Unabhängige News und Infos

Weltweiter Schock über einen Mann, der sich aufgrund von COVID-Maßnahmen selbst in Brand setzt

Weltweiter Schock über einen Mann, der sich aufgrund von COVID-Maßnahmen selbst in Brand setzt

AUSTRALIEN – Bei einem weiteren schrecklichen Vorfall hat sich ein Mann in Melbourne lebensgefährliche Verletzungen zugezogen, nachdem er sich und sein Auto vor einem Restaurant in Brand gesteckt hatte, während er gegen die COVID-19-Impfvorschriften des Bundesstaates Victoria wetterte.

Der Mann hatte sein Auto am Neujahrstag gegen 20 Uhr in der Nähe der Church Street im Vorort Richmond geparkt, als er nach Angaben von Augenzeugen aus seinem silbernen MG3 ausstieg und in Flammen aufging, während er sich lautstark über Impfvorschriften beschwerte.

Polizeibeamte und Feuerwehrleute eilten herbei und löschten die Flammen mithilfe von fünf Zeugen. Der Mann wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht, wo er derzeit um sein Leben kämpft.

Lydia O’Connor, eine verzweifelte Zeugin des Vorfalls, sagte der Herald Sun:

Seine Haut brannte. Er stand in Flammen. Seine Haut klebte an [meinem] Hemd.

Er war völlig außer sich und schrie über die Vorschriften. Er schrie ‚“keine Impfpässe“!

Es ist bereits der zweite Vorfall in Victoria, bei dem eine Person versucht hat, sich aufgrund der staatlichen Impfvorschriften auf diese Weise umzubringen: Anfang letzten Monats übergoss eine Frau aus Melbourne ihr Auto mit Benzin und zündete sich selbst an, wobei sie ein Schild mit der Aufschrift „NIEMANDEN KÜMMERT ES, MANDATE BRINGEN UNS UM“ trug.

Im November führte Andrews umfassende Impfvorschriften für mehrere Schlüsselindustrien ein, nach denen sich Arbeitnehmer impfen lassen oder eine ärztliche Ausnahmegenehmigung vorweisen müssen, wenn sie weiterhin vor Ort arbeiten wollen. Schätzungsweise eine Million Einwohner Victorias waren von dieser Vorschrift direkt betroffen.