicht dasselbe wie Freiheit. Freiheit – echte Freiheit, im Sinne des Rechts auf Selbstbestimmung – bedeutet, dass Menschen ihre eigenen Entscheidungen treffen können.

Zentrale Entscheidungsfindung: Wurzel allen Übels

Diese zentralisierte Entscheidungsfindung ist die Wurzel der sozialistischen Probleme, in denen wir uns jetzt befinden. Hier beginnt der Prozess des Zerfalls der Gesellschaft. Es können verschiedene Stufen unterschieden werden.

Zunächst einmal basiert die zentrale Steuerung auf der Illusion, dass eine kleine Gruppe von „Experten“ besser in der Lage ist, Entscheidungen für die gesamte Bevölkerung zu treffen, als die Menschen selbst. Aber selbst die intelligentesten und wohlmeinendsten Verwalter oder ihre Berater haben nie mehr als einen Bruchteil des Wissens und der Expertise, die unter den Millionen von Bürgern, Unternehmen und Institutionen in der Gesellschaft verteilt ist.

In einer freien Gesellschaft basiert der Fortschritt in Wissen und Technologie auf Spezialisierung und dann auf dem freien Austausch von Ideen und Produkten. Dies ist die Funktion des Wettbewerbs. Sozialisten mögen keinen Wettbewerb. Sie sehen es als ein Hund-frisst-Hund-System, in dem einige auf Kosten der anderen reicher werden. In Wirklichkeit sorgt der Wettbewerb dafür, dass die „besten“ Ideen, Produkte und Praktiken „gewinnen“, was letztlich im besten Interesse aller ist.

Man möchte nicht meinen, dass Autos, Möbel und Lebensmittel unter ein Ministerium fallen würden, das alles „regelt“. Aber wenn es um Gesundheit oder so etwas wie Bildung geht, sind die Menschen blind für die Nachteile einer zentralen Planung

Zentrale Entscheidungen hingegen töten den Wettbewerb und führen zu Stagnation und Tunnelblick. Sie können dies in der Corona-Richtlinie sehen. Die „Experten“ (die wenigen Auserwählten, die vom Staat als Experten bezeichnet werden) bestimmen die „Maßnahmen“ für alle. Pflegeheime, Ärzte und Krankenhäuser müssen alle den gleichen Protokollen folgen. Gastronomiebetriebe, Geschäfte und Schulen werden rücksichtslos geschlossen. Das Beachten von Abstand und der Mundschutz werden für alle zur Pflicht, und wenn sie sich als unwirksam erweisen, werden sie einfach trotzdem durchgesetzt. Niemand sollte versuchen, für sich selbst herauszufinden, ob es alternative Möglichkeiten gibt, mit den Risiken des Coronavirus umzugehen. Mögliche Alternativen, wie bestimmte Medikamente oder eine bessere Belüftung, werden ignoriert oder sogar verboten.

Der Einfachheit halber gehen wir dann davon aus, dass die „Experten“ und die Politik unser Bestes im Sinn haben. Aber das ist eine naive Annahme. Hier beginnt die zweite Stufe der Korruption des sozialistischen Staates. Politiker und Experten sind auch nur Menschen, mit ihren Interessen, Vorurteilen und Fehlern. Darüber hinaus sind sie in einer Position, in der sie nicht die Kosten oder Konsequenzen ihrer Entscheidungen tragen müssen. Sie können sich beispielsweise leicht dazu entschließen, die Risiken der Verbreitung eines Virus um jeden Preis zu reduzieren, ungeachtet des Kollateralschadens, da die Rechnung von anderen bezahlt werden wird.

Auch das zeigt sich in der Corona-Krise nur allzu deutlich. Die politischen Entscheidungsträger selbst und diejenigen, die die Politik umsetzen, sowohl in der Regierung als auch in halbstaatlichen Institutionen und großen Unternehmen – in der Regel besser ausgebildete Menschen – sind davon nicht betroffen. Sie erhalten weiterhin ihre Gehälter. Sie leben komfortabel und können sich um ihre Kinder kümmern. Dann ist es einfach, „solidarisch“ zu sein.

Diejenigen, die den Preis für die Maßnahmen zahlen, sind Unternehmer, die sehen, wie ihre Firmen in Konkurs gehen, zerrüttete Familien, die wenig Geld oder Wohnraum haben, Alleinstehende, die isoliert werden, Selbstständige, die Verträge verlieren, gering qualifizierte Arbeitskräfte in den betroffenen Sektoren, die ihren Arbeitsplatz verlieren. Es ist schockierend, wenn auch nicht sehr überraschend, zu sehen, wie gleichgültig die erste Gruppe gegenüber der zweiten zu sein scheint.

Lukrative Jobs

Der dritte Schritt im sozialistischen Degenerationsprozess findet statt, wenn die Macht im System von Schlägern und Psychopathen übernommen wird. Dass dies geschieht, ist unvermeidlich. Die Machtkonzentration, die das System mit sich bringt, zieht unweigerlich Menschen an, die hungrig nach Macht, Status, finanziellem Gewinn und lukrativen Jobs sind, oder die ideologisch motiviert sind, anderen ihren Willen aufzuzwingen. Sie sehen die Macht, die der Staat ihnen bietet, als eine hervorragende Möglichkeit, ihre Ziele zu erreichen. „Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut“, warnte Lord Acton bereits im 19. Jahrhundert.

Dies führt zu allen Arten von Schmarotzertum und Unterdrückung. Denken Sie an den ganzen Subventionskreislauf, der in diesem System entsteht, wo eine kleine Gruppe mit guten „Verbindungen“ auf Kosten der restlichen Bevölkerung profitiert, an die immer weiter ausufernde Bürokratie, die die Gesellschaft erstickt, an die finanziellen Manipulationen im großen Stil, an die vielen Formen der Korruption, die mit der Macht einhergehen, von lukrativen Verträgen bis zu günstigen Regelungen.

„Austerität“ ist einfach ein anderes Wort für Rationierung, ein typisches Phänomen in sozialistischen Staaten. Haben Sie Albert Heijn jemals über Sparsamkeit sprechen hören?

Hinzu kommt, dass im westlichen demokratischen System vor allem die großen Akteure – multinationale Konzerne, Banken, der militärisch-industrielle Komplex, Big Pharma, Big Tech, aber auch Nichtregierungsorganisationen und internationale Institutionen – über die Mittel verfügen, die Macht nach ihrem Willen zu beugen, so dass oft nicht einmal klar ist, wer die wirkliche Macht innehat: die politischen Entscheidungsträger oder diejenigen hinter den Kulissen, die sie sponsern.

Letztendlich spielt das keine Rolle. Es kommt darauf an, dass es ein „Gemeinwohl“ gibt, das von den Machthabern bestimmt und erfüllt werden kann und das über die individuelle Freiheit und die Rechte hinausgeht. Das ist der Grund, warum der Sozialismus, der vorgibt, nach Gleichheit, Solidarität und Fürsorge zu streben, immer zu Ungleichheit, Korruption und Unterdrückung führt. Der Gesundheitssozialismus ist keine Ausnahme.

Sklaven in einem gigantischen Opferritual

Die Corona-Politik hat uns in eine noch nie dagewesene soziale, wirtschaftliche und gesellschaftliche Krise gestürzt. Wie kommen wir da raus? Durch das Erkennen der tieferen Ursache. Es ist nicht das Virus. Es ist der sozialistische Kampf dagegen, der unseren Wohlstand bedroht, unser soziales und kulturelles Leben stört, unsere Gesundheit untergräbt und unsere Freiheit demoliert.

Die Lösung lautet also NICHT: mehr Macht für den Staat. Wir müssen wiederentdecken, dass unsere Gesellschaft nicht durch den Sozialismus groß geworden ist, sondern durch die Freiheit. Wir müssen wiederentdecken, dass Freiheit besser funktioniert als Sozialismus – und sozialer ist.

Dass Freiheit besser funktioniert, verstehen die Leute ein bisschen, wenn sie ein neues Auto oder ein neues Sofa kaufen, oder wenn sie in den Supermarkt gehen. Sie sollten nicht denken, dass Autos, Möbel und Lebensmittel unter ein Ministerium fallen würden, das alles „regelt“. Aber wenn es um Gesundheit oder so etwas wie Bildung geht, sind die Leute blind für die Nachteile einer zentralen Planung.

Doch diese sind im vergangenen Jahr nur allzu deutlich zutage getreten. Uns wird ständig gesagt, dass wir unser normales Leben opfern müssen, damit die Krankenhäuser nicht überlastet werden. „Wir tun es für die Pflege“. In England, wo man stolz auf sein „kostenloses“ sozialistisches Gesundheitswesen, den National Health Service (NHS), ist, gibt es Plakate, auf denen steht: Bleiben Sie zu Hause! Leben retten! Schützen Sie den NHS!

Den NHS beschützen? Wir tun es für den Gesundheitsdienst? Soll das Gesundheitswesen uns nicht schützen? In einem freien Markt ist der Kunde König und eine erhöhte Nachfrage führt zu großer Freude bei den Anbietern, die dadurch immerhin die Chance bekommen, mehr zu verdienen. Aber diese Art von „kommerzieller“ Praxis ist im Gesundheitswesen nicht erlaubt. In der Gesundheitsversorgung ist der Kunde ein Kostenfaktor und eine hohe Nachfrage führt zu Wartelisten und Engpässen.

Austerität ein sozialistisches Phänomen

Oft wird argumentiert, dass die Probleme im Gesundheitswesen das Ergebnis von Kürzungen sind, die durch „Marktkräfte“ oder „Privatisierung“ ausgelöst wurden. Tatsache ist aber, dass das Gesundheitswesen vom Staat kontrolliert wird – die öffentliche Gesundheit ist der größte Posten im Staatshaushalt – und nichts mit einem freien Markt zu tun hat, auch wenn es hier und da eine „Liberalisierung“ gibt.

Dass das Gesundheitswesen unter „Austerität“ leidet, ist zweifelsohne richtig, aber das ist ein eminent sozialistisches Phänomen. „Austerität“ ist einfach ein anderes Wort für Rationierung, ein typisches Phänomen in sozialistischen Staaten. Weil die Versorgung vermeintlich „kostenlos“ ist, wird die Nachfrage in die Höhe getrieben, die Kosten steigen, und der Anbieter, der Staat, ist gezwungen, „zurückzustecken“, d.h. zu rationieren. Haben Sie schon einmal gehört, wie Albert Heijn über Kürzungen spricht?

Schulkindern Mundschutz aufzusetzen und ihnen zu sagen, dass sie, wenn sie frei atmen, für den Tod ihrer Eltern und Großeltern verantwortlich wären – ist das moralisch?

Auch die anhaltende Betten- und Personalknappheit ist typisch für sozialistische Misswirtschaft durch Bürokraten. England befindet sich in einem beispiellos katastrophalen Stillstand dank dieses wunderbaren „kostenlosen“ Pflegesystems, auf das sie so stolz sind – ein Monument der Ineffizienz, das gelegentlich auch als „Staat im Staat“ bezeichnet wurde. Es geht uns leicht, aber nicht sehr viel besser.

Die politischen Parteien versprechen nun alle, wieder in das Gesundheitswesen zu „investieren“. Nachvollziehbar. Aber die beste Investition wäre es, das Gesundheitswesen von staatlichen Eingriffen zu befreien. Es würde eine Explosion von Kliniken, Behandlungen, Spezialisierungen, Technologien, Einzelhandelsketten und neuen Formen von Dienstleistungen geben, von denen wir noch keine Ahnung haben.

Es gäbe im Handumdrehen Lösungen für das Corona-Problem, nicht eine zentralisierte destruktive Politik, sondern viele verschiedene Lösungen für verschiedene Situationen und verschiedene Orte. Der freie Markt und der Wettbewerb würden das schon regeln. Die Gesellschaft würde wieder aufblühen. Es würde auch einen Ausweg aus dem sozialistischen Gefängnis bieten, in dem wir uns jetzt befinden.

Erzwungene Solidarität

Das wird aber nur funktionieren, wenn wir erkennen, dass Freiheit nicht nur besser „funktioniert“, sondern auch sozialer ist als Sozialismus. Letztlich folgen die Menschen dem System, weil sie an dessen moralische Richtigkeit glauben.

Was wir uns fragen sollten, ist: Wie moralisch ist die sozialistische Idee wirklich? Wie moralisch ist eine Gesellschaftsstruktur, in der Solidarität erzwungen wird, in der das oberste Gebot ist, dass man „für einen anderen“ leben muss und das persönliche Glück nicht mehr zählt?

Um dies in die Corona-Politik zu übersetzen: Wie moralisch ist es, Menschen zu zwingen, ihre Jugend, ihren Spaß, ihre Hobbys, ihren Wohlstand, ihr Geschäft, ihr soziales Leben, ihre Freiheit zu opfern, damit eine kleine Gruppe von Menschen, die bereits ein Leben hinter sich haben, vor etwas abgeschirmt wird, das zu den normalen Risiken des Lebens gehört und vor dem sie sich schützen können, indem sie vorsichtig sind oder, wenn sie wollen, indem sie sich isolieren?

Ist das wirklich ein moralisches Ideal? Oder ist es eine Umkehrung der Moral? Schulkindern Mundschutz aufzusetzen und ihnen zu sagen, dass sie, wenn sie frei atmen, für den Tod ihrer Eltern und Großeltern verantwortlich wären – ist das moralisch?

Es gibt bereits eine Reihe von großen und kleinen Diktatoren, die bereit sind, uns ihre Regeln und Anordnungen aufzuerlegen.

Als ich jung war, bekam ich die Möglichkeit, meine Flügel auszubreiten. Ich war nicht versklavt an „die Alten“ oder „die Pflege“. Als Erwachsener, als Vater, kam es mir nie in den Sinn, zu verlangen, dass meine Kinder das Leben nicht genießen dürfen, weil sie mir sonst „etwas antun“ würden. Später, wenn ich im Pflegeheim bin, würde ich lieber vom Balkon springen, als von jemand anderem zu verlangen, dass er sich mir anpasst – dass er Abstand hält, sich sozial isoliert, nicht zur Uni geht, einen Mundschutz trägt – mir zuliebe.

Wie die sozialistischen Zufluchtsstaaten so oft bewiesen haben und was die sozialistische Abriegelung erneut deutlich macht, basiert das sozialistische Ideal auf einer perversen Moral, die die Menschen gegenseitig zu Feinden macht, zu Sklaven in einem gigantischen Opferritual – geleitet von Herrschern, die bestimmen, wer geschlachtet und wer (vorerst) verschont wird.

Freiheit: das höchste Gut

Die ganze Idee, dass individuelle Freiheit „egoistisch“ wäre – basierend auf „dem Recht des Stärkeren“ – ist ein Mythos.

Freiheit ist nichts anderes als das Recht eines jeden Menschen, über sein eigenes Leben zu entscheiden. Das Gegenteil von Freiheit ist Sklaverei: das Recht einiger Menschen, das Leben anderer zu kontrollieren. Wie kann das Gegenteil von Sklaverei unsozial sein?

Individuelle Freiheit und das Recht auf Selbstbestimmung bilden die unverzichtbare Grundlage für eine moralische Gesellschaft, in der die Menschen Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen und sich gegenseitig helfen, wenn es nötig ist. Zwang hat hier nichts zu suchen. In einer solchen Gesellschaft entstehen unendlich viele freiwillige Beziehungen und die Menschen stehen in unendlich vielen verschiedenen Beziehungen zueinander – die meisten davon zum Vorteil aller. In einer solchen Gesellschaft muss eine Person nicht für eine andere „opfern“.

Solche Vielfalt hat keinen Platz in einem sozialistischen System, das auf Macht und Zwang basiert. In einem solchen System kann niemand auf unveräußerliche Rechte zurückgreifen, und so können alle gegeneinander ausgespielt werden.

Eine ominöse Situation

Der Gesundheitssozialismus, in dem wir uns jetzt befinden, ist der vorläufige Höhepunkt einer Entwicklung, die schon viel länger andauert. Sie ist möglich geworden, weil wir vergessen haben, dass die Freiheit das höchste moralische Gut ist.

Das ist es, was den aktuellen Zustand so bedrohlich macht. Die meisten Menschen sind zu der Überzeugung gelangt, dass die öffentliche Gesundheit wichtiger ist als die Freiheit. Sie verstehen nicht, dass Freiheit die Grundlage für wahre Volksgesundheit ist. Sie glauben, dass das Gemeinwohl die individuellen Rechte übertrumpft. Sie verstehen nicht, dass die individuellen Rechte die Grundlage für eine bessere Gesellschaft sind.

Wir steuern auf eine kalte, virtuelle, sterile Welt zu, die von hochmütigen Technokraten, machtgierigen Politikern, geldgierigen Geschäftsleuten, ideologisch motivierten Aktivisten, arroganten Globalisten, privilegierten Bürokraten und verlogenen Medienfiguren regiert wird

So rutschen wir immer weiter in den sozialistischen Abgrund. Die Leute glauben immer noch, dass die ganze Corona-Sache nur vorübergehend sein wird. Dass wir „bald“ zur „Normalität“ zurückkehren werden. Es gibt jedoch keinen Grund, dies anzunehmen. Der ganze Corona-Ansatz schafft einen katastrophalen Präzedenzfall. Wenn wir akzeptieren, dass ein nicht sehr gefährlicher Virus wie Corona drakonische Eingriffe in unsere Freiheit rechtfertigt, dann wird das auch für jede nachfolgende „Bedrohung“ gelten – sei es ein Virus oder etwas anderes.

Die „Maßnahmen“ werden nicht weniger – nur mehr. Digitale Identitäten, Impfpässe, mobile Ortungssysteme, Gesichtserkennung, digitales Geld, das die totale Kontrolle ermöglicht, Kleiderordnungen, Verhaltensregeln – alles ist nach „Corona“ möglich. Es gibt bereits eine ganze Reihe von großen und kleinen Diktatoren, die bereit sind, uns ihre Regeln und Anordnungen aufzuerlegen.

Gesundheitlicher Sicherheitszustand

Das Heiligtum der Gesundheit, die herrliche neue Welt, zu der wir geführt werden, wird kein sicherer Hafen für Alte und Kranke, kein Spielplatz für Kinder, kein Festplatz für Jugendliche, kein angenehmer Schulhof für Eltern, kein schöner Arbeitsplatz, kein schöner Urlaubsort, kein aufregender Sportplatz sein.

Wir steuern auf eine kalte, virtuelle, sterile Welt zu, die von hochmütigen Technokraten, machtgierigen Politikern, geldgierigen Geschäftsleuten, ideologisch motivierten Aktivisten, arroganten Globalisten, privilegierten Bürokraten und verlogenen Medienpersönlichkeiten regiert wird.

Wir sind bereits dabei.

Es gibt nur einen Weg, wie wir diese neue Weltordnung demontieren können. Indem Sie sich nicht daran beteiligen. Das bedeutet: keine Kompromisse mit unserer Freiheit eingehen.

Wenn wir den derzeitigen Machthabern weiterhin folgen, wenn wir weiterhin an ihre Zwangsmaßnahmen glauben, weiterhin um ihren Schutz und ihre Tipps betteln, uns weiterhin ihrer moralischen Erpressung unterwerfen, werden wir immer weiter in den Morast des Totalitarismus gesogen. Wenn wir akzeptieren, dass es ein höheres Gut gibt, dem Freiheit und Rechte geopfert werden können, dass es einen Zweck gibt, der die Mittel heiligt, dass Rechte „egoistisch“ sind, dann können die Mächtigen alles mit uns machen – während die wirklich Schwachen nichts davon haben werden.

Wer seine Freiheit gefährdet, hat keine Chance.

Wer sich seiner Freiheit berauben lässt, wird zum Untergebenen.

Das Recht eines jeden Menschen auf das eigene Leben, die Freiheit und das Streben nach Glück – dies sollte das höchste Gut sein, über das sich nichts erheben darf. Nur dann ist eine Welt der Toleranz, Transparenz, Großzügigkeit, Solidarität und, ja, der Liebe, Gesundheit und des Glücks möglich.

Hinweis

Ich schreibe über Freiheit und Diktatur auf meiner Website The Friendly Society. Dieser Artikel ist urheberrechtsfrei und darf von jedem gerne weitergegeben werden.