Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Wie China die USA im Nahen Osten überlistet

Wie China die USA im Nahen Osten überlistet

Von Salman Rafi Sheikh: Er ist Forschungsanalyst für Internationale Beziehungen und Pakistans Außen- und Innenpolitik, exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

Der Wettbewerb zwischen China und den USA um Vorherrschaft und Einfluss im Nahen Osten verschärft sich im Zuge des chinesischen Wiedererstarkens und einer Rückkehr der USA zur Politik der Interventionen und Konfrontationen unter der Regierung Joe Biden. Der US-Außenminister Antony Blinken hat kürzlich angekündigt, dass die USA „Demokratie“ und „Menschenrechte“ in den Mittelpunkt ihrer Außenpolitik stellen werden. „Demokratie“ und „Menschenrechte“ werden seit Jahrzehnten benutzt, um US-Interventionen und ihre Politik der Konfrontation mit rivalisierenden Ländern zu legitimieren. US-Beamte, die diesem Diskurs folgen, werden oft gesehen, wenn sie auf „Menschenrechtsverletzungen“ in China und Russland hinweisen. Blinken verkündete, dass

„Präsident Biden setzt sich für eine Außenpolitik ein, die unsere demokratischen Werte mit unserer diplomatischen Führung verbindet und die sich auf die Verteidigung der Demokratie und den Schutz der Menschenrechte konzentriert.“

Eine Rückkehr zu dieser Form der Politik ist ein strategisches Erfordernis, das in einem Denken verwurzelt ist, das Trumps „America First“-Politik als Grund für den Niedergang der USA und das Wiedererstarken Chinas sieht.

Zwar ist Chinas Aufstieg nicht einfach eine Folge des Niedergangs der USA oder von Trumps „America First“, aber es lässt sich nicht leugnen, dass Chinas Aufstieg massiv zum Niedergang der USA beiträgt. Besonders deutlich wird dies im Nahen Osten, einer Region, die historisch gesehen unter US-Herrschaft stand.

Im Zentrum von Chinas Nahostpolitik steht die Idee, Gemeinsamkeiten zu suchen und gleichzeitig Unterschiede zu bewahren. Chinas Suche nach Gemeinsamkeiten basiert auf einer strategischen Wende hin zu einer Form des Engagements, die eine Rolle im Konfliktmanagement und in der Konfliktlösung nicht ausschließt. Diese Wende basiert auf der wachsenden Einsicht, dass der Nahe Osten ohne eine multinationale politische, wirtschaftliche und sicherheitspolitische Struktur, an der auch China beteiligt sein sollte, nicht zu Stabilität zurückkehren kann.

Chinas wachsendes Interesse an Konfliktmanagement durch multinationale Strukturen basiert auf der Tatsache, dass die USA trotz ihrer langen Geschichte der Beziehungen zum Nahen Osten die Kernprobleme nicht gelöst haben. Auf der anderen Seite haben die USA diese Konflikte direkt verschärft. Das zeigt sich an der zunehmenden Konfrontation zwischen den USA und dem Iran sowie Israel und dem Iran. Wollten die USA zum Frieden im Nahen Osten beitragen, so hätten sie dieses Ziel durch eine strikte Einhaltung des JCPOA erreicht. So wie es aussieht, haben die USA genau das Gegenteil getan.

Während westliche Analysten immer wieder auf die „komplexe“ Landschaft des Nahen Ostens verweisen, die alle Aussichten auf eine gemeinsame politische, wirtschaftliche und sicherheitspolitische Infrastruktur vereitelt, bleibt auch festzuhalten, dass China in den letzten Jahren einige entscheidende Fortschritte beim Aufbau direkter Beziehungen zu einigen der ältesten Verbündeten der USA gemacht hat. Dies zeigt sich zum Beispiel an Chinas intensivem Engagement in den VAE und seiner wachsenden Rolle beim Bau ihrer Häfen.

Selbst während der Pandemie ist Chinas Fußabdruck im Nahen Osten weiter gewachsen, und das auch auf Kosten der USA. Die VAE eröffneten mit Chinas Hilfe in Abu Dhabi die größte COVID-19-Testanlage außerhalb Pekings. Die VAE, kurz gefolgt von Bahrain und Marokko, waren die ersten Länder, die einen chinesischen Impfstoff der staatlichen Firma Sinopharm zugelassen haben. Es ist auch wichtig zu wissen, dass alle diese Länder den USA sehr nahe stehen und zusammen mit Israel und den USA Teil des Abraham-Abkommens sind – einer Erklärung vom August 2020 zur Erhaltung des Friedens im Nahen Osten.

Und während die USA in der Lage waren, die Nutzung von Chinas 5G-Technologie in den USA und in gewissem Maße auch in Europa zu blockieren, hat China bereits einige sehr entscheidende Fortschritte bei der Ausdehnung seiner digitalen Seidenstraßen in den Nahen Osten gemacht. Ein entscheidender Grund für den chinesischen Erfolg im Nahen Osten ist die Art und Weise, wie das Land seine Ölabhängigkeit vom Nahen Osten zu seinem Vorteil nutzen konnte, um seinen Zugang zum 162 Milliarden US-Dollar schweren Markt für Informations- und Kommunikationstechnologieprodukte im Nahen Osten zu erweitern. Mit einfachen Worten: Die Chinesen haben es geschafft, ihre Abhängigkeit in eine gegenseitige Abhängigkeit zu verwandeln, indem sie das Öl für 5G nutzten.

Im Januar kündigte Saudi-Arabien, einer der größten Öllieferanten Chinas, an, das größte Huawei-Geschäft außerhalb Chinas in Riad zu eröffnen, wenige Monate nach einem Deal mit dem Unternehmen über die Entwicklung künstlicher Intelligenz zur Unterstützung des Wachstums im öffentlichen und privaten Sektor. Im Sommer 2020 sicherte sich die saudische Investmentfirma Batic einen Deal mit Huawei, um an „Smart City“-Projekten im Königreich zu arbeiten, wo das Unternehmen bereits ein Hauptpartner im Yanbu Smart Industrial City-Projekt am Roten Meer ist. Diese Entwicklungen haben China direkt dabei geholfen, die von den USA angeführten Blockaden anderswo auszugleichen. „Indem wir das Vertrauen unserer Partner im Nahen Osten gewonnen haben, konnten wir externen politischen Druck wie den der USA abschwächen“, sagte Charles Yang, Huawei-Chef für den Nahen Osten, kürzlich in einem Interview.

Chinas Strategie, Gemeinsamkeiten zu finden, hat es ihm ermöglicht, eine Geografie des Handels aufzubauen, die für beide Seiten vorteilhaft ist. UN-Zahlen zeigen, dass sein Handel mit Saudi-Arabien 2019 etwa 36,4 Milliarden US-Dollar erreichte, während er mit den VAE 50 Milliarden US-Dollar überstieg. „Die digitale Infrastruktur ist zu einer wichtigen Säule der nationalen Transformationsstrategien (der Golfstaaten) geworden“, sagte Yang weiter.

Chinas zunehmender wirtschaftlicher, politischer und digitaler Fußabdruck im Nahen Osten ist ein großer Grund zur Sorge für viele politische Entscheidungsträger in den USA, insbesondere für das Pentagon. Einige ehemalige Pentagon-Beamte haben argumentiert, dass:

„Es bleibt ein Gebot für die Vereinigten Staaten, China im Nahen Osten zu begegnen….. Wir müssen weiterhin an der Transformation arbeiten und innovative Lösungen verfolgen, um sicherzustellen, dass wir keine kritischen strategischen Beziehungen abtreten…. Wenn die Biden-Administration weiterhin die Bedrohung, die China darstellt, abtut, wird sie dies auf Kosten von Amerikas globaler Führung tun.“

Die oben zitierte Aussage von Antony Blinken zeigt, dass die Biden-Administration bereits beschlossen hat, zu einer Politik zurückzukehren, die in erster Linie darauf abzielt, die globale Vorherrschaft der USA zu bewahren und China im Nahen Osten und anderswo, d.h. auch in Europa und Afrika, zurückzudrängen. Ob die USA dies wirklich tun können, ist alles andere als sicher. In der Tat ist es unwahrscheinlich, wenn man bedenkt, dass China sich schnell genug entwickelt, um innerhalb eines Jahrzehnts oder so die größte Volkswirtschaft der Welt zu werden. Es stellt die USA vor vollendete Tatsachen, die sie kaum rückgängig machen können.