Unabhängige News und Infos

Wegen der Einführung von 5G, schlagen Boeing und Airbus Alarm
© Reuters / Jeenah Moon

Wegen der Einführung von 5G, schlagen Boeing und Airbus Alarm

Die Flugzeughersteller Boeing und Airbus haben erneut davor gewarnt, dass 5G-Mobilfunksignale – die Anfang Januar eingeführt werden sollen – die Fähigkeit von Flugzeugen gefährden könnten, in Gebieten mit schlechter Sicht sicher zu operieren.

Die CEOs der beiden Flugzeughersteller warnten den US-Verkehrsminister Pete Buttigieg, dass der Versuch, die Funkhöhenmesser ihrer Flugzeuge zu nutzen – Geräte, die es Piloten ermöglichen, bei schlechter Sicht zu landen und die ausschließlich von Funksignalen abhängig sind, um die Flughöhe zu bestimmen – gefährlich, wenn nicht gar unmöglich werden würde, wenn die geplante Aktivierung von 5G auf über 40 der verkehrsreichsten Flughäfen des Landes wie geplant im Januar erfolgen würde.

Der CEO von Boeing, Dave Calhoun, und der CEO von Airbus Americas, Jeffrey Knittel, baten die Regierung Biden diese Woche, die Einführung von 5G im C-Band-Spektrum zu verschieben, und verwiesen auf die potenziellen „enormen negativen Auswirkungen auf die Luftfahrtindustrie“.

Die Federal Aviation Administration hat den Fluggesellschaften bereits mitgeteilt, dass mögliche Interferenzen mit Funkhöhenmessern durch C-Band-Mobilfunksender die Behörde veranlassen würden, den Piloten zu verbieten, sich in der Nähe bestimmter Flughäfen auf die Instrumente zur Höhenbestimmung zu verlassen. Es wird geschätzt, dass die Einschränkungen zu Verspätungen, Annullierungen oder Umleitungen von bis zu 4 % der US-Flüge führen könnten.

Wenn die Fluggesellschaften gezwungen werden, die Flugzeuge an einem anderen Ort zu landen, könnte dies nicht nur zu Unannehmlichkeiten für Passagiere, Piloten und Personal führen, sondern auch rechtliche Probleme aufwerfen, wenn sich der alternative Standort in einem anderen Land oder einem Staat mit anderen Gesetzen befindet.

Die Federal Communications Commission hat argumentiert, dass es kein wirkliches Problem mit den Funkhöhenmessern gibt, und AT&T und Verizon, die Hauptanbieter von 5G-Signalen, haben zugesagt, die Stärke ihrer Netzwerke zu reduzieren oder zu begrenzen. Beide Unternehmen kündigten am Mittwoch in einem Brief an die FCC-Vorsitzende Jessica Rosenworcel an, dass sie in der ersten Jahreshälfte „Begrenzungen“ für ihre Netze einführen werden, „während zusätzliche Beweise von den Herstellern der Funkhöhenmesser ausgewertet werden.“ Die Anbieter schienen jedoch Bedenken, dass das Problem den Flugverkehr beeinträchtigen könnte, mit dem Argument zurückzuweisen, dass es „keine glaubwürdigen Beweise dafür gibt, dass ein legitimes Interferenzproblem besteht“.

Die Unternehmen fügten hinzu, dass ihre Maßnahmen keine spürbaren Auswirkungen auf die 5G-Dienste haben würden, die den Kunden zur Verfügung gestellt werden, und beschwerten sich, dass sie bereits 80 Milliarden US-Dollar in den Erwerb der Bandbreite für 5G investiert hätten, die ursprünglich im November eingeführt werden sollte. Weitere Verzögerungen seien reine „Panikmache“, beklagten sie.

Die Befürchtungen über die bevorstehende Einführung von 5G haben den Druck auf die angeschlagene Luftfahrtindustrie erhöht, die bereits Tausende von Flügen in der normalerweise arbeitsreichen Weihnachtszeit gestrichen hat, weil sie Angst vor der neuen Omikron-Variante hatte. Die neue Variante scheint zwar wesentlich mildere Symptome zu verursachen als ihre Vorgänger, hat sich aber viel schneller verbreitet als beispielsweise Delta.