Unabhängige News und Infos

strategic-culture.su

Werden die westlichen Apologeten der Ukraine endlich die Wahrheit zugeben?

Ted Galen Carpenter

Für westliche Politiker und ihre Medienvertreter, die sorgfältig den Mythos aufgebaut haben, die Ukraine sei eine lebendige Demokratie, waren die letzten Wochen eine große Herausforderung. Zunächst wurde aufgedeckt, dass die Mitglieder der Wehrpflichtigenausschüsse des Landes ein hohes Maß an Korruption betrieben haben. Angehende Wehrpflichtige zahlten 5.000 Dollar Bestechungsgeld, um den Militärdienst zu umgehen. Der politische Gestank war so schlimm, dass sich der beschämte Präsident Volodymyr Zelensky gezwungen sah, die Leiter aller Wehrersatzämter zu entlassen.

Auf den Bestechungsskandal folgten Nachrichtenberichte über den Einsatz von Mordkommandos durch die ukrainische Regierung, um politische und ideologische Gegner auszuschalten. Es gab zwar schon lange Gerüchte, aber in der etablierten westlichen Konzernpresse waren Berichte über derartige Missstände nur selten zu finden. Die Informationen beschränkten sich weitgehend auf weit weniger prominente alternative Nachrichtenkanäle.

Diese faktische Nachrichtensperre ist nun zumindest teilweise aufgehoben worden. In einem Artikel des Economist vom 5. September 2023 wurde Kiews systematisches Mordprogramm ausführlich beschrieben. Die Zielpersonen „wurden erschossen, in die Luft gesprengt, erhängt und gelegentlich sogar mit gefälschtem Schnaps vergiftet. Die Ukraine hält sich über ihre Beteiligung an Attentaten bedeckt. Aber nur wenige zweifeln an der zunehmenden Kompetenz der ukrainischen Sicherheitsdienste. Die Agenturen selbst machen viele Andeutungen. Dieses Verhalten begann nicht als Reaktion auf die russische Invasion vom Februar 2022. „Die Attentate gehen mindestens bis 2015 zurück, als der Inlandsgeheimdienst (SBU) eine neue Einrichtung schuf, nachdem Russland die Krim und die östliche Donbass-Region besetzt hatte. Die fünfte Elitedirektion für Spionageabwehr begann als Saboteurstruppe als Reaktion auf die Invasion. Später konzentrierte sie sich auf das, was euphemistisch als ‚Nassarbeit‘ bezeichnet wird.“

Der Ursprung des Attentatsprogramms war auch ziemlich aufschlussreich über das Wesen der so genannten Demokratie in der Ukraine. „Valentin Nalivaychenko, der den SBU zu dieser Zeit leitete, sagt, die Umstellung sei erfolgt, als die damalige ukrainische Führung beschloss, dass eine Politik der Inhaftierung von Kollaborateuren nicht ausreiche. Die Gefängnisse waren überfüllt, aber nur wenige ließen sich davon abschrecken. „Wir kamen widerwillig zu dem Schluss, dass wir Terroristen eliminieren mussten. Zu sagen, dass die ukrainische Führung eine sehr weite, lockere Definition von „Kollaborateuren“ hatte, wäre noch milde ausgedrückt, denn die Gefängnisse waren „überfüllt“ mit solchen Regimegegnern.

Die Opfer von Attentaten erhielten kein ordentliches Verfahren. Die Regierungsbehörden entschieden willkürlich, dass sie Verräter waren, und richteten sie ohne Gerichtsverfahren hin. Das ist ein merkwürdiges Verhalten für eine angebliche Demokratie. Es ist besonders besorgniserregend, da selbst so genannte Propagandisten als legitime Ziele angesehen werden. Ein Artikel in Business Insider vom Mai 2023 unterstreicht diesen Punkt. „Ein ukrainischer Spionagechef enthüllte, dass Kiew russische Kriegspropagandisten weit hinter den feindlichen Linien ermordet hat. In einer Reihe von Interviews, über die die Times berichtete, sagte Generalmajor Kyrylo Budanov – der Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes -, dass seine Agenten vom Kreml unterstützte Propagandisten, die die russische Invasion bejubelt haben, ins Visier genommen, lokalisiert und getötet haben.

Bislang beschränken sich solche Morde an „Propagandisten“ offenbar auf Personen, die in der Ukraine oder in Russland leben. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Zentrum für die Bekämpfung von Desinformation der ukrainischen Regierung (das teilweise von US-Steuerzahlern finanziert wird) im Sommer 2022 eine „schwarze Liste“ solcher Gegner veröffentlichte. Zahlreiche prominente Amerikaner standen auf dieser Liste, darunter der Professor John J. Mearsheimer von der University of Chicago, der damalige Fox-News-Moderator Tucker Carlson, die ehemalige Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard und Doug Bandow, ein Senior Fellow des Cato-Instituts und ehemaliger Berater von Präsident Ronald Reagan.

Der bedrohliche Charakter der schwarzen Liste wurde Ende September noch deutlicher, als der CCD eine überarbeitete Liste mit den 35 wichtigsten Zielpersonen, einschließlich der Adressen, veröffentlichte. In dieser Liste mit hoher Priorität wurden die beschuldigten Personen als „Desinformationsterroristen“ und „Kriegsverbrecher“ bezeichnet. In Anbetracht einer solch aufrührerischen Rhetorik und der Behandlung von Dissidenten in Kiew wäre es äußerst naiv, daraus zu schließen, dass westliche Kritiker als Zielpersonen tabu wären.

Trotz dieser entsetzlichen Enthüllungen lassen sich die westlichen Befürworter der Ukraine nicht entmutigen. Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union sprechen offen davon, die Ukraine bis 2030 aufzunehmen, obwohl das Land eindeutig nicht den erklärten EU-Standards für Demokratie und Menschenrechte entspricht. Die Biden-Administration unternimmt eine Reihe von Schritten, um es jedem Nachfolger zu erschweren, die wirtschaftliche oder militärische Hilfe für Kiew einzustellen oder auch nur erheblich zu reduzieren.

Westliche Politiker und ihre Speichellecker in den Medien ignorieren die zunehmenden Beweise für den korrupten, brutalen und autoritären Charakter der ukrainischen Regierung. Die Ukraine ist heute eine „Demokratie“, in der die Presse streng zensiert wird, die Medien der Opposition vollständig verboten sind, die politischen Parteien der Opposition verboten sind, eine seit langem bestehende große Kirche schikaniert und zum Schweigen gebracht wird und Folter und Morde zur Routine geworden sind. Das Zelenski-Regime scheint auch nicht gewillt zu sein, Wahlen abzuhalten, selbst unter solch manipulierten Bedingungen.

Westler, die die Ukraine weiterhin unterstützen, machen sich nicht nur der Blindheit schuldig, sondern der vorsätzlichen Blindheit. Es ist längst an der Zeit, dass sie aufhören, Kiews ungeheuerliches Fehlverhalten zu entschuldigen.