Unabhängige News und Infos

Weltwirtschaftsforum forciert Gesichtserkennungs-Technologie
shutterstock

Weltwirtschaftsforum forciert Gesichtserkennungs-Technologie

Das jährliche Treffen des Weltwirtschaftsforums in Davos, Schweiz, ist gerade zu Ende gegangen. Das Thema der fünftägigen Veranstaltung, „Zusammenarbeiten, Vertrauen wiederherstellen“, war gleichermaßen vage wie beunruhigend.

Denken Sie daran, dass es sich hier um das WEF handelt, eine internationale Organisation, die aktiv den „Great Reset“ vorantreibt. Das Thema hätte genauso gut lauten können: „Gemeinsam leiden, Compliance wiederherstellen“.

Unter den vielen diskutierten Themen konzentrierten sich die Mitglieder auf die Verbreitung von Fehlinformationen und Desinformationen. Wie, so fragten sie, kann die Verbreitung von schädlichen Inhalten bekämpft werden? Ganz einfach, antworteten sie, wie wäre es mit der Einführung von digitalen IDs?

Das WEF hat vor kurzem die Globale Koalition für digitale Sicherheit ins Leben gerufen, eine Initiative zur „Beschleunigung der öffentlich-privaten Zusammenarbeit bei der Bekämpfung schädlicher Online-Inhalte“. In dem Bestreben, die Geißel bösartiger Inhalte zu beseitigen, hat das WEF eine „vielfältige Gruppe führender Persönlichkeiten zusammengebracht, die in der Lage sind, bewährte Verfahren für neue Online-Sicherheitsvorschriften auszutauschen und Millionen vernetzter Bürger bei der Verbesserung ihrer digitalen Medienkompetenz zu unterstützen“.

Zu diesen „verschiedenen Führungspersönlichkeiten“ gehören leitende Angestellte von Google, Microsoft, Interpol und eine Reihe von Regierungsministern. Ein weiteres Mitglied der Koalition ist Yoti, ein Unternehmen, das sich darum bemüht, das Internet sicherer zu machen. Wie das geht? Durch die Verwendung von digitalen IDs.

Die Gefahren, die von digitalen IDs ausgehen, können nicht genug betont werden. Wie der Forscher Brett Solomon – ein Mann, der die Vorteile und Gefahren der Technologie für die Menschenrechte seit mehr als einem Jahrzehnt verfolgt – bereits feststellte, stellt die massenhafte Einführung digitaler IDs „eine der größten Gefahren für die Menschenrechte dar, die wir je gesehen haben“.

Während wir uns „kopfüber in eine Zukunft stürzen, in der neue Technologien konvergieren werden, um dieses Risiko noch viel größer werden zu lassen“, müssen wir uns auf den Anbruch „nahezu perfekter Gesichtserkennungstechnologie und anderer Identifikatoren, vom menschlichen Gang über den Atem bis zur Iris“ vorbereiten, so Solomon.

Nach Ansicht des Technikforschers werden die biometrischen Datenbanken der nicht allzu fernen Zukunft zentraler Natur sein. Unsere Daten werden von den Menschen in den höchsten Positionen gesammelt werden, die man sich vorstellen kann – die Art von Menschen, die nach Davos reisen, um höfliche Debatten zu führen.

Wenn man dann noch die Geolokalisierung von Identifikatoren hinzufügt, hat man ein Rezept für absolutes Chaos. Solche Identifikatoren verfolgen Sie – genauer gesagt, Ihr digitales Ich – in Echtzeit. Sie können weglaufen, so viel Sie wollen, aber Sie können sich nicht verstecken.

Das Panoptikum erhält ein digitales Upgrade

Kanada, ein Land mit engen Verbindungen zum WEF, erwägt aktiv die Verwendung digitaler Identitäten. Wie die Canada Gazette berichtet, hat der kanadische Premierminister Justin Trudeau mit den Fluggesellschaften über die Einführung „digitaler Identitätsdokumente“ und „biometrischer Reisedokumente“ gesprochen.

Catherine Luelo, Kanadas Chief Information Officer, hat ebenfalls über die Notwendigkeit einer digitalen Identität gesprochen. Luelo steht derzeit an der Spitze der kanadischen Strategie für digitale Innovation, die darauf abzielt, im gesamten öffentlichen Sektor digitale Ausweise einzuführen.

Der kanadische Plan ist Teil eines umfassenderen Plans, der vom Weltwirtschaftsforum initiiert wurde. In einem im vergangenen Jahr veröffentlichten White Paper erörterten die Autoren des WEF die zahlreichen Möglichkeiten, wie digitale ID-Programme zu einem festen Bestandteil der Finanzdienstleistungsbranche werden können.

Widerstand ist zwecklos. Digitale IDs könnten bald die Norm sein. Wie die Analysten von Reclaim The Net kürzlich berichteten, drängt der U.S. Postal Service in den Vereinigten Staaten auf die Einführung digitaler IDs. Der USPS möchte „eine wichtigere Rolle bei der Erfassung biometrischer Daten und bei digitalen ID-Diensten spielen“.

Noch beunruhigender ist, dass der USPS bereits eine Partnerschaft mit der General Services Administration (GSA) und dem FBI eingegangen ist, zwei prominenten „Piloten für biometrische Datenerfassung“.

Die schlechten Nachrichten hören damit nicht auf. Wie ich bereits an anderer Stelle erörtert habe, will auch die Steuerbehörde (Internal Revenue Service, IRS) Ihr Gesicht.

Digitale IDs sind nicht mit der Demokratie vereinbar

Freedom House, eine internationale Gruppe, die gegründet wurde, um die Idee der Demokratie zu fördern, warnte vor kurzem, dass die Vereinigten Staaten bei der Einhaltung demokratischer Normen, wie dem Recht auf Privatsphäre, einen Rückschritt machen.

Die demokratischen Institutionen des Landes sind ausgehöhlt worden, was sich in parteipolitischem Druck auf den Wahlprozess, in Voreingenommenheit und Dysfunktionalität im Strafrechtssystem, in einer schädlichen Einwanderungs- und Asylbewerberpolitik und in wachsenden Ungleichheiten in Bezug auf Wohlstand, wirtschaftliche Möglichkeiten und politischen Einfluss widerspiegelt, so Freedom House.

Ja, aber was ist mit der digitalen Überwachung? Was ist mit dem Wunsch der Regierung (und der ihr nahestehenden Organisationen), die amerikanische Bevölkerung auszuspionieren? Was ist mit dem Bestreben, die Menschen nach Daten zu durchsuchen und die gesammelten Informationen zur Manipulation und Kontrolle zu nutzen?

Wer daran zweifelt, dass die Vereinigten Staaten auf dem Rückzug sind, sollte zur Kenntnis nehmen, dass Argentinien und die Mongolei laut einem Bericht von Freedom House aus dem Jahr 2021 auf der Demokratieleiter weiter oben stehen. Wer trägt die Schuld an diesem Rückschritt? Genau die Leute, die gewählt wurden, um für die Sicherheit der Bürger zu sorgen.

Die Vereinigten Staaten entwickeln sich immer mehr zu einem Land der Ersten Welt mit Schutzmaßnahmen für die Bürger der Dritten Welt. Niemand sollte darüber glücklich sein. Nun, fast niemand, außer vielleicht die Eliten in Davos.