Unabhängige News und Infos

Wegen vorgeschriebener Covid-Impfung drohen Sheriffs von San Francisco mit Rücktritt

Wegen vorgeschriebener Covid-Impfung drohen Sheriffs von San Francisco mit Rücktritt

Rund 160 Sheriffs von San Francisco drohen damit, zu kündigen und sich einen anderen Arbeitsplatz zu suchen oder in den Vorruhestand zu gehen, weil die COVID-19-Impfung vorgeschrieben ist. Die Behörden von San Francisco haben vor kurzem angekündigt, dass alle städtischen Bediensteten geimpft werden müssen oder mit einer Kündigung rechnen müssen.

Es gibt etwa 35.000 städtische Angestellte. Aufgrund religiöser oder medizinischer Gründe können einige die Impfpflicht umgehen, aber diejenigen, die die Impfung verweigern und keine Ausnahmegenehmigung haben, müssen mit Konsequenzen rechnen, die zu einer Kündigung führen können, berichtet der San Francisco Chronicle.

Die Vereinigung der stellvertretenden Sheriffs von San Francisco hat auf Facebook eine Erklärung veröffentlicht, in der sie erklärt, dass sie Sicherheitsmaßnahmen gegen das Virus immer unterstützt hat, aber das Problem ist, dass etwa 160 ihrer Sheriffs den Impfstoff aufgrund ihrer Überzeugungen nicht nehmen wollen.

„Das Problem, mit dem wir jetzt konfrontiert sind, ist das strenge Mandat von San Francisco, das besagt: Impfen oder entlassen werden. Wenn die stellvertretenden Sheriffs gezwungen werden, sich impfen zu lassen, wird ein Teil von ihnen vorzeitig in den Ruhestand gehen oder sich eine andere Stelle suchen“, heißt es in der Erklärung.

Die Sheriffsvereinigung weist darauf hin, dass 160 ihrer 700 Hilfssheriffs sich nicht impfen lassen wollen und dass sie es sich nicht leisten können, sie zu verlieren, da sie aufgrund der vom Bürgermeister auferlegten Beschränkungen bei den Bewerberprüfungen bereits den niedrigsten Personalbestand aller Zeiten haben.

„Die Mehrheit der Deputy Sheriffs ist geimpft. Etwa 160 von 700 stellvertretenden Sheriffs sind nicht geimpft [und] ziehen es vor, sich zu maskieren und wöchentlich zu testen, anstatt sich aus religiösen oder anderen Gründen impfen zu lassen.

Derzeit ist der Personalbestand des BFS so niedrig wie nie zuvor, da das Sheriff’s Office im Mai eine neunmonatige Beschränkung der Bewerberprüfungen auferlegt bekam.“

Wie GreatGameIndia bereits berichtete, erklärten zahlreiche Angehörige des US-Militärs, dass sie kündigen würden, wenn die Streitkräfte einen COVID-19-Impfstoff vorschreiben würden, nachdem ein Bericht behauptete, dass das Armeehauptquartier die Kommandeure angewiesen habe, sich auf obligatorische Impfungen im September vorzubereiten.

Einem Bericht des Pentagons zufolge weigerten sich fast 75 % der US-Soldaten, den COVID-19-Impfstoff zu nehmen. Auf den Vorwurf der Vertuschung angesprochen, informierte der Sprecher der Behörde, John Kirby, die Medien über den Grund für den Mangel an genauen Daten.

Laut einer Umfrage will mehr als die Hälfte der Amerikaner den Impfstoff COVID-19 nicht.

In Indien wurde die indische Luftwaffe vom Obersten Gerichtshof in Gujarat aufgefordert, einen Offizier zu entlassen, der sich geweigert hatte, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, weil er vom AYUSH-Ministerium empfohlene ayurvedische Arzneimittel zur Stärkung seiner Immunität gegen COVID-19 einnahm.

Der Beamte, der gegen seine Entlassung vor dem Obersten Gerichtshof von Gujarat geklagt hatte, konnte eine Aussetzung des Gerichts erreichen.