Unabhängige News und Infos

Warum leistet Kanada Sterbehilfe für die Armen?
iStock

Warum leistet Kanada Sterbehilfe für die Armen?

Es gibt einen ständig wiederholten Witz des Dichters Anatole France, dass „das Gesetz in seiner majestätischen Gleichheit den Reichen wie den Armen verbietet, unter Brücken zu schlafen, auf der Straße zu betteln und Brot zu stehlen“. Was Frankreich sicherlich nicht vorausgesehen hat, ist, dass ein ganzes Land – und noch dazu ein ostentativ fortschrittliches – beschlossen hat, seinen Sarkasmus für bare Münze zu nehmen und zu seinem natürlichen Ende zu führen.

Seit letztem Jahr erlaubt das kanadische Gesetz in seiner ganzen Majestät sowohl den Reichen als auch den Armen, sich umzubringen, wenn sie zu arm sind, um in Würde weiterzuleben. Der stets großzügige kanadische Staat wird sogar für ihren Tod aufkommen. Was er nicht tut, ist, Geld auszugeben, damit sie leben können, anstatt sich umzubringen.

Wie bei den meisten Ausrutschern begann alles mit einem entschiedenen Dementi, dass es sie gibt. Im Jahr 2015 stellte der Oberste Gerichtshof Kanadas 22 Jahre seiner eigenen Rechtsprechung auf den Kopf, indem er das Verbot der Beihilfe zum Suizid als verfassungswidrig einstufte und Befürchtungen, dass das Urteil „einen Abstieg in die Tötung von Schwachen einleiten“ könnte, als „anekdotische Beispiele“ abtat. Im darauffolgenden Jahr erließ das Parlament ein Gesetz, das Euthanasie erlaubte, allerdings nur für Personen, die an einer unheilbaren Krankheit litten und deren natürlicher Tod „vernünftigerweise vorhersehbar“ war.

Es dauerte nur fünf Jahre, bis der sprichwörtliche Abhang sichtbar wurde, als das kanadische Parlament Bill C-7 verabschiedete, ein weitreichendes Euthanasiegesetz, mit dem die Bedingung „vernünftigerweise vorhersehbar“ aufgehoben wurde – und die Bedingung, dass die Krankheit „unheilbar“ sein muss. Solange jemand an einer Krankheit oder Behinderung leidet, die „nicht unter Bedingungen gelindert werden kann, die Sie für akzeptabel halten“, kann er nun kostenlos das in Anspruch nehmen, was euphemistisch als „medizinische Hilfe beim Sterben“ (kurz MAID) bezeichnet wird.

Schon bald entdeckten Kanadier aus dem ganzen Land, dass sie zwar lieber leben würden, aber zu arm sind, um ihren Zustand in einem akzeptablen Maße zu verbessern.

Nicht zufällig hat Kanada mit die niedrigsten Sozialausgaben aller Industrieländer, Palliativmedizin ist nur für eine Minderheit zugänglich, und die Wartezeiten im öffentlichen Gesundheitswesen können unerträglich sein, so dass derselbe Oberste Gerichtshof, der 2005 die Euthanasie legalisierte, diese Wartezeiten zu einem Verstoß gegen das Recht auf Leben erklärte.

Viele im Gesundheitssektor kamen zu demselben Schluss. Schon vor der Verabschiedung des Gesetzes C-7 gab es zahlreiche Berichte über Missstände. Ein Mann mit einer neurodegenerativen Erkrankung sagte vor dem Parlament aus, dass Krankenschwestern und ein medizinischer Ethiker in einem Krankenhaus versucht hätten, ihn zum Selbstmord zu zwingen, indem sie ihm gedroht hätten, ihn mit zusätzlichen Kosten in den Bankrott zu treiben oder ihn aus dem Krankenhaus zu werfen, und indem sie ihm 20 Tage lang Wasser vorenthalten hätten. Nahezu alle Behindertenverbände des Landes haben sich gegen das neue Gesetz ausgesprochen. Ohne Erfolg: Die Regierung fand es ausnahmsweise einmal bequem, diese ansonsten tadellos fortschrittlichen Gruppen zu ignorieren.

Seitdem ist es nur noch schlimmer geworden. Eine Frau in Ontario wurde zur Euthanasie gezwungen, weil ihre Wohnbeihilfe es ihr nicht erlaubte, eine bessere Wohnung zu finden, die ihre lähmenden Allergien nicht verschlimmerte. Eine andere behinderte Frau beantragte Sterbehilfe, weil sie es sich „einfach nicht leisten kann, weiterzuleben“. Eine weitere Frau bat um Sterbehilfe, weil sie wegen der Schulden im Zusammenhang mit dem Covid-Programm nicht in der Lage war, die Behandlung zu bezahlen, die ihre chronischen Schmerzen erträglich machte.

Als die Familie eines 35-jährigen behinderten Mannes, der Euthanasie in Anspruch nahm, in dem Pflegeheim, in dem er lebte, ankam, fanden sie „Urin auf dem Boden… Flecken, an denen Fäkalien auf dem Boden waren… Flecken, an denen die Füße einfach klebten. Wenn man zum Beispiel an seinem Bett stand und weggehen wollte, blieb der Fuß buchstäblich stecken. Der kanadischen Regierung zufolge geht es bei dem Gesetz zur Beihilfe zum Suizid darum, „die individuelle Autonomie der Kanadier in den Vordergrund zu stellen“; man kann sich fragen, wie viel Autonomie ein behinderter Mann, der in seinem eigenen Dreck liegt, bei der Abwägung zwischen Tod und Leben hatte.

Obwohl die kanadische Regierung darauf besteht, dass es bei der Beihilfe zum Suizid um die individuelle Autonomie geht, hat sie auch die steuerlichen Vorteile im Auge behalten. Noch bevor der Gesetzentwurf C-7 in Kraft trat, veröffentlichte der parlamentarische Haushaltsbeauftragte des Landes einen Bericht über die damit verbundenen Kosteneinsparungen: Während die alte MAID-Regelung 86,9 Millionen Dollar pro Jahr einsparte – eine „Nettokostenreduzierung“, wie es in dem sterilen Bericht heißt – würde der Gesetzentwurf C-7 zusätzliche Nettoeinsparungen von 62 Millionen Dollar pro Jahr bringen. Die Gesundheitsfürsorge, insbesondere für chronisch Kranke, ist teuer, aber die Beihilfe zum Suizid kostet den Steuerzahler nur 2.327 Dollar pro „Fall“. Und natürlich belasten diejenigen, die ganz auf die staatliche Gesundheitsversorgung angewiesen sind, die Staatskasse weit mehr als diejenigen, die über Ersparnisse oder eine private Versicherung verfügen.

Und doch haben Kanadas üppig subventionierte Medien, von einigen rühmlichen Ausnahmen abgesehen, bemerkenswert wenig Interesse an dem offenen Sozialmord an Bürgern in einem der reichsten Länder der Welt gezeigt. Vielleicht haben Journalisten, wie viele Ärzte, Angst davor, als „unprogressiv“ beschuldigt zu werden, wenn sie die neue Kultur des Todes infrage stellen – eine fatale Anschuldigung in höflichen Kreisen. Kanadas öffentlich-rechtlicher Rundfunk, der den Kanadiern im Jahr 2020 versicherte, dass es „keinen Zusammenhang zwischen Armut und der Entscheidung für medizinisch unterstützte Sterbehilfe“ gebe, hat sich kaum zu den nachfolgenden Entwicklungen geäußert.

Nächstes Jahr werden sich die Schleusen noch weiter öffnen, wenn psychisch Kranke – eine weitere unverhältnismäßig arme Gruppe – für den assistierten Suizid infrage kommen, obwohl begeisterte Ärzte und Krankenschwestern dem Gesetz bereits zuvorgekommen sind. Es wird bereits darüber nachgedacht, auch „mündigen Minderjährigen“ Zugang zur Sterbehilfe zu gewähren – man denke nur an die Einsparungen im Lebenslauf. Aber denken Sie daran, dass rutschige Hänge immer ein Trugschluss sind.